Samstag, 9. Juli 2011

FreilichtSpiele Tecklenburg: Crazy for you

„Crazy for you“ – „The New Gershwin Musical Comedy“, basierend auf der Gershwin-Show „Girl Crazy“ von 1930; Musik: George Gershwin; Lyrics: Ira Gershwin; Buch: Ken Ludwig; Deutsche Adaption der Songtexte: Kevin Schröder; Deutsche Adaption der Dialoge: Markus Hertel und Stefan Huber; Regie: Andreas Gergen und Christian Struppeck; Choreographie: Danny Costello; Bühne: Susanna Buller; Kostüme: Karin Alberti; Musikalischer Leiter: Tjaard Kirsch. Darsteller: u.a. Marc Seitz (Bobby Child), Filipina Henoch (Polly Baker), Reinhard Brussmann (Everett Baker), Mathias Schlung (Bela Zangler), Bettina Mönch (Irene Roth), Peter Kaempfe (Lank Hawkins), Frank Winkels (Eugene Fodor), Anne Welte (Patricia Fodor), Iris Werlin (Mrs. Child, Bobbys Mutter), Maryanne Kelly (Tess, Choreographin), Elena Zvirbulis (Patsy, naives Revuegirl), Cora Wüthrich (Mitzi, große, elegante Solotänzerin), Marion Zollinger (Elaine), Yael de Vries (Louise), Lucy Costelloe (Susie), Jane Reynolds (Betsy), Esther Mink (Margie), Julia Franz (Shela), Anke Merz (Vera), Stephan Luethy (Junior), Siegmar Tonk (Moose) und Michael Clauder als (Mingo, The Manhattan Rythm Kings) sowie Birger van Severen, Hakan T. Aslan, Martin Schäffner, Till Nau, David Lake, Kevin Foster und Richard Patrocino. Uraufführung: 19. Februar 1992, Shubert Theatre, New York City. Deutsche Erstaufführung: 4. Juni 1994, Schillertheater, Berlin. Deutschsprachige Erstaufführung: 9. April 1999, Stadttheater Bern. Premiere: 25. Juni 2011, Freilichtbühne Tecklenburg.



„Crazy for you“


Open-Air-Produktion der FreilichtSpiele Tecklenburg


In diesem Jahr setzen die FreilichtSpiele Tecklenburg mit „Crazy for you“ und „Jesus Christ Superstar“ eher auf klassische Produktionen, „Crazy for you“ wurde in den 1990er Jahren als Wiederkehr des klassischen Broadway-Musicals stürmisch gefeiert, gewann 1992 den Tony Award for Excellence in Theatre als bestes Musical und für die beste Choreografie, und erlebte am Broadway 1.622 Aufführungen. Frank Rich schrieb darüber in der New York Times, „Crazy for you“ sei „a musical comedy with songs by George and Ira Gershwin that makes everything old seem young again, the audience included.“ Vielleicht können gerade deswegen jüngere Zuschauer nicht viel mit der Show anfangen.

„Zangler Follies“


Mathias Schlung (Bela Zangler), „Zangler Follies“

„Crazy for you“ ist die Geschichte von Bobby Child, Sohn einer wohlhabenden Bankiersfamilie in New York, dessen Lebenstraum es ist, am Broadway zu tanzen. Stattdessen wird er nach Deadrock, Newada geschickt, um dort ein vom Bankrott bedrohtes Vaudeville-Theater zu schließen. Dort verliebt er sich aber in das einzige hübsche Mädchen weit und breit, Polly Baker, die Tochter des Theaterbesitzers Everett Baker. Um ihr zu imponieren, versucht Bobby Child eine eigene Show zur Rettung des Hauses auf die Beine zu stellen und engagiert dafür Chorus-Girls von den „Zangler Follies“. Polly erfährt aber von den Schließungsplänen für das Theater und wendet sich enttäuscht von Bobby ab. Daher schlüpft dieser in die Rolle des Produzenten Bela Zengler, in den sich Polly prompt verliebt. Die Premiere der mit Polly als Star besetzten Show gerät aber wegen mangelnder Publikumsnachfrage zum Flop, dafür tauchen plötzlich Bobbys Mutter, seine Verlobte Irene Roth und obendrein der echte Bela Zengler auf, beste Voraussetzungen für eine amüsante Musical-Komödie …


Bettina Mönch (Irene Roth), Marc Seitz (Bobby Child) und Iris Werlin (Mrs. Child, Bobbys Mutter)


Marc Seitz (Bobby Child), Reinhard Brussmann (Everett Baker) und Filipina Henoch (Polly Baker)

Die beiden Protagonisten Filipina Henoch (Polly Baker und Marc Seitz (Bobby Child) harmonieren bestens miteinander, wobei Filipina Henoch Marc Seitz nicht nur größenmäßig überlegen ist, sondern für mich auch noch eine Spur überzeugender wirkt. Beinahe verschenkt erscheint mir jedoch das Potenzial einiger Darsteller wie beispielsweise Bettina Mönch oder Reinhard Brussmann.

Marc Seitz (Bobby Child) und Filipina Henoch (Polly Baker)

Über 160 Minuten schaffen es Andreas Gergen und Christian Struppeck mit Tempo, Witz und zahlreichen Details, keine Langeweile aufkommen zu lassen. Das ein oder andere Detail kennt man bereits aus anderen Inszenierung von Andreas Gergen und Christian Struppeck, beispielsweise ihr Faible für Luftballons aus der Salzburger Produktion von „Kiss me, Kate“ (Premiere 3. April 2011), aber alles in allem funktioniert die Inszenierung, warum sollte man also das Rad ständig neu erfinden.

Filipina Henoch (Polly Baker)

Ohne die Leistung der Protagonisten schmälern zu wollen, aber die „Stars“ der Tecklenburger Inszenierung sind nicht die Hauptdarsteller, sondern eindeutig das Tanzensemble. Die große Bühne wird in den Choreographien von Danny Costello vollständig genutzt; wenn zum Finale des ersten Aktes zu „I got rythm“ an drei Hauptschauplätzen gesteppt wird, spätestens dann ist der Broadway-Klassiker in Tecklenburg „angekommen“. Die obligatorischen Schießereien und Prügeleien im Saloon hätte man jedoch nicht unbedingt mit einer Tonkulisse à la „Bud Spencer & Terence Hill“ unterlegen müssen, die wirkt nämlich nur – wenn überhaupt – wenn auch synchron zum Ton „zugeschlagen“ wird, und das war nicht der Fall.

Bettina Mönch (Irene Roth)

In Tecklenburg gibt der Burghof mit dem Brunnen den festen Rahmen für alle Stücke vor. Das Bühnenbild von Susanna Buller würde ich als zweckdienlich bezeichnen, besonderes Highlight ist jedoch ein Citroën 11 CV („Traction Avant“), leider ein französischer Oldtimer, kein amerikanisches Modell.

Marc Seitz (Bobby Child als Bela Zangler) und Filipina Henoch (Polly Baker)

„Crazy for you“ ist in Tecklenburg als flotte Stepptanz-Revue inszeniert. Meine Empfehlung: Wer schon bei „42nd Street“ verzweifelt das Weite gesucht und sich gefragt hat, was denn an einer synchronen Chorus-Line um alles in der Welt so faszinierend sei, sollte vom Besuch dieser Produktion besser absehen und vielleicht auf „Jesus Christ Superstar“ in Tecklenburg „ausweichen“. Es scheint so, als habe sich dies bereits herumgesprochen, jedenfalls könnte man die mäßige Auslastung der besuchten Vorstellung dahingehend deuten. Schade, denn diese Leute werden nie erfahren, was sie bei „Crazy for you“ in Tecklenburg verpasst haben.

Marc Seitz (Bobby Child als Bela Zangler) und Mathias Schlung (Bela Zangler)

Generell ist zur Ausstattung der Freilichtbühne Tecklenburg anzumerken, dass die Holzbänke im Zuschauerraum extrem unbequem und anatomisch nicht angepasst sind, was auch von Bobby Child im Stück erwähnt wird. Spätestens nach einer Stunde hat man derartige Rückenschmerzen, dass man zur Pause froh ist, endlich aufstehen zu können. Wegen der sandigen Flächen zwischen den einzelnen Sitzreihen verdreckt man sich in Tecklenburg regelmäßig sein Gewand.

Maryanne Kelly (Tess, Choreographin)

Haben Sie selbst „Crazy for you“ in Tecklenburg gesehen? Wie hat Ihnen die Vorstellung gefallen?

Keine Kommentare: