Mit dem 9-Euro-Ticket nach Kassel

Nur noch 8 Tage bis zur Eröffnung der documenta fifteen

Am 10. Juni 2022 bestand vorläufig die letzte Gelegenheit, die Linie RE 11 (RRX) ohne Umsteigen bis zum Fernbahnhof Kassel Wilhelmshöhe zu nutzen. Wegen Bauarbeiten verkehrt ab 11. Juni 2022 zwischen Warburg und Kassel Wilhelmshöhe ein Schienenersatzverkehr, was die Reise nicht bequemer und auch nicht kürzer werden lässt. Die documenta fifteen beginnt zwar erst am 18. Juni 2022, aber was interessiert das die Bahn? Doch bereits am 10. Juni 2022 war die Fahrt wahrlich nicht bequem, ab Hamm (Westf.) fuhr der Zug nicht etwa in Doppeltraktion nach Kassel, sondern eine Hälfte des Zuges wurde dort abgekoppelt, was im weiteren Verlauf der Reise zur hoffnungslosen Überfüllung des Zuges führte. Das WC aufzusuchen war unmöglich, kein Durchkommen durch dicht gedrängte Reisende in den Gängen. Unter Infektionsschutz-Gesichtspunkten – die COVID-19-Pandemie ist noch längst nicht vorbei – war die Fahrt ein einziges Desaster: Abstände können natürlich nicht eingehalten werden, Reisende mit triefenden Nasen tragen ihre zum Sabberlatz umfunktionierte Mund-Nasen-Bedeckung lediglich vor dem Mund, um ihre Viren bestmöglich an die Mitreisenden zu verteilen. 👎 Auch Booster-Impfung und FFP2-Maske können Infektionen nicht mit Sicherheit verhindern, aber helfen hoffentlich, das Risiko zu senken. Immerhin war der Zug halbwegs pünktlich in Wilhelmshöhe, so dass wenigstens ein paar Stunden Zeit blieben, bis am Nachmittag die Bewölkung zunahm.

Straßenbahn am Fernbahnhof Wilhelmshöhe

Die documenta fifteen findet vom 18. Juni bis zum 25. September 2022 unter der künstlerischen Leitung des indonesischen Künstler:innenkollektivs ruangrupa an 32 Standorten in Kassel statt, erstmals wird auch der industriell geprägte Kasseler Osten u. a. mit einer ehemaligen Fertigungshalle der Firma Hübner miteinbezogen.

documenta fifteen Standort Fridericianum, Friedrichsplatz

documenta fifteen Standort Fridericianum, Friedrichsplatz

Dan Perjovschi (* 1961 in Sibiu, Rumänien, lebt und arbeitet in Bukarest) zeichnet seit 2010 an dem Kunstprojekt „The Horizontal Newspaper“ im öffentlichen Raum in seiner Heimatstadt Sibiu. In Kassel hat er die Säulen der Fassade des Fridericianums in „Kolumnen“ (lat. Columna, Säule) umgewandelt, wodurch hier eine Art Zeitung entstanden ist, die sich den lumbung-Werten wie lokaler Verankerung, Humor, Großzügigkeit, Unabhängigkeit, Transparenz, Genügsamkeit und Regeneration verschrieben hat.

documenta fifteen Standort Fridericianum, Friedrichsplatz

documenta fifteen Standort Fridericianum, Friedrichsplatz

documenta fifteen Standort Naturkundemuseum im Ottoneum, Steinweg

documenta fifteen Standort documenta Halle, Du-Ry-Straße

VW ID.4 für die documenta fifteen

VW ID.4 und VW Bulli

„Rahmenbau“ („Landschaft im Dia“) von Haus‐Rucker‐Co, documenta 6, 1977, Friedrichsplatz/Gustav-Mahler-Treppe

Braunkohlebriketts

Derzeit wird mit Hochdruck an der Realisierung der diesjährigen documenta-Werke gearbeitet, an diesem Freitag konnte man beobachten, wie auf dem Friedrichsplatz Nähe Gustav-Mahler-Treppe aus Braunkohlebriketts ein begehbarer Kubus entstand, in dessem Inneren Pflanzen wachsen.

documenta fifteen Standort Friedrichsplatz/Gustav-Mahler-Treppe

documenta fifteen Standort Friedrichsplatz/Gustav-Mahler-Treppe

„Idee di Pietra“ von Giuseppe Penone, documenta 13, 2012, Staatspark Karlsaue

Orangerie, Staatspark Karlsaue

Der „Komposthaufen“ der documenta fifteen auf der Karlswiese vor der Orangerie war durch ein Zelt vor neugierigen Blicken geschützt, so what. Zumindest wurde mir das Zelt auf der Karlswiese auf Nachfrage im ruruHaus als „Komposthaufen“ „verkauft“. Tatsächlich dürfte sich unter dem Zelt nicht der „Komposthaufen“ befinden, denn der soll in der Nähe des Gewächshauses im Staatspark Karlsaue auf der Höhe Auedamm 27 zu finden sein. Das ist nämlich auf der Website der documenta fifteen zu lesen. Was nun stimmt, dürfte spätestens am 18. Juni 2022 ans Licht kommen. Heute ist nicht alle Tage. Ich komm’ wieder, keine Frage… aber bestimmt nicht mit der Linie RE 11 (RRX).

documenta fifteen Standort Karlswiese, Staatspark Karlsaue

documenta fifteen Standort Karlswiese, Staatspark Karlsaue

documenta fifteen Standort Hiroshima-Ufer

„Spitzhacke“ von Claes Oldenburg, documenta 7, 1982, Hiroshima-Ufer

„Raumskulptur“ von Per Kirkeby, documenta 9, 1992, Du-Ry-Straße

documenta fifteen Standort C&A Fassade, Obere Königsstraße

documenta fifteen Standort ruruHaus, Obere Königsstraße

documenta fifteen Standort ruruHaus, Treppenstraße

documenta fifteen Standort ruruHaus, Treppenstraße

Treppenstraße

„Das Fremdlinge und Flüchtlinge Monument“ (Obelisk) von Olu Oguibe,  documenta 14, 2017, Treppenstraße

Kurfürstenstraße

Bronzestatue von Dr. Elisabeth Selbert, eine der vier „Mütter des Grundgesetzes“, die mit Artikel 3 Abs. 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ die formale Gleichberechtigung von Mann und Frau durchsetzte, von Karin Bohrmann-Roth, 2021, Scheidemannplatz

„Himmelsstürmer“ („Man walking to the Sky“) von Jonathan Borofsky, dokumenta 9, 1992, Rainer-Dierichs-Platz

Caricatura Galerie Kassel, Rainer-Dierichs-Platz

Der hessische Löwe an der Eingangstreppe zum Rathaus, Obere Königsstraße

Elisabethkirche, Friedrichsplatz

„Mann im Turm“ von Stephan Balkenhol im Kirchturm der Elisabethkirche, 2012, Friedrichsplatz

Vorplatz der Elisabethkirche

Die Installation „Poem of Pearls“ von Birthe Blauth in der Elisabethkirche ist definitiv nicht Bestandteil der documenta finfteen, ist aber parallel zur documenta sogar bis 2. Oktober 2022 zu sehen.

Elisabethkirche

Die Rückfahrt mit der Linie RE 11 (RRX) ins Ruhrgebiet am späten Nachmittag bzw. frühen Abend war ebenfalls kein Zuckerschlecken: Eine Mitreisende zwang die übrigen Reisenden im gesamten Wagen, ihre Podcasts mit anzuhören, und im Ruhrgebiet hatte der Zug schließlich mehr als eine Viertelstunde Verspätung. 👎

Kommentare