Die Leistungsschau der Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH

Räder- und Radsatzausstellung an der Alleestraße

Bei dem Begriff „Bochumer Verein“ kommt dem ein oder anderen womöglich die Glocke vor dem Bochumer Rathaus in den Sinn, die 1867 vom Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation für die Weltausstellung in Paris gegossen wurde. Das Unternehmen geht auf die Gründung der Gußstahlfabrik Mayer & Kühne im Jahr 1842 zurück, und neben Gussstahlglocken lag der Tätigkeitsschwerpunkt von Beginn an bei Rädern, Radsätzen, und Radreifen für Eisen- und Straßenbahnen. Bei Produkten wie den Gussstahl-Kanonen und später den nahtlosen Radreifen herrschte erbitterte Konkurrenz zwischen der Krupp-Gussstahlfabrik in Essen und dem Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation, und mir persönlich kommt bei nahtlosen Radreifen als erstes das Firmenlogo von Krupp in den Sinn. Wie dem auch sei, jedenfalls gehört neben der 1999 aufgelösten Friedrich Krupp AG auch der Bochumer Verein Verkehrstechnik zu den traditionsreichsten Unternehmen im Ruhrgebiet. Während die Fried. Krupp AG 1999 mit der Übernahme durch die Thyssen AG mit dieser zur ThyssenKrupp AG fusionierte, übernahm man in Bochum nach wechselvoller Geschichte mit einer Reihe von Eigentümer- und Namenswechseln 1998 wieder den alten Namen mit der neuen Firmenbezeichnung Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH. Seit 20. März 2017 gehört das Unternehmen der chinesischen Gesellschaft Full Hill Enterprises Ltd.

Leistungsschau der Bochum Verein Verkehrstechnik GmbH

1985 wurde in einem Verwaltungsgebäude an der Alleestraße anlässlich des 150. Jubiläums der deutschen Eisenbahnen die Leistungsschau der Bochum Verein Verkehrstechnik GmbH eingerichtet, in der die Entwicklung von den historischen Gusseisen-Rädern mit geschmiedeten Radreifen aus der Sammlung der „Bochumer Verein für Gußstahlfabrikation AG“ aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zu modernen Entwicklungen für Eisenbahnen, Untergrund- und Stadtbahnen und Straßenbahnen nachvollzogen werden kann. Leider gibt es keine regulären Besichtigungszeiten für die Leistungsschau der Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH, die auch als Räder- und Radsatzausstellung bekannt ist, auch wenn derlei auf der Website der Route Industriekultur des Regionalverbandes Ruhr suggeriert wird. Man darf nicht alles glauben, was irgendwo auf irgendwelchen Websites zu lesen ist!

Leistungsschau der Bochum Verein Verkehrstechnik GmbH, Speichenrad mit aus Flacheisen gebogenen Speichen, Nabe eingeschweißt, Typ „Losh-Rad“, um 1880 entwickelt

Leistungsschau der Bochum Verein Verkehrstechnik GmbH, Schalenhartgussrad (links), um 1900 entwickelt, und bereifter Stahlgussstern (rechts), um 1880 entwickelt

Leistungsschau der Bochum Verein Verkehrstechnik GmbH, Treibsatz für Dampflokomotiven der Baureihe 05 der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft mit bereiften Stahlgusssternen und einfach gekröpfter Achse, Baujahr 1934

Leistungsschau der Bochum Verein Verkehrstechnik GmbH, fertig bearbeitete Kurbelwelle für einen Bahn-Dieselmotor

Leistungsschau der Bochum Verein Verkehrstechnik GmbH, komplette Fahrwerkseinheit für Strassenbahnwagen mit Düwag-Tandemantrieb mit gummigefederten Einringrädern der Bauart 54, Wellenbremsscheibe und Schienenbremse, Baujahr 1964

Kommentare