„Eirene/Pax – Frieden in der Antike“

Ausstellung im Archäologischen Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster im Rahmen der Kooperationsausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute

Das Archäologische Museum der WWU Münster zeigt im Rahmen der Münsteraner Kooperationsausstellung „Frieden. Von der Antike bis Heute“ die Teilausstellung „Eirene/Pax – Frieden in der Antike“ Exponate aus der Zeit vom 8. Jh. v. Chr. bis ins 3. Jh. n. Chr. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Bedeutung des Friedens in der griechischen und römischen Antike. Zu sehen sein wird auch der älteste erhaltene Friedensvertrag der Welt zwischen dem Hethiter-Reich und Ägypten (1259 v. Chr.).

„Eirene/Pax – Frieden in der Antike“, Der älteste Friedensvertrag der Welt, Fragmente einer Abschrift des frühesten erhaltenen Friedensvertrages der Welt auf Keilschrifttafeln aus Ton, 1259 v. Chr., Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum

Annäherungen an Friedensschlüsse in Griechenland bieten beispielsweise hochrangige bemalte Gefäße sowie ein Urkundenrelief aus Athen, auf dem die Stadtgöttinnen von Athen und Samos einen Bündnisschluss besiegeln. Die berühmte Statue der Friedensgöttin Eirene, die wohl 375 v. Chr. auf dem Staatsmarkt von Athen aufgestellt wurde, steht als prächtige Skulptur für neue Wege zum Frieden nach dem verheerenden Peloponnesischen Krieg. In ihr nimmt der Friede Gestalt an.

„Eirene/Pax – Frieden in der Antike“, Das Recht (Dike) erschlägt das Unrecht (Adikia), Vorratsgefäß aus Ton (Bandhenkelamphora), attisch-rotfigurig, um 520 v. Chr., Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Im Römischen Reich wird die Friedensgöttin Pax auf Münzen, Schmucksteinen und dem Friedensaltar des Kaisers Augustus (ara pacis) als Reichtum Gebende inszeniert. Altäre feiern auch in den Provinzen den von diesem Kaiser errungenen Frieden wie ein Exemplar aus Narbonne bezeugt. Das Friedensforum des Kaisers Vespasian (templum pacis) wird mit hochrangiger Kunst versehen: Hierfür steht die Statue des sterbenden Galliers.

„Eirene/Pax – Frieden in der Antike“, Pax auf der Ara Pacis, Gipsabguss eines Marmorreliefs der Ostseite, 13 – 9 v. Chr., Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München

Ein wichtiger Aspekt ist die Auseinandersetzung mit Symbolen und Gesten des Friedens aus dem gesamten griechisch-römischen Altertum: Den Sieg visualisieren die Göttin Victoria, verschiedene Siegesmale und Waffenhaufen. Festmahl, Kuss, Umarmung, Handschlag, Füllhorn, Zweig und Botenstab sind Symbole des Friedens – ebenso wie die Friedensstädte.

„Eirene/Pax – Frieden in der Antike“, Korkmodell des Titusbogens der Chichi-Werkstatt, 19. Jahrhundert, Roma, Sovrintendenza Capitolina ai Beni Culturali

Während der Ausstellung „Eirene/Pax – Frieden in der Antike“, die im Rahmen der münsterweiten Ausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“ vom 28. April bis 2. September 2018 zu sehen ist, hat das Archäologische Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster von Dienstag bis Sonntag und an den Feiertagen von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Im Mai, Juni und August ist das Museum am zweiten Freitag im Monat (Langer Freitag) bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung „Frieden. Wie im Himmel so auf Erden?“ beträgt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro. Am Langen Freitag ist der Eintritt in das Archäologische Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster frei. Das Kombi-Ticket „5 × Frieden“ gilt für alle fünf Ausstellungsorte der Kooperationsausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“ und kostet 25 Euro, ermäßigt 16 Euro.

Münsteraner Rekonstruktion der Eirene des Kephisodot, Original: kurz nach 375 v. Chr. © Archäologisches Museum der WWU (Foto: Silke Hockmann, M.A.)

Zur Ausstellung „Eirene/Pax – Frieden in der Antike“ ist ein 312-seitiger Katalog mit 369 meist farbigen Abbildungen im Sandstein Verlag, Dresden erschienen, ISBN 978-3-95498-385-8. Zur Ausstellungskooperation „Frieden. Von der Antike bis heute“ erscheinen fünf Katalogbände im Sandstein Verlag, Dresden, die als Gesamtedition im Schuber erhältlich sind, ISBN 978-3-95498-388-9. Außerdem wird ein Multimedia-Book angeboten.

Kommentare