Samstag, 29. Juli 2017

Lübeck-Travemünde

„Lübecks schönste Tochter“

Lübeck-Travemünde an der Mündung der Trave in die Lübecker Bucht bezeichnet sich gern als „Lübecks schönste Tochter“, 1802 bekam Travemünde den Titel „Seebad“ zugesprochen. Das 1974 fertiggestellte Maritim-Hochhaus mag zwar mit bloßem Auge bis in die 22 Kilomter entfernte Altstadt Lübecks zu sehen sein, aber „schön“ geht im Vergleich zu den historischen Fassaden in den Travemünder Altstadtgassen und entlang der Trave anders. Womöglich sehen Architekten das ähnlich, denn für den Neubau des a-ja Resorts sind sechs- und siebengeschossige Häuser für Appartements und Hotel geplant, die vom 119 Meter hohen Maritim-Hochhaus (36 Etagen) noch immer mit Leichtigkeit überragt werden.

Alter Leuchtturm und Hotel Maritim

Der historische Leuchtturm Travemünde ist der älteste Leuchtturm Deutschlands, er wurde erstmals 1330 urkundlich erwähnt. Das 1972 gelöschte Leuchtfeuer wurde 1539 errichtet, nachdem der alte Turm 1534 von dänischen Truppen zerstört worden war. An das schwere Ostseesturmhochwasser von 1872 erinnert noch eine Hochwassermarke am Turm. Nach dem Bau des Maritim-Hochhauses war die Sichtbarkeit des Leuchtfeuers für die Schifffahrt nicht mehr gegeben. Daher wurde am 7. April 1972 der Betrieb des Leuchtturms nach 433 Jahren eingestellt. Nach umfangreicher Restaurierung von 2002 bis 2004 wurde im historischen Leuchtturm ein Schifffahrtszeichenmuseum eingerichtet. Am 30. April 1974 wurde im obersten Stockwerk des Maritim-Hochhauses auf 114 Matern Höhe ein neues Orientierungsfeuer in Betrieb genommen, das seitdem das höchste Leuchtfeuer in Europa ist.

Alter Leuchtturm, Hochwassermarke vom Ostseesturmhochwasser 1872

Alter Leuchtturm, Kopf einer Leuchtphahles

Alter Leuchtturm, Seelaterne für Propanbetrieb mit elektronischem Kennungsgeber (links) und Seelaterne für Propanbetrieb mit mechanischem Kennungsgeber und Membranfeuerung durch Gasdruck (rechts)

Alter Leuchtturm, Lotsenausguck

Alter Leuchtturm, Leuchtfeueranlage vom alten Leuchtturm Eckernförde

Leuchtfeueranlage des Leuchtturms Travemünde mit Parabolzylinderspiegel, Baujahr 1937, mit Lampen 24 V, 1.000 W, Nenntragweite 17 sm

Leuchtfeueranlage des Leuchtturms Travemünde, Baujahr 1937, mit Lampen 24 V, 1.000 W, Nenntragweite 17 sm

Blick vom Alten Leuchtturm auf das Maritim Hotel und die Baustelle des a-ja Resorts

Blick vom Alten Leuchtturm auf die Trave mit der Lisa von Lübeck, Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert, Stapellauf 27. März 2004, und Viermastbark Passat

Lübsche Vogtei

Die Lübsche Vogtei aus dem Jahr 1551 war früher Sitz des Lübecker Vogtes, zwischenzeitlich Sitz des Amtsverwalters des Amtes Travemünde und Revierwache der Lübecker Polizei und wird heute privat als Wohn- und Geschäftshaus genutzt. Bei der Sanierung des Gebäudes wurde im Audienzhaus, einem 1599 errichteten Anbau der Lübschen Vogtei, die nahezu unversehrte, 1623 gemalte Kaiserdecke wiederentdeckt, die zuvor von einer Zwischendecke verdeckt wurde. Sie zeigt Profilbilder römischer Imperatoren oder Feldherrn.

Lübsche Vogtei, Renaissanceportal mit Rokokotür

Lübsche Vogtei, Kaiserdecke von Hans Reincke, 1623 (Ausschnitt)

Jahrmarktstraße, Blick zur St.-Lorenz-Kirche

Jahrmarktstraße. Emigration oder Flucht: Als Willy Brandt mit 19 Jahren noch Herbert Frahm hieß, wurde die Fahrt nach Lolleland/DK von diesem Haus des Fischers Johannes Johannsen beschlossen.

Jahrmarktstraße, Fachwerkhaus, vermutlich 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts, eines der ältesten Wohnhäuser Travemündes

St.-Lorenz-Kirche

St.-Lorenz-Kirche

Torstraße

Ehemaliges Kurhaus-Hotel

Bahnhof Lübeck-Travemünde Strand

Bahnhof Lübeck-Travemünde Strand

Ehemaliges Casino Travemünde

Strand an der Promenade mit Strandkörben

Findling Mövenstein

Der Auseinandersetzer von Guillermo Steinbrüggen, 1991, und Molenfeuer Travemünde

Zollboot Priwall

RoPax-Fähre Finntrader, Baujahr 1995

Ro-Ro Frachtschiff Finnpulp, Baujahr 2002

Die Viermast-Stahlbark Passat gilt heute als das Wahrzeichen von Travemünde. Sie lief am 20. September 1911 bei Blohm & Voss vom Stapel und ist seit 1960 als stationäres Museumsschiff, Jugendherberge und Veranstaltungsort im Segelschiffhafen an der Travemündung aufgelegt.

Viermast-Stahlbark Passat

Dreimaststoppsegelschoner Mare Frisium

Lisa von Lübeck, Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert, Stapellauf 27. März 2004

Constantia II


128. Travemünder Woche

In der 128. Auflage der nach der Kieler Woche zweitgrößten Regattaserie der Welt vom 21. bis 30. Juli 2017 stehen Jugendmeisterschaften, Segel-Bundesliga und Seesegeln im Fokus. Das sportliche Großereignis wird landseitig durch ein Festival ergänzt, die Organisatoren erwarten für die Travemünder Woche bis zu eine Million Besucher.

128. Travemünder Woche, 29er, Zweihand-Skiff

128. Travemünder Woche, 29er, Zweihand-Skiff

12mR-Yacht Trivia vor der Viermast-Stahlbark Passat

Lisa von Lübeck, Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert, Stapellauf 27. März 2004, und Viermastbark Passat

128. Travemünder Woche, Streetfood-Truck

128. Travemünder Woche, Volvo V90 Cross Country Polizei-Einsatzfahrzeug

Keine Kommentare: