Dienstag, 8. Oktober 2013

„Sister Act“ Nonnen singen für Aidshilfe

Charity-Vorstellung am 29. November 2013 – Stage Entertainment spendet 10 Euro pro Ticket an die Aidshilfe Oberhausen

„Sister Act – Das Broadway-Musical“ – nach dem Film „Sister Act“ von Joseph Howard mit Whoopi Goldberg; Musik: Alan Menken; Liedtexte: Glenn Slater; Buch: Cheri und Bill Steinkellner; Deutsche Übersetzung: Kevin Schroeder/Heiko Wohlgemuth (Songtexte) und Ruth Deny (Buch); Inszenierung: Carline Brouwer; Choreografie: Anthony van Laast; Musical Supervision/Arrangements: Michael Kosarin; Orchestrierung: Doug Besterman; Bühne: Klara Zieglerova; Kostüme: Lez Brotherton; Licht: Natasha Katz; Ton: Mick Potter; Darsteller: Zodwa Selele (Deloris van Cartier), Nyassa Alberta (Deloris van Cartier alternierend), Gudrun Schade (Mutter Oberin), Mischa Mang (Curtis Jackson), Mathieu Boldron (Eddie Fritzinger), Armin Dillenberger (Monsignore O´Hara), Abla Alaoui (Schwester Mary Robert), Sonja Atlas (Schwester Mary Patrick), Verena Plangger (Schwester Mary Lazarus), Fehmi Göklü (TJ), Benjamin Eberling (Joey), Terry Alfaro (Pablo), Dorothea Baumann (Swing, Schwester Mary Callas, Cover Schwester Mary Robert), Petra Clauwens (Schwester Mary Jacoba, Cover Tina), Kristina Da Costa (Schwester Mary Anita Montignac, Cover Tina), Dominik Doll (Swing, Cover Eddie Fritzinger), Claudio Goncalves (Swing, Cover TJ, Cover Pablo), Kati Heidebrecht (Swing, Dance Captain, Schwester Mary Murphy, Cover Schwester Mary Nirvana), Karen Helbing (Schwester Mary Kitty), Sonja Herrmann (Schwester Mary Nirvana, Cover Schwester Mary Lazarus), Adrianna Hicks (Michelle, Schwester Mary Mona, Cover Deloris van Cartier), Samantha Klots (Swing, Schwester Mary Caroline, Cover Michelle), Yvonne Köstler (Schwester Mary Amalia Atkins, Cover Schwester Mary Patrick), Julia Lißel (Schwester Mary vom göttlichen Herzen Jesu, Cover Schwester Mary Robert), Laura Panzeri (Tina, Schwester Mary Annette), Bärbel Röhl (Walk-in Mutter Oberin und Schwester Mary Lazarus), Maren Somberg (Schwester Mary Trudi Narcolepsia, Cover Schwester Mary Patrick), Harald Tauber (Swing, Cover Curtis Jackson, Cover Monsignore O´Hara), Nicolas Tenerani (Cover Joey), Qushánnick „Qshansz“ Thodé (Cover TJ, Cover Pablo), Nina Susanne Ungerer (Swing, Schwester Mary Susanna voll der Freud), Guy van Damme (Swing, Cover Eddie Fritzinger), Dirk Weiler (Cover Joey, Cover Monsignore O´Hara), Vanessa Alexandra Wilcek (Swing, Assistant Dance Captain, Schwester Mary Lou, Cover Michelle), Merel Zeeman (Schwester Mary Theresa, Cover Schwester Mary Nirvana), Pamela Zottele (Schwester Mary Regeneratio, Cover Mutter Oberin). Uraufführung: 24. Oktober 2006, Pasadena Playhouse, Pasadena, Kalifornien. West End Premiere: 2. Juni 2009, London Palladium, London, UK. Deutschsprachige Erstaufführung: 2. Dezember 2010, Operettenhaus Hamburg. NRW-Premiere: 3. Dezember 2013, Metronom Theater Oberhausen.

Gemeinsam ein Zeichen gegen Aids setzen! Die Vorpremiere von „Sister Act“ am 29. November 2013 steht im Zeichen des Welt-Aids-Tages und unterstützt mit einem Teil der Einnahmen die Aidshilfe Oberhausen e. V. Von jedem verkauften Ticket spendet Stage Entertainment 10 Euro für die Präventions- und Beratungsarbeit der Einrichtung, die seit 26 Jahren eine wichtige Anlaufstelle in Oberhausen ist. Tickets zum Sonderpreis von 39 € bis 69 € zzgl. Gebühren sind unter www.beste-plaetze.de/aidshilfe oder 01805-114113 (0,14 €/min aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 €/min aus den Mobilfunknetzen) Stichwort Aidshilfe buchbar.

Die Schwestern des Musical-Klosters mit Natalie Rudi, Geschäftsführerin der Aidshilfe Oberhausen e. V.; © Stage Eintertainment

Erstmals unterstützt Stage Entertainment mit einer Aktion vor der Premiere am 3. Dezember 2013 den Oberhausener Verein. Natalie Rudi, Geschäftsführerin der Aidshilfe Oberhausen e. V., zu der gemeinsamen Aktion: „Dieses Engagement hat Selten­heits­wert! Das Theater kam mit der Idee auf uns zu. Es freut uns enorm, dass es nach wie vor Menschen und Institutionen gibt, die von sich aus gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und sich mit Hingabe engagieren. Ich wünsche mir eine ausverkaufte Vorpremiere, damit das tolle Pilotprojekt auch in Folgejahren zum Welt-Aids-Tag stattfindet kann.“ Michael Rohde, Senior PR-Manager von Stage, freut sich: „Seit Jahren wollten wir am Welt-Aids-Tag mehr tun als nur im Theater sammeln. Mit der Charity-Vorstellung erhoffen wir uns viel Aufmerksamkeit für den Kampf gegen Aids. Wenn sich dann noch der Klingelbeutel unserer singenden Schwestern mit Geld füllt, sind wir alle sehr glücklich.“ Auch Co-Produzentin Whoopi Goldberg engagiert sich seit Jahren aktiv für den Kampf gegen Aids und ist begeistert von der Aktion des Stage Metronom Theaters.

Die barmherzigen Schwestern unserer lieben Frau vom immerwährenden Glauben hoffen, dass sich der Klingelbeutel für die Aidshilfe Oberhausen e. V. reichlich füllt. © Stage Eintertainment

Die Handlung des Spielfilm „Sister Act“ von Joseph Howard mit Whoopi Goldberg, auf dem das Musical basiert, dürfte hinlänglich bekannt sein, das Musical verlegt diese in die Disco-Szene des Jahres 1978. Sängerin Deloris van Cartier wird Zeugin eines Mordes, den Gangsterboss Curtis Shank verübt. Fortan steht sie ebenfalls auf seiner „Abschussliste“, und der Polizeibeamte Eddie Fritzinger versteckt sie zu ihrem Schutz im Kloster. Mutter Oberin „verdonnert“ die so gar nicht fromme Schwester Mary Clarence alias Deloris van Cartier zur Leitung des ausgesprochen unmusikalischen Nonnenchors. Unter ihrer Leitung wird daraus jedoch ein stimmgewaltiger Gospelchor, der auch das Interesse der Presse weckt. Prompt erfährt Curtis Shank von ihrem Versteck und spürt sie dort auf. Doch ihre Mitschwestern und Eddie Fritzinger können Schlimmeres verhindern, und die Gangster werden verhaftet. Am Ende hat sich natürlich alles zum Guten gewendet, Deloris van Cartier bekommt den erhofften Auftritt im legendären New Yorker Club „Studio 54“, und verhilft obendrein auch ihrem liebgewonnenen Nonnenchor zu einem erfolgreichen Auftritt für den Papst.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der korrekte Link ist http://www.beste-plätze.de/aidshilfe

Detlef hat gesagt…

Umlaute in URLs können problematisch sein, und www.beste-plaetze.de/aidshilfe funktioniert jedenfalls.