Samstag, 7. September 2013

„RWE Parkzauber“ im Stadtgarten Bottrop

Abschluss der Veranstaltungsreihe zum 100-jährigen Bestehen des Stadtgartens

Torhaus an der Parkstraße

1913 schenkte das Bergbauunternehmen Arenberg AG der Stadt Bottrop eine rund neun Hektar große Fläche am Rand der Innenstadt, um dort einen Stadtpark anzulegen. Mit der Planung des Parks wurde der Gartenarchitekt Josef Buerbaum (1878 – 1961) aus Düsseldorf beauftragt, der Erste Weltkrieg verzögerte jedoch die Fertigstellung nach einem überarbeiteten Entwurf bis zum Jahr 1921. Ungeachtet dessen begeht die Stadt Bottrop in diesem Jahr das 100-jährige Bestehen des Stadtgartens, „man muss die Feste feiern, wie sie fallen“. Es gab eine Ausstellung im Kulturzentrum August Everding, ein Buch mit dem Titel „100 Jahre Stadtgarten in Bottrop“, und diverse Veranstaltungen, wobei der „RWE Parkzauber“ den Abschluss der Veranstaltungsreihe zum Jubiläum bildete.

Torhaus an der Parkstraße

Jörg Rost (rost:licht, Schwerte) inszenierte an diesem Abend im älteren Teil des Parks hinter dem Torhaus an der Parkstraße eine „Parksymphonie“, die mit Licht und künstlerischen Beiträgen zum Ausspannen vom Alltag und zum Abschiednehmen von lauen Sommerabenden anregen sollte. Das Abschiednehmen von lauen Sommerabenden konnte dabei durchaus wörtlich genommen werden, denn gleich zu Beginn der Veranstaltung zeigte sich das Wetter mit einem Gewitter von seiner launischen Seite. Und prompt hatte sich ein großer Teil der Besucher unter den Bäumen untergestellt, die schützen ja bekanntlich vor Regen.

„RWE Parkzauber“ im Stadtgarten

„RWE Parkzauber“ im Stadtgarten

„RWE Parkzauber“ im Stadtgarten

„RWE Parkzauber“ im Stadtgarten

Fontäne im Stadtgarten

Fontäne im Stadtgarten

Fontäne im Stadtgarten

„RWE Parkzauber“ im Stadtgarten

Kunstperformance

Kunstperformance

Kunstperformance

Torhaus an der Parkstraße

Zum Ende der Veranstaltung sollte lt. Veranstaltungs­an­kündigung im neuen Teil des Stadtgartens ein „Jubiläums­feuer­werk mit musikalischer Untermalung“ durch das vergangene Jahrhundert führen. Wir erinnern uns: Bereits zum Abschluss der FilmSchauPlätze NRW am 26. Juli 2013 im Stadtgarten Bottrop war ein musiksynchrones Feuerwerk angekündigt, welches in sternklarer Nacht wegen einer Warnung vor Regenfällen und Gewitter nicht stattgefunden hat. Umso größer waren nun die Erwartungen an diesen Programmpunkt. Aber um es kurz zu machen: die musikalische Untermalung gab es überhaupt nicht, und über das „Jubiläumsfeuerwerk“ breitet man besser den Mantel des Schweigens, denn da waren sich ausnahmsweise alle Besucher in meiner unmittelbaren Umgebung einig, dafür hatte sich der Weg in den neuen Teil des Stadtgartens nicht gelohnt.

Keine Kommentare: