Donnerstag, 19. September 2013

Kunst im öffentlichen Raum in Essen-Karnap

„PUBLIC ART RUHR – NEUENTHÜLLUNGEN“

„Schwelle“ von Raimund Kummer (1987) im Juni 2010

Das bekannteste Bauwerk in Essens nördlichstem Stadtteil Karnap dürfte das Müllheizkraftwerk Karnap sein, jeder Autofahrer auf dem „Emscherschnellweg“ kennt es bestimmmt. Kunst im öffentlichen Raum ist dort eher selten zu finden, und wird dort auch nicht unbedingt pfleglich behandelt, wie die Fotografie der bereits 1987 im Emscherpark auf dem renaturierten Areal einer ehemaligen Abraumhalde (51°31’2,09” N, 7°52,27” E) aufgestellten Skulptur „Schwelle“ von Raimund Kummer (* 15. März 1954 in Bad Arolsen-Mengeringhausen) vom Juni 2010 deutlich zeigt.

„Schwelle“ von Raimund Kummer, 1987, ca. 600 × 300 × 150 cm, Edelstahl, Beton, Granit

Nun wurde die von Raimund Kummer für die Ausstellung „Im Auftrag – Kunst im öffentlichen Raum“ realisierte „Schwelle“ auf Initiative der Projektgruppe „Kunst im öffentlichen Raum“ der RuhrKunstMuseen mit Unterstützung der Brost-Stiftung und der Stiftung für Kunst und Kultur e. V. Bonn saniert und soll am morgigen Freitag neu eröffnet werden, um sie wieder stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Die Plastik soll auf die industrielle Vergangenheit der ehemaligen Abraumhalde anspielen.

„Schwelle“ von Raimund Kummer (1987)

„Schwelle“ von Raimund Kummer (1987)

„Schwelle“ von Raimund Kummer (1987)

Geht man von hier entlang des Rhein-Herne-Kanals Richtung Westen, so kommt man am einzigen „Bild am Kanal“ auf Essener Stadtgebiet vorbei, welches sich unmittelbar an der Zweigertbrücke Nr. 336, Kanalkilometer 19,323 befindet. Die „Bilder am Kanal – Ein künstlerisches Leitsystem“ sind im Rahmen von „KulturKanal“, einem Projekt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010, am Rhein-Herne-Kanal entstanden.

Petra Weifenbach und Axel Siefer,
„Bilder am Kanal – Ein künstlerisches Leitsystem“, 7/15


„Between the Waters“ von Marjetica Potrč und Ooze Architects

„Between the Waters“ von Marjetica Potrč und Ooze Architects

Das Gemeinschaftsprojekt „Between the Waters“ von Marjetica Potrč und Ooze Architects (Eva Pfannes und Sylvain Hartenberg) am ehemaligen Hafen Matthias-Stinnes thematisiert Wasser in seinen unterschiedlichsten Zuständen als Schmutz- oder Abwasser, als gereinigtes Nutzwasser oder sogar als Trinkwasser. Das Kunstprojekt arbeitet ausschließlich mit dem vor Ort vorhandenen Wasser aus der Emscher, dem Rhein-Herne-Kanal und mit gesammeltem Regenwasser. Eine Pflanzenkläranlage sorgt für die Reinigung des Abwassers.

„Between the Waters“ von Marjetica Potrč und Ooze Architects

Das gereinigte Wasser wird schließlich zur Bewässerung der Pfanzen in einem öffentlich zugänglichen Garten genutzt. Daher trug die Installation bei der EMSCHERKUNST.2010 auch den Namen „Between the Waters – The Emscher Community Garden“.

„Between the Waters“ von Marjetica Potrč und Ooze Architects



Freitag, 20. September 2013

Neuenthüllung: „Schwelle“ von Raimund Kummer

Das „Minimaltrio“

Anlässlich der Neuenthüllung des Kunstwerks sprachen Prof. Dr. h.c. Walter Smerling, Sprecher der Projektgruppe „Kunst im öffentlichen Raum“, Dr. Mario-Andreas von Lüttichau, Kurator Museum Folkwang, und Prof. Dr. Wolfgang Heit, Vorsitzender des Vorstands der Brost-Stiftung. Für die musikalische Untermalung sorgte das „Minimaltrio“ – Dennis Tiborc, Tenorsaxophon, Peter Deinum, Kontrabass, und Peter Eisold, Minimalschlagzeug.

Dr. Mario-Andreas von Lüttichau, Kurator Museum Folkwang

Raimund Kummer


„Nashorn-Tempel“ von Johannes Brus

„Nashorn-Tempel“ von Johannes Brus, 1988, 210 × 500 × 400 cm, Steinguss mit Stahlarmierung, 4 Stahlkokillen, Betonplatte

Zwar nicht in Essen-Karnap gelegen, sondern an der Gladbecker Straße/Johanniskirchstraße in Essen-Altenessen, ist der „Nashorn-Tempel“ von Johannes Brus (* 1942 in Gelsenkirchen) ebenfalls im Rahmen der Veranstaltungsreihe „PUBLIC ART RUHR – NEUENTHÜLLUNGEN“ ausgewählt und saniert worden. Wann die Neuenthüllung stattfinden soll, darüber hüllen sich die RuhrKunstMuseen bisher in Schweigen.

„Nashorn-Tempel“ von Johannes Brus (1988)

„Nashorn-Tempel“ von Johannes Brus (1988)

„Nashorn-Tempel“ von Johannes Brus (1988)

Keine Kommentare: