Sonntag, 8. Januar 2012

300 Jahre „Alter Fritz“

Am 24. Januar 2012 jährt sich zum 300. Mal der Geburtstag von Friedrich II., auch Friedrich der Große oder der Alte Fritz genannt, (* 24. Januar 1712 in Berlin, † 17. August 1786 in Potsdam). Als Kronprinz musste er die brutalen Erziehungsmethoden seines Vaters Friedrich Wilhelm I. erdulden. Leutnant Hans Hermann von Katte, dem Friedrich seine Pläne für eine Flucht nach England offenbart hatte, wurde auf ausdrücklichen Befehl seines Vaters vor seinen Augen am 6. November 1730 hingerichtet. Am 12. Juni 1733 heiratete Friedrich die ungeliebte, zeitlebens von ihm entfernt lebende Elisabeth Christine von Braunschweig-Bevern und verbrachte die Jahre von 1736 bis 1740 in Schloss Rheinsberg. Am 31. Mai 1740 bestieg Friedrich II. nach dem Tod seines Vaters den Thron, und es begann seine widersprüchliche Herrschaft. Seine kriegerische Ruhmessucht kostete einer halben Million Menschen das Leben. Friedrich II. war an Kunst in jeder Form interessiert, er spielte selbst Querflöte und komponierte auch. Zu seinen „Verdiensten“ zählen die Religionsfreiheit („Jeder soll nach seiner Façon selig werden“, was aber nicht uneingeschränkt für alle Ausrichtungen galt), oder die allgemeine Schulpflicht, wenngleich zu seiner Zeit die Lehrer selbst nur lückenhaft lesen, schreiben und rechnen konnten und noch lange nach Friedrichs Tod war jeder zweite Preuße Analphabet. Aber auch so „banale“ Dinge wie die Einführung der Kartoffel als Lebensmittel.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg präsentiert als zentrale Veranstaltung zum Friedrichjahr vom 28. April 2012 bis zum 28. Oktober 2012 König Friedrich den Großen als Person und Charakter in der Ausstellung „FRIEDERISIKO. Friedrich der Große“ im Neuen Palais in Potsdam sowie im Schlosspark Sanssouci, der Eintritt zur Ausstellung beträgt 14 Euro.

„Friedrich – Mythos und Tragödie“
Tobias Bieri (Kronprinz Friedrich) und Elisabeth Hübert (Wilhelmine)
© spotlight Musicalproduktion GmbH


Auch die spotlight Musicalproduktion GmbH nahm das Friedrichjahr zum Anlass, ein neues Musical aus der Taufe zu heben, „Friedrich – Mythos und Tragödie“. Dieses soll seine Aufmerksamkeit auf die Geschichte des jungen Kronprinzen Friedrich und dessen Schwester Wilhelmine richten, die sich beide für Musik und Literatur begeistern und für die aufklärerischen Ideen ihrer Zeit schwärmen. Am Hof zu Dresden lernen die beiden den preußischen Leutnant Hans Hermann von Katte kennen, und es entsteht eine verschworene Freundschaft zwischen den Dreien. Als für Friedrich die Demütigungen des Vaters unerträglich werden, trifft er eine verhängnisvolle Entscheidung. Ein unheilvoller Kampf nimmt seinen Verlauf, dessen tragischer Ausgang Friedrich für den Rest seines Lebens zeichnen wird - selbst dann noch, als er bereits zu einem der größten und mächtigsten Herrscher Europas aufgestiegen ist.

„Friedrich – Mythos und Tragödie“
Katte, Friedrich Wilhelm I. und Kronprinz Friedrich
© spotlight Musicalproduktion GmbH


Das Musical „Friedrich – Mythos und Tragödie“ wird vom 1. bis 30. Juni 2012 (mit Option auf Verlängerung) in der Metropolis Halle in Babelsberg aufgeführt, die Ticketpreise liegen zwischen 12,70 Euro und 58,90 Euro. Bisher sind
  • Chris Murray als Friedrich II.,
  • Elisabeth Hübert als Wilhelmine und
  • Tobias Bieri als Kronprinz Friedrich
in der Inszenierung von Holger Hauer bestätigt.

„Friedrich – Mythos und Tragödie“
Chris Murray (Friedrich II.)
© spotlight Musicalproduktion GmbH


Keine Kommentare: