Sonntag, 13. November 2011

„Tiger & Turtle – Magic Mountain“

Was lange währt …

Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“

Nun ist sie also doch noch fertig geworden, die Landmarke Angerpark auf der nach dem Wanheim-Angerghauser Heimatforscher Heinrich Hildebrand (* 21. März 1927, † 2. November 2004) benannten Heinrich-Hildebrand-Höhe (51°22’32,37” N, 6°44’16,68” E) im Duisburger Süden im Stadtteil Wanheim, obwohl am Anfang doch so gut wie niemand daran geglaubt hat, dass der Bau der begehbaren Achterbahn mit dem bedeutungsschwangeren Namen „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ überhaupt funktionieren könnte. Allen Unkenrufen zum Trotz haben aber am Ende alle vorgefertigten Segmente zusammengepasst, und nun hat die Metropole Ruhr eine neue Landmarke, die durchaus das Zeug dazu hat, ein neues Wahrzeichen für den Strukturwandel im Ruhrgebiet zu werden. Es gibt bereits eine ganze Reihe von Landmarken im Ruhrgebiet, das „Geleucht“ von Otto Piene auf der Halde Rheinpreußen in Moers, den „Tetraeder“ von Wolfgang Christ auf der Halde Beckstraße in Bottrop, die Horizontalsonnenuhr und das Horizontobservatorium auf der Halde Hoheward an der Stadtgrenze Recklinghausen/Herten oder die „Himmelstreppe“ von Herman Prigrann auf der Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen-Ückendorf, um einige Beispiele zu nennen, die sich bei der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreuen und gern als Ausflugsziel genutzt werden.

Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“

Heike Mutter (* 1969 in München) und Ulrich Genth (* 1971 in Tübingen) konnten den Kunstwettbewerb zur Errichtung einer Landmarke auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe mit ihrem Siegerentwurf „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ für sich entscheiden. Ihr Entwurf sieht unterschiedlich steil ansteigende Treppen vor, auf denen sich die Benutzer die Skulptur zu Fuß erschließen können. Der höchste Punkt der Skulptur liegt 86 Meter über NN und 19 Meter über der Plateaufläche des künstlich aufgeschütteten Berges, der im Bereich der ehemaligen MHD-Werksdeponie errichtet wurde und schwermetallhaltige Schlacken sowie Bauschutt und Aushubmaterialen vom MHD-Werksgelände enthält. Am 7. November 2008 wurde das Landschaftsbauwerk „Angerpark“ nach der endgültigen Schließung der ehemaligen MHD-Werksdeponie an der Berzeliusstraße eingeweiht, am 7. September 2010 wurde der Grundstein für die Landmarke auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe gelegt. Nach diversen Vorarbeiten wurde am 18. Juli 2011 mit der Montage der Skulptur auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe begonnen, und am 13. September 2011 wurden mit dem Looping die letzten Segmente des Tracks montiert.

Ulrich Genth, Heike Mutter und Dr. Söke Dinkla, Leiterin des Kulturhauptstadtbüros Duisburg

Einige wenige Benutzerhinweise sollte man schon beherzigen, wenn man die Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ begehen möchte. So ist beispielsweise das Verlassen der Lauffläche nicht gestattet, und der Looping ist nicht zu begehen. Dementsprechend gibt es keinen „Rundweg“ über die Großskulptur, sondern zwei „Sackgassen“ mit 140 bzw. 60 Metern Länge.

Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“, Benutzerhinweise

Nach den Benutzerhinweisen ist die Skulptur für maximal 100 Personen zugänglich, in der Anfangszeit sollen sich aber maximal 40 Personen gleichzeitig auf ihr befinden. Kontrolliert wird dies über eine Zugangsanlage, die den Zutritt entsprechend regelt. Wen beim Besteigen des Tetraeders in Bottrop ein flaues Gefühl im Magen beschleicht und nach dem Abstieg froh ist, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, der wird auch an der Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ keine rechte Freude haben: Die Gitterroste der Laufläche erlauben den freien Durchblick bis auf die Plateaufläche.

Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“, Zugangsanlage


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“

Die Kosten für die Errichtung der Landmarke belaufen sich auf gut 2 Mio. Euro, als Weiterentwicklung des 2008 eröffneten Landschaftsbauwerks „Angerpark“ wurde die Skulptur durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union im Rahmen des Ökologieprogramms im Emscher-Lippe-Raum (ÖPEL) gefördert und aus Landesmitteln der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 mit Unterstützung privater Förderer finanziert. Die Förderrichtlinien fordern eine Erhaltung der Landmarke mindestens für die nächsten 25 Jahre. Damit „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ in dieser Zeit nicht zu trauriger Berühmtheit gelangt, wurden alle Schweißnähte von der GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik International, Niederlassung SLV Duisburg sorgfältig überprüft. Ein weiterer Fall wie der des Horizontobservatoriums auf der Halde Hoheward oder des schadhaften Stahlrohbaus zur Erweiterung des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst am Duisburger Innenhafen soll unter allen Umständen vermieden werden.

Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“, Looping


Sonnenuntergang


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“

Am 12. November 2011 wurde die Landmarke Angerpark mit einem Festakt feierlich eröffnet. Adolf Sauerland, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, und der ehemalige Vorsitzende der Geschäftsführung der RUHR.2010 GmbH, Dr. h.c. Fritz Pleitgen hielten die Eröffnungsansprachen.

Adolf Sauerland, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, und Dr. Peter Greulich, Stadtdirektor

Fritz Pleitgen stellte in seiner Ansprache die Bedeutung der Großskulptur heraus: „… (Tiger & Turtle) sind zwei Tiere, die nichts miteinander zu tun haben. Sie werden gepaart, wegen des Stabreims, nehme ich an, und wegen ihrer Gegensätzlichkeit. Das eine lebt von seiner offensiven Schnelligkeit und geschmeidigen Kraft, das andere ist der Inbegriff gepanzerter Defensive und vorsichtiger Langsamkeit. Wie ist der Magic Mountain am nachhaltigsten zu erobern? Nicht mit flotten Tigersprüngen, jedenfalls nicht in meiner Altersklasse, sondern mit der Bedächtigkeit der Schildkröte. Schritt für Schritt auf der Spirale nach oben. Der Lohn der Langsamkeit stellt sich umgehend ein. Mit jedem Höhenmeter, mit jeder Windung verändert sich der Blick auf das Kunstwerk und die Umgebung. So erschließen sich die Besucher Vergangenheit und Gegenwart dieses Ortes. Tiger & Turtle erfüllen beispielhaft, was sich die Kulturhauptstadt vorgenommen hatte: Alle Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen, sie zu Teilnehmern des Programms zu machen. Dies ist ja auch das Ziel der Kunst im öffentlichen Raum. Die Schildkröte steht für das alte Ruhrgebiet, der Tiger repräsentiert die neue Metropole Ruhr. Beide sind unverzichtbar, zusammen nahezu unschlagbar und in der Heraldik ohne gleichen. Die Heinrich-Hildebrand-Höhe - The Magic Mountain, wer hier steht, den Ausblick auf den Rhein samt dem Duisburger Süden genießt, und nicht den Wind des Wandels verspürt, dem ist nicht zu helfen.“

Dr. h.c. Fritz Pleitgen, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der RUHR.2010 GmbH, Präsident der Deutschen Krebshilfe


Dr. Jörg Biesler, Journalist, Ulrich Genth, Heike Mutter, Andreas Spronk, Bauherr, Dr. Söke Dinkla, Leiterin des Kulturhauptstadtbüros Duisburg, Prof. Dr. Oliver Scheytt, Geschäftsführer der RUHR.2010 GmbH, Dr. Peter Greulich, Stadtdirektor, und Karl Janssen, Kulturdezernent

Gegen 18.10 Uhr haben Dr. Peter Greulich, Adolf Sauerland und Karl Janssen schließlich symbolisch die 880 im Handlauf angebrachten LED-Module eingeschaltet, die die Skulptur auch im Dunkeln weithin sichtbar machen.

Dr. Jörg Biesler, Dr. Peter Greulich, Adolf Sauerland und Karl Janssen


Blechbläserensemble der Duisburger Philharmoniker

Der Aufstieg auf das Plateau der Halde und die „Erstbegehung“ der Skulptur wurden musikalisch vom Blechbläserensemble und dem Hornquartett der Duisburger Philharmoniker begleitet. 450 geladene Gäste durften am Samstagabend auf die Heinrich-Hildebrand-Höhe, und die standen auch geduldig am Eingang zur Großskulptur an, um diese erstmals begehen zu können.

Hornquartett der Duisburger Philharmoniker


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Feuerwerk

Den Abschluss des Festaktes bildete ein Feuerwerk auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe. Wer das Glück hatte, sich zu der Zeit gerade auf der Großskulptur zu befinden, konnte dieses aus nächster Nähe verfolgen.

Feuerwerk

Ein „Feuerwerk“ ganz anderer Art kann man ebenfalls von der Heinrich-Hildebrand-Höhe beobachten. Hier „kocht“ der „Pott“: Beim Montanunternehmen Hüttenwerke Krupp Mannesmann findet periodisch ein Abstich statt, der den nächtlichen Himmel hell erleuchten lässt.

Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (HKM)

Der Zugang zur Heinrich-Hildebrand-Höhe befindet sich in der Berzeliusstraße. Einen Parkplatz für Besucher hat man bisher nicht errichtet, bisher waren die Parkplätze am Straßenrand ausreichend. Von hier führt ein vollständig asphaltierter Weg spiralförmig auf das Plateau in rund 67 Meter über NN. Die Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ aus verzinktem Stahl hat eine Höhe von 20,04 m (Oberkante Looping), sie ist bis zu einer Höhe von etwa 13 Metern begehbar. Der in einer Höhe von 1,10 Metern angebrachte Handlauf enthält 880 langlebige, energieeffiziente LED-Module. Der niedrigste Punkt der Skulptur im Bereich der Zugangsanlage befindet sich unterhalb des Plateaus, der höchste Punkt (Oberkante Looping) liegt 86 Meter über NN.


Montag, 14. November 2011

Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“, „Big Brother is watching you“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“, LED-Modul


Sonnenuntergang


Sonnenuntergang


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“


Großskulptur „Tiger & Turtle – Magic Mountain“

Kommentare:

eichental hat gesagt…

Sehr schöne Bilder bei blauem Himmel ... ;-).

Marie hat gesagt…

Eine faszinierende Skulptur und eine echte Bereicherung sowie eine weitere tolle Attraktion für Duisburg. Weiß einer warum die Skulptur Tiger und Turtle heißt? Das würde mich wirklich sehr interessieren. Danke! :)