Freitag, 25. November 2011

Kunst im Großstadtdschungel

Eine „Grüne Lunge“ im Essener Südviertel

„Grüne Lunge“ von Ben Mathis im Essener Südviertel

Seit kurzem ziert ein neues Kunstwerk die Fassade des Gebäudes Witteringstraße/Rellinghauser Straße im Essener Südviertel. Es soll den Amazonas-Regenwald in Südamerika darstellen. Ben Mathis hat die Fassade im Auftrag von Michael Curth, Rescue Amazonian Rainforest bemalt.

„Grüne Lunge“ von Ben Mathis, Jaguar

Dahinter steckt eine ungewöhnliche Idee. Michael Curth möchte mit der außergewöhnlich gestalteten Fassade an die unberührte Natur des Amazonas-Regenwaldes erinnern und auf dessen rücksichtslose Zerstörung aufmerksam machen. Um das Land in seiner Unberührtheit zu schützen, verfolgt er die Idee, das noch nicht im Besitz von Holz- oder Ölunternehmen befindliche Land aufzukaufen. Als ersten Schritt hat Michael Curt ein 87 ha großes Gebiet am Rande des Nationalparks Manú – seit 1987 Weltnaturerbe der UNESCO – im Südosten Perus gekauft. Und mit dem Anstrich des Gebäudes möchte er für seine Idee werben. So manchem Passanten oder Autofahrer wird das Kunstwerk zwar auffallen, die Idee dahinter aber verborgen bleiben.

„Grüne Lunge“ von Ben Mathis, Klammeraffe

Der lokalen Presse war zu entnehmen, dass der 1977 in Düsseldorf geborene Künstler Ben Mathis ursprünglich an der Düsseldorfer Kunstakademie studieren wollte, von dort aber eine Absage bekommen hat. Nun hat er vor kurzem sein Pharmazie-Studium abgeschlossen und betreibt die Malerei quasi als Hobby. Dennoch konnte er Michael Curth künstlerisch überzeugen, der ihn mit dem Fassaden-Kunstwerk beauftragte.

„Grüne Lunge“ von Ben Mathis, Ara


„Grüne Lunge“ von Ben Mathis, Ara

Keine Kommentare: