Sonntag, 27. November 2011

ESSEN.KRIPPENLAND.

Weihnachtskrippen in der Essener Innenstadt

Auch in diesem Jahr wird die an und in der Marktkirche begonnene Tradition fortgesetzt, in der Innenstadt Weihnachtskrippen zu präsentieren, die die Geburt Christi aus der Weihnachtsgeschichte darstellen. Im Trubel der Vorweihnachtszeit werden die Passanten so an den Ursprung des Weihnachtsfestes erinnert.

Krippenlandschaft auf dem Kardinal-Hengstbach-Platz

Die Krippenlandschaft mit lebensgroßen Figuren – früher vor der Marktkirche – wird schon seit einigen Jahren auf dem Kardinal-Hengstbach-Platz aufgebaut.

Papierkrippen aus Tschechien im Westchor der Marktkirche

Die Ausstellung in der Marktkirche zeigt in diesem Jahr – passend zum Gastland Slowenien bei den 62. Essener Lichtwochen – Krippen aus Osteuropa. Nach der Wende 1989 wurde in Tschechien die Tradition der preiswerten, vielfältigen und platzsparenden Papierkrippen wieder aufgegriffen.

„Kloster Svatá Hora bei Příbram“ in einer alten Knetmulde

In einer alten Knetmulde ist das Kloster Svatá Hora (Heiliger Berg) dargestellt, ein bedeutender Marien-Wallfahrtsort in der Nähe von Příbram. Die auf einem mehrstufigen Krippenberg mit Häusern aufgestellten Krippen wurden bei Wallfahrten verkauft.

Glaskrippe aus Železný Brod (Eisenfurt)

Železný Brod in Nordböhmen ist eine im 11. Jahrhundert gegründte Glasmacherstadt, in der die Herstellung von kleinen Glaserzeugnissen wie Glasfiguren heute eine wichtige Rolle spielt.

Keramik-Krippe aus Litauen


Aus einem Block geschnitzte Holzkrippe von Henryk Tarka

In vielen Schaufenstern in der Innenstadt sind ebenfalls Weihnachtskrippen ausgestellt. Eine vollständige Übersicht ist in der Broschüre zum 39. Internationalen Weihnachtsmarkt Essen zu finden. Auch in diesem Jahr weist der „Krippenland-Engel“ den Weg zu den 16 Stationen von ESSEN.KRIPPENLAND., dessen Vorbild der goldene Mataré-Engel auf dem Dach des Bischofshauses ist.

Naive Holzkrippe von Henryk Graczyk, * 1953, Lehrer


Gelendorf-Krippe aus Berkalith nach Entwürfen des Bildhauers K. Gelendorf


Krippe aus Hufnägeln

Auszubildende des 2. Ausbildungsjahres der Berufe „Gestalter für visuelles Marketing“ sowie „Bühnenmaler/Bühnenplastiker“ am Berufskolleg Essen-Ost haben eine Weihnachtskrippe nach dem Vorbild eines Bilderbogenzyklus gebaut, der erstmals 1910 im Verlag Otto-Maier-Ravensburg aufgelegt wurde.

Historische Weihnachtskrippe von 1910

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wo ist die abgebildete glaskrippe? wem gehört sie? ich möchte eine solche glaskrippe aus zelezny brod kaufen.
wer weiß wo?? oder wer hat eine? bitte melden
bamberger krippenmuseum 0174/9883306

Detlef hat gesagt…

ESSEN.KRIPPENLAND. wird von der EMG – Essen Marketing GmbH koordiniert. Vielleicht kann man Ihnen dort den Leihgeber der Glaskrippe nennen.