Samstag, 8. Juli 2017

Kulturpfadfest Essen 2017

„Mein Blau ist Dein Grün“

„Essen Open Art“ vom Kulturpfadfest 2016, dessen Momentaufnahme vom Nachmittag des 10. Juni 2016 als Sujet für das diesjährige Kulturpfadfest diente

Am Freitag, 7. Juli 2017 fand entlang der blau leuchtenden Steine des Kulturpfades der Stadt Essen das diesjährige Kulturpfadfest unter dem Motto „Mein Blau ist Dein Grün“ statt. Der Essener Kulturpfad ist ein etwa vier Kilometer langer Fußweg, der Kulturstätten und Kunstobjekte in der Essener Innenstadt und im Südviertel miteinander verbindet. Bereits zum sechzehnten Mal veranstaltet das Kulturbüro der Stadt Essen gemeinsam mit den Kulturinstituten am Essener Kulturpfad das „Fest der Blauen Steine“. 372 mit blauen Leuchtdioden bestückte Pflastersteine, die speziell für den Essener Kulturpfad entwickelt wurden, markieren den Weg vom Museum Folkwang bis zur Marktkirche. Musik und Tanz, Theater und Literatur, Varieté, Filme und Performances führten 2017 in 22 Kulturorte zwischen dem Museum Folkwang im Süden und dem GOP Varieté-Theater im Norden. Angeblich sollte der Besuch der Sammlung und der Sonderausstellungen im Museum Folkwang ab 15 Uhr frei sein, im gedruckten Programmheft zum Kulturpfadfest stand jedoch eindeutig: „Die Sammlung [kostenfrei] und die Sonderausstellungen [kostenpflichtig] des Museum Folkwang sind bis 20 Uhr geöffnet“, weshalb ich diesen Veranstaltungsort des Kulturpfadfestes gar nicht erst aufgesucht habe.

PwC – PricewaterhouseCoopers, Hip-Hop Tanzperformance

Vor dem Unternehmenssitz von PricewaterhouseCoopers in der Friedrich-List-Straße lockten Performances in Hip-Hop, Breakdance & Co., allerdings ist die Location derartig abgelegen, dass dort kein einziger Kulturpfad-Flaneuer rein zufällig vorbei käme. Bei den Vorführungen hat sich eindeutig gezeigt, dass Smartphones eben doch keine Alleskönner sind, als professionelle Musikwiedergabequelle taugen sie eindeutig nicht: Eine Gruppe durfte, als das Smartphone wieder einmal stockte, völlig ohne Musik weitertanzen. Auch wenn die Jugendlichen das in dem Augenblick ganz cool fanden.

PwC – PricewaterhouseCoopers, die „NewTorious“ der Tanzschule dance&more

PwC – PricewaterhouseCoopers, Hip-Hop Tanzperformance

PwC – PricewaterhouseCoopers, die Tänzerinnen und Tänzer

Erlöserkirche

U-Bahnhof Essen Hauptbahnhof, Südhalle

Beim Kulturpfadfest 2017 wurde erstmalig die Südhalle des U-Bahnhofs Essen Hauptbahnhof bespielt. Der Entwurf für die Wandgestaltung stammt von Otto-Georg Liebsch (1937 – 2001) aus Mülheim. Entwurf, Planung und Umsetzung erfolgten in der Zeit zwischen Juli 1974 und Dezember 1976.

Ensemble Fisfüz: Annette Maye, Murat Coşkun und Gürkan Balkan

U-Bahnhof Essen Hauptbahnhof, Südhalle

U-Bahnhof Essen Hauptbahnhof

Lichtburg Essen, Filmbar

Lichtburg Essen, Filmbar

Ensemble Fisfüz: Annette Maye, Murat Coşkun und Gürkan Balkan

Arashi Daiko

Talking Horns

Walking Blues Prophets

Beim kulinarisch bunten Street Food Market auf der Kettwiger Straße auf Höhe des Burgplatzes konnte sich jedermann – wie bereits im vergangenen Jahr – für seine Entdeckungstouren stärken.

Street Food Market

TheaterTotal: „Über Stock und Schein“

TheaterTotal – ein europaweit in seiner Art einzigartiges freies Junges-Theater-Tournee-Projekt – ist von Beginn an ein fester Bestandteil des Kulturpfadfestes. Die diesjährige Performance „Über Stock und Schein“ unter der Regie von Barbara Wollrath-Kramer wurde – wie bereits „BlattrauSCH“ beim Kulturpfadfest 2014, „Animalie“ beim Kulturpfadfest 2015 und „Sturm und Strang“ beim Kulturpfadfest 2016 – auf den Burgplatz gezeigt.

TheaterTotal: „Über Stock und Schein“

Wie bei jedem Kulturpfadfest fanden auch in diesem Jahr viele Angebote parallel statt, und auch wenn die NRW-Sommernacht – Das Sommerkonzert der Landesregierung im Stadtgarten nicht zur gleichen Zeit stattfand wie die Performance „Über Stock und Schein“ von TheaterTotal auf dem Burgplatz, so war es dennoch unmöglich, beides in Gänze zu erleben, denn das Sommerkonzert sollte um 20.30 Uhr beginnen und dementsprechend bis 22.30 Uhr dauern, und „Über Stock und Schein“ begann pünktlich mit dem Glockenschlag um 22 Uhr.

TheaterTotal: „Über Stock und Schein“

TheaterTotal: „Über Stock und Schein“

TheaterTotal: „Über Stock und Schein“

Am Ende hatte ich persönlich den Eindruck, dass es keine ganz so gute Idee gewesen ist, den angestammten Termin des Kulturpfadfestes im Juni für die am 9. Juni 2017 veranstaltete „1LIVE Eine Nacht in Essen“ auf den 7. Juli 2017 zu verschieben. Die Konkurrenz durch die „NRW-Sommernacht“ und weitere Veranstaltungen in den Nachbarstädten wie Bochum Total war einfach zu groß, als dass man sich darauf verlassen könnte, kein Stammpublikum an die parallel stattfindenden Veranstaltungen zu verlieren, zumal die beiden genannten Veranstaltungen ebenfalls „umsonst und draußen“ stattfanden.

TheaterTotal: „Über Stock und Schein“

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es war durchaus möglich sich die Sonderausstellungen im Museum Folkwang kostenlos anzuschauen.
Wer sich für eine Kurzführung angemeldet hat bekam ein Bändchen mit dem er vor/nach der Führung alle Ausstellungen anschauen konnte.
Leider war die Formulierung im Programmheft nicht ganz eindeutig.

Detlef hat gesagt…

Die Formulierung im Programmheft war IMHO schon eindeutig, nur ist die Zeit beim Kulturpfadfest auch eindeutig zu kurz, um erst einmal herausfinden zu müssen, was denn nun im Museum Folkwang kostenlos ist und was eben nicht: Besuch der Sonderausstellungen ohne Bändchen kostenpflichtig. Ich denke, dass ich da mit den eindeutig kostenlosen Veranstaltungen, von denen hier Fotos gezeigt sind, nicht so verkehrt gelegen habe.