Dienstag, 20. Juni 2017

Wasserstraßenkreuz Magdeburg

Überquerung des Mittellandkanals über die Elbe

Die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (VDE) sind groß angelegte Bauprojekte für Verkehrsverbindungen zwischen Ost- und Westdeutschland infolge der Wiedervereinigung. Dabei ist das VDE Nr. 17 das einzige Wasserstraßenprojekt mit einer Verbindung von Rühen (Landkreis Giffhorn) über Magdeburg nach Berlin. Das Projekt erforderte den Ausbau des Wasserstraßenkreuzes Magdeburg, 2003 wurde die Kanalbrücke Magdeburg über die Elbe fertiggestellt. Die 2001 errichtete Schleuse Rothensee ersetzt seitdem das veraltete, 1938 erbaute Schiffshebewerk Rothensee, das 2006 stillgelegt und am 24. August 2013 wieder in Betrieb genommen wurde. Das Schiffshebewerk Rothensee überbrückt den Höhenunterschied zwischen dem Mittellandkanal und dem Rothenseer Verbindungskanal, der die Verbindung mit der Elbe und dem Magdeburger Hafen herstellt. Es ist eines von drei aktuell noch in Betrieb befindlichen Schiffshebewerken in Deutschland (Lüneburg, Niederfinow, Rothensee). Auf der östlichen Elbseite gehören noch die Schleuse Niegripp für die Verbindung von der Elbe zum Elbe-Havel-Kanal und die Schleuse Hohenwarthe zum Ausgleich des Höhenunterschieds zwischen Mittellandkanal und dem Elbe-Havel-Kanal zum Wasserstraßenkreuz bei Magdeburg.

Schiffshebewerk Rothensee, Einfahrt vom Rothenseer Verbindungskanal in den Trog

Für technisch interessierte Besucher ist IMHO der Besuch des Schiffshebewerks Rothensee am interessantesten, hier kann man sich anschauen, wie der 5.400 Tonnen schwere Trog nahezu mühelos von acht 44 kW-Elektromotoren entlang der vier feststehenden Spindeln auf- und abwärts bewegt werden kann. Der „Trick“ sind die beiden 36 Meter hohen Tauchschwimmkörper mit einem Durchmesser von 10 Metern, die durch ihren Auftrieb den Trog in der Schwebe halten. Durch das zwischen Trog und Schwimmkörpern bestehende statische Gleichgewicht ist für die Bewegung nur die Massenträgheit und die Reibung sowie der wechselnde Auftrieb der stützenden Gerüste zu überwinden. Die heute parallel betriebene Schleuse Rothensee verursacht durch das notwendige Umpumpen des Wassers pro Schleusung ca. 400 Euro Stromkosten, eine Berg- oder Talfahrt des Schiffshebewerk dagegen lediglich 5 Euro.

Schiffshebewerk Rothensee, Anheben des Trogs

Schiffshebewerk Rothensee, die Bewegung des Trogs erfolgt durch angetriebene Gewindeblöcke entlang der feststehenden Spindeln

Schiffshebewerk Rothensee mit angehobenem Trog

Schiffshebewerk Rothensee, Blick auf einen der Tauchschächte und das stützende Gerüst

Schiffshebewerk Rothensee, Blick auf einen der Tauchschächte

Schiffshebewerk Rothensee, Oberwasser am Mittellandkanal

Kanalbrücke Magdeburg

Kanalbrücke Magdeburg

Kanalbrücke Magdeburg, Überquerung des Mittellandkanals über die Elbe

Schleuse Rothensee

Schleuse Rothensee

Schleuse Rothensee, Ausfahrt in Richtung Rothenseer Kanal

Keine Kommentare: