Montag, 8. Mai 2017

Die Spielzeit 2017/18 am theaterhagen

Musicalische Höhepunkte am Großen Haus

Inzwischen hat das theaterhagen seinen Spielplan der Saison 2017/18 publiziert, aus welchem ausgewählte „musicalische“ Produktionen im folgenden chronologisch aufgeführt sind.


„In den Heights von New York“ (Premiere: 16. September 2017, Großes Haus)

„In den Heights von New York“ – Musik, Texte: Lin-Manuel Miranda; Buch: Quiara Alegría Hudes; Deutsche Bearbeitung: Laura Friedrich Tejero; Inszenierung: Sascha Wienhausen; Choreografie: Sêan Stephens; Ausstattung: Ulrike Reinhard; Lichtdesign: Hans-Joachim Köster; Sounddesign: N. N.; Dramaturgie: Corinna Jarosch; Musikalischer Leiter: Steffen Müller-Gabriel. Darsteller: Felix Freund (Usnavi de la Vega), Marilyn Bennett* („Abuela“ Claudia), Celena Pieper (Vanessa), Kara Kemeny (Nina Rosario), David B. Whitley (Benny), Aniello Saggiomo (Sonny de la Vega), Annina Hempel (Daniela), Marlene Jubelius (Carla), Jonathan Agar (Kevin Rosario), Carolina Walker (Camila Rosario), Johan de Bruin (Piragüero), Lennart Christian (Graffiti Pete), David B. Whitley (Benny), Celena Pieper (Vanessa), Aniello Saggiomo (Sonny), Sandro Brosi (Chris), Diana Guss (Arlin), Tobias Biermann (Lewis), Torben Rose (Jeremy). Studierende des dritten Jahrganges und Absolventen des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück. *Ensemble des theaterhagen. Broadway-Premiere: 9. März 2008, Richard Rodgers Theatre, New York City. West End Premiere: 3. Oktober 2015, King's Cross Theatre, London. Deutschsprachige Erstaufführung: 6. Mai 2015, Konservatorium Wien Privatuniversität (seit 3. November 2015 Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien). Premiere: 16. September 2017, Theater Hagen, Großes Haus.

„In den Heights von New York“ spielt in den Washington Heigths, ein Stadtviertel von New York City im äußersten Norden der Insel Manhattan, das größtenteils von Einwanderern aus der Dominikanischen Republik geprägt ist. Im zweiten Jahr seines Studiums begann Lin-Manuel Miranda die Arbeit an „In the Heights“, das mit einem Mix aus Hip-Hop, Rap und Salsa in Hagen verstärkt junges Publikum ansprechen soll. „In the Heights“ feierte am 9. März 2008 am Richard Rodgers Theatre seine Broadway-Premiere und wurde bis 9. Januar 2011 mit 1.184 regulären Vorstellungen gespielt. Die Broadway-Produktion wurde 2008 mit vier Tony Awards als „Bestes Musical“, für die „Beste Originalmusik“, „Beste Choreografie“ und „Beste Orchestrierung“ ausgezeichnet und 2009 für den Pulitzer-Preis in der Kategorie „Drama“ nominiert. „In den Heights von New York“ wurde vom Studiengang Musikalisches Unterhaltungstheater der Konservatorium Wien Privatuniversität (seit 3. November 2015 Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien) am 6. Mai 2015 als Deutschsprachige Erstaufführung in der Bearbeitung von Laura Friedrich Tejero (Nina Rosario) gespielt.

Die Geschichte von „In den Heights von New York“ spielt an drei aufeinanderfolgenden Tagen: Usnavi de la Vega (angeblich gab der uneheliche Vater seinem Sohn den Namen, nachdem er ein Schiff mit der Aufschrift US Navy gesehen hatte) gehört eine Bodega im Stadtteil Washington Heights unter der Washington Bridge, er träumt von einer Rückkehr zu seinen Wurzeln in die Dominikanische Republik. Zu seinen Nachbarn gehört die alte „Abuela“ Claudia, die ihn praktisch aufgezogen hat, als seine Eltern gestorben sind, als er noch ein Kind war. Usnavi ist in Vanessa verliebt, die auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung und einer stabilen Beziehung ist. Neben der Bodega befindet sich Danielas Schönheitssalon, in dem neben Vanessa auch Carla arbeitet. Gegenüber liegt der Limousinen-Service von Kevin Rosario und seiner Frau Camila. Ihre Tochter Nina studiert an der Standford University, kehrt zum Unabhängigkeitstag (4. Juli) zu ihren Eltern zurück und erklärt ihnen, dass sie ihr Studium nicht mehr bezahlen kann. Obendrein liebt sie Kevins Assistenten Benny, einen Amerikaner, der nicht einmal Spanisch sprechen kann und kurzerhand von Kevin gefeuert wird. Am Abend vor dem Unabhängigkeitstag gibt es einen Stromausfall, möglicherweise durch die große Hitze verursacht, in den Washington Hights bricht das Chaos aus und Usnavis Bodega wird von Vandalen verwüstet. Der plötzliche Tod von „Abuela“ Claudia ändert alles, denn die alte Dame hatte bei Usnavi ein Lotterielos gekauft, das 96.000 Dollar gewonnen hat. Genug, um von einem besseren Leben an einem anderen, schöneren Ort zu träumen…


„Kiss me, Kate“ (Premiere: 16. Juni 2018, Großes Haus)

„Kiss me, Kate“ – in Anlehnung an William Shakespeares „The Taming of the Shrew“ („Der Widerspenstigen Zähmung“); Musik, Liedtexte: Cole Porter; Buch: Samuel und Bella Spewack; Regie: Roland Hüve, Bettina Grüger; Choreografie: Andrea Danae Kingston; Bühne, Kostüme: Siegfried E. Mayer; Dramaturgie: Corinna Jarosch; Musikalische Leitung: Steffen Müller-Gabriel. Darsteller: N. N. (Fred Graham/Petruchio), N. N. (Lilli Vanessi/Katharina Minola), N. N. (Lois Lane/Bianca), N. N. (Bill Calhoun/Lucentio), N. N. (Harry Trevor/Baptista Minola), N. N. (Ralph, Inspizient), N. N. (Hattie, Garderobiere), N. N. (Paul, Garderobier), N. N. (Erster Ganove), N. N. (Zweiter Ganove), N. N. (General Harrison Howell), N. N. (Gremio, erster Freier), N. N. (Hortensio, zweiter Freier), N. N. (Bühnenpförtner) u. a. Uraufführung: 18. Dezember 1948, New Century Theatre, New York City. West End Premiere: 8. März 1951, Coliseum Theatre, London. Deutsche Erstaufführung: 19. November 1955, Städtische Bühnen, Frankfurt am Main. Premiere: 16. Juni 2018, Theater Hagen, Großes Haus.

Während einer Aufführung einer musikalischen Version der Komödie über die Zähmung der widerspenstigen Katharina durch den Frauenhelden Petruccio in Baltimore fechten die Akteure um den Regisseur und Hauptdarsteller Fred Graham und dessen Ex-Frau Lilli Vanessi auch im privaten Leben ähnliche Zwistigkeiten hinter den Kulissen aus wie die Spielfiguren auf der Bühne. Es ist ein Spiel im Spiel, bei dem beide Handlungsstränge für den turbulenten Fortgang der Handlung sorgen. Während Fred Graham noch immer Gefühle für seine ehemalige Frau empfindet, flirtet er gleichzeitig mit Lois Lane, die die Rolle von Katherinas Schwester Bianca spielt. Deren Lebenspartner Bill Calhoun sorgt für einige Verwirrung, indem er beim Glücksspiel einen Schuldschein mit Fred Grahams Namen unterschreibt, woraufhin zwei Gangster die finanziellen Forderungen bei diesem einzutreiben versuchen. Fred wiederum hindert mithilfe der beiden Revolverhelden die eifersüchtige Lilli daran, die Show vorzeitig zu verlassen und dem Werben ihres Verlobten General Harrison Howell um ihre Gunst nachzugeben. Doch bevor sich Katherina auf der Bühne folgsam mit der weiblichen Gehorsamspflicht gegenüber dem Mann einverstanden erklärt, müssen erst etliche Missverständnisse und konfliktreiche Situationen geklärt werden.

Keine Kommentare: