Montag, 24. April 2017

Buchbesprechung: „Menschen & Maschinen – Aufstieg und Wandel des Ruhrgebiets“

Neuer Bildband DAMALS Galerie

Der neue Bildband DAMALS Galerie widmet sich der bewegenden Geschichte des Ruhrgebiets. Diese wird in 190 Fotos, Stichen und Karten aus der einzigartigen Sammlung des Essener Ruhr Museums erzählt, ergänzt durch einordnende Artikel von Professor Heinrich Theodor Grütter und Stefanie Grebe.

Cover „Menschen & Maschinen – Aufstieg und Wandel des Ruhrgebiets“. Foto: Rudolf Holtappel, Wohn- und Industriegebiet in einem: Kindheit im Schatten der August Thyssen-Hütte im Duisburger Stadtteil Bruckhausen (um 1959). © Kon­ra­din Me­di­en GmbH, Lein­fel­den-​Ech­ter­din­gen

Der Bildband zeichnet die Geschichte des Ruhrgebiets schlaglichtartig nach – von den Anfängen im 18. Jahrhundert bis in die 1980er-Jahre hinein. Innerhalb dieser Zeitspanne machte die einst ländliche Region einen gewaltigen Aufstieg durch: Sie wuchs im 19. Jahrhundert zum größten industriellen Ballungsraum Deutschlands heran, einem der leistungs­fähigsten Industriereviere in Europa. Kohle und Stahl: Dafür stand der „Pott“. Das Ruhrgebiet trug zum Aufstieg des Kaiserreichs bei, es diente in beiden Weltkriegen als Waffenschmiede und war nach dem Zweiten Weltkrieg Motor des Wirtschaftswunders. In dem vorliegenden Bildband wurde den historischen Bildern in den sieben Bildkapiteln „Ländliches Idyll – Die Ruhr und der Reiz der Natur“, „Schwarzes Gold – Schatz aus der Tiefe“, „Industrielles Herz – Motor der Wirtschaft“, „Willkommen, Herr Kowalski – Der „Pott“ wird zum Schmelztiegel“, „Frauen im Revier – Doppelt gefordert, schlechter bezahlt“, „Wirtschaftswunder – Aus Trümmern zu neuem Wohlstand“ und „Schicht im Schacht – Gesucht – Licht am Ende des Tunnels“ viel Raum gegeben, um ihre eigene Wirkung zu entfalten.

Professor Heinrich Theodor Grütter, seit 2012 Direktor des Ruhr Museums, schildert in seinem Abriss „Geschichte des Ruhrgebiets – Geballte Energie“ nicht nur die Bedeutung von Kohle und Stahl sowie Dampfmaschine und Eisenbahn für die Entwicklung des Ruhrgebiets zum größten industriellen Ballungsraum Europas, sondern auch der Menschen, die seit dem 19. Jahrhundert von überall her zuzogen, um hier eine neue Heimat und ihr Auskommen zu finden. Stefanie Grebe, seit 2015 Leiterin der Fotografischen Sammlung des Ruhr Museums, macht in ihrem Aufsatz „Was die Bilder sagen – Motiv und Motivation“ deutlich, dass auch Bildquellen kritisch betrachtet werden müssen und man sich die Frage stellen muss, aus welchen Beweggründen die einzelnen Aspekte des Ruhrgebiets fotografisch dokumentiert wurden und was die Fotos nicht zeigen.

In Kooperation mit dem Ruhr Museum schildert DAMALS das Schicksal der Menschen, die zunächst aus anderen deutschen Regionen, dann auch aus Polen sowie später aus Südeuropa und der Türkei der Arbeit wegen in den nordwestdeutschen Raum strömten. Seit Beginn der Kohlekrise Ende der 1950er-Jahre und der zeitlich versetzt folgenden Stahlkrise hat die einstige Montanregion einen harten Transformations­prozess hinter sich gebracht – durch Ansiedlung neuer Branchen und Gewerbe, durch die Konzentration auf Dienstleistungen sowie durch Investitionen in Forschung, Bildung und Kultur. Ob damit tatsächlich das sprichwörtliche Licht am Ende des Tunnels gefunden ist, wird die Zukunft zeigen.

DAMALS Galerie ist ab dem 13. April 2017 deutschlandweit in ausgewählten Verkaufsstellen zum Preis von 9,90 Euro erhältlich.

Das Geschichtsmagazin DAMALS, herausgegeben von der Konradin Medien GmbH in Leinfelden-Echterdingen, erscheint im 49. Jahrgang. Das populär aufbereitete Magazin richtet sich an Geschichtsinteressierte und legt Wert auf Hinter­gründig­keit und Tiefe. Besonderheit: DAMALS ist das einzige Geschichtsmagazin im deutschsprachigen Raum, für das fast ausschließlich Wissenschaftler schreiben – also die Historikerinnen und Historiker, die zu den jeweiligen Themen forschen und lehren.

„Menschen & Maschinen – Aufstieg und Wandel des Ruhrgebiets“
Bildband 2017
DAMALS Galerie – Geschichte im Bild
April 2017
Herausgeberin Katja Kohlhammer
132 Seiten, 190 Abbildungen
Erschienen bei Kon­ra­din Me­di­en GmbH, Lein­fel­den-​Ech­ter­din­gen
9,90 € (D), 10,70 € (Euroländer), 15,90 CHF (CH)

Keine Kommentare: