Freitag, 3. März 2017

„Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928 – 1933“ reloaded

Sonderausstellung im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Schwarz-weiß-Fotografien von Erich Grisar aus dem Revier der späten 1920er und frühen 1930er Jahre zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 24. Februar bis 8. Oktober 2017 in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund. Ergänzt wird die Präsentation durch Bilder anderer zeitgenössischer Fotografen sowie Arbeiten von Schülern aus der Dortmunder Nordstadt, die sich mit Fotoapparat, Kamera und Mikrophon zu Orten und Menschen ihres Stadtbezirks begeben haben.

Siedlung Kaiserstuhl, Dortmund, 1928 – 1933.
Foto: Stadtarchiv Dortmund/Erich Grisar

Die Aufnahmen des Dortmunder Schriftstellers und Fotografen Erich Grisar entstanden überwiegend in seiner Heimatstadt. Sie zeigen den städtischen Alltag, die harte körperliche Arbeit und die Siedlungen mit den mächtigen Industrieanlagen im Hintergrund. „Die Aufnahmen erlauben eine einmalige Innensicht des Reviers und dokumentieren ein wichtiges Stück Ruhrgebiets-Geschichte. Die Zeche Zollern befand sich zu jener Zeit in ihrer Hochphase. Insofern könnte dieser Ort für die Präsentation kaum passender sein“, erklärte Dirk Zache, Direktor des LWL-Industriemuseums am 23. Februar 2017 bei der Vorstellung der Ausstellung in Dortmund.

Gänsehüten in der Siedlung Kaiserstuhl, Dortmund, 1928 – 1933.
Foto: Stadtarchiv Dortmund/Erich Grisar

Die Schau ist Ergebnis eines Kooperationsprojektes von Ruhr Museum, LWL-Industriemuseum, LWL-Literaturkommission, Fritz-Hüser-Institut, Stiftung Geschichte des Ruhrgebietes und Stadtarchiv Dortmund. Dort lagert der umfangreiche fotografische Nachlass Grisars – insgesamt über 4.200 Negative und Glasplatten, wovon 1.500 im Ruhrgebiet entstanden sind. „Das ist ein wahrer fotografischer Schatz für unsere Stadt und die gesamte Region. Wir sind froh, dass wir einen Teil dieses Schatzes im Rahmen der Kooperation jetzt der Öffentlichkeit präsentieren können“, so der Dortmunder Kulturdezernent Jörg Stüdemann. Für das Gemeinschaftsprojekt wurde dieser Bestand erstmals ausgewertet. Die „größte Entdeckung“ waren für Dr. Stefan Mühlhofer die genau beobachteten Szenen auf der Straße: „Vor allem die Motive mit spielenden und arbeitenden Kindern nehmen den Betrachter gefangen“, sagte der Leiter des Stadtarchivs.

„Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928 – 1933“, Blick in die Ausstellung

Für die Ausstellung wurde eine Auswahl von knapp 200 Fotos getroffen, die unter den Überschriften „Städtisches Leben“, „Kindheit“ sowie „Arbeit und Alltag im industriellen Ballungsraum“ präsentiert werden. Stefanie Grebe vom Ruhr Museum, wo die Schau vom 14. März bis 28. August 2016 zu sehen war, hebt die „enorme ästhetische Kraft und Qualität“ der Aufnahmen und die Nähe zwischen Fotograf und Motiven hervor. „Die Bilder sind geprägt von einem empathischen Blick für die Menschen und auch deshalb noch heute so faszinierend für uns“, betonte die Kuratorin.

„Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928 – 1933“, Blick in die Ausstellung

Parallel zu den Ruhrgebietsfotografien Erich Grisars zeigt ein ergänzender Ausstellungsbereich, wie andere zeitgenössische Fotografen das Arbeitermilieu gesehen haben. „Die Beispiele zeigen deutlich, wie sich der Tiefenblick Grisars ins Milieu von dem der anderen Fotografen, die großenteils aus anderen Regionen Deutschlands stammten und einen bürgerlichen Hintergrund hatten, unterscheidet. Grisar kannte die Härten und Eigenheiten des Lebens im Ruhrgebiet aus erster Hand“, unterstrich Museumsleiterin Dr. Anne Kugler-Mühlhofer. Die frappierendsten Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen lassen sich zum Werk und Leben der avancierten Arbeiterfotografen Walter Ballhause (* 3. April 1911 in Hameln, † 8. Juli 1991 in Plauen) und Albert Henning (* 7. Dezember 1907 in Leipzig, † 14. August 1998 in Zwickau) feststellen. Motivische und thematische Parallelen finden sich darüber hinaus bei den aus dem Ruhrgebiet stammenden Fotografen Willy van Heekern (* 1898 in Kevelaer, † 1989 in Essen), Fritz Henle (* 9. Juni 1909 in Dortmund, † 31. Januar 1993 in San Juan (Puerto Rico)) und Anton Stankowski (* 18. Juni 1906 in Gelsenkirchen, † 11. Dezember 1998 in Esslingen am Neckar) sowie bei den Amateurfotografen der Region, aber auch bei Heinrich Hauser (* 27. August 1901 in Berlin; † 25. März 1955 in Dießen am Ammersee), Friedrich Seidenstücker (* 26. September 1882 in Unna, † 26. Dezember 1966 in West-Berlin) und Heinrich Rudolf Zille (* 10. Januar 1858 in Radeburg bei Dresden, † 9. August 1929 in Berlin).

„Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928 – 1933“, Fotografien von Albert Henning

Zu sehen sind außerdem Arbeiten von 150 Kindern und Jugendlichen aus vier Schulen der Dortmunder Nordstadt (Kielhornschule, Gertrud-Bäumer-Realschule, Anne-Frank-Gesamtschule und Rheinisch-Westfälische Realschule). Sie haben sich gemeinsam mit Museumspädagogin Annette Kritzler über mehrere Wochen mit der Welt der 1920er Jahre auseinandergesetzt, um anschließend mit Fotoapparat, Kamera und Mikrophon Orte und Menschen ihres Stadtbezirks zu porträtieren. Mit ihren Bildern und Videointerviews zeigen sie ein persönliches Bild ihrer Lebenswelt.

„Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928 – 1933“, „Gegenüberstellung der Zeiten“, Pia (13), Elias (13), Melis (14), Jan (14), Marvin (13), Janis (14), Malte (14), Hasan (14), Norina (13)

Vor der Westfalenhütte, Dortmund, 1928 – 1933.
Foto: Stadtarchiv Dortmund/Erich Grisar


Hintergrund

Erich Gisar (* 11. September 1898 in der Dortmunder Nordstadt, † 30. November 1955 in Dortmund) hat gezielt Themen aus dem Arbeitermilieu fotografiert, zu denen er zeitlebens auch schriftstellerisch gearbeitet hat. Er interessierte sich für das Leben in der Stadt, für den Alltag in den Siedlungen mit den mächtigen Industrieanlagen im Hintergrund, für die harte körperliche Arbeit und die technischen Fertigkeiten der unterschiedlichen Berufsgruppen. Er wusste, wovon er in seinen Bildern erzählt, weil er Milieus zeigt, in denen er groß geworden war und zu denen er profunde Kenntnisse besaß. Grisar stammte aus proletarischem Hause, war Sozialdemokrat und Guttempler. In der Endphase der Weimarer Republik fotografierte und verfasste er als Autodidakt Sozialreportagen, die in der Tagespresse oder in Zeitungen des linken Spektrums veröffentlicht wurden. Er wollte als Schriftsteller zwischen den Klassen vermitteln, als Fotograf konnte er dieses Anliegen weiter verwirklichen.

„Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928 – 1933“, Erich Grisar, „Die Holtmeiers“, Roman

Neben den Fotografien kommen im Rahmen des Kooperationsprojektes auch Grisars Texte zu neuer Geltung. „Es bot sich geradezu an, parallel zur Ausstellung die Aufarbeitung seines literarischen Werkes zu beginnen“, sagte Hanneliese Palm, Leiterin des städtischen Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt, wo der Nachlass Erich Grisars aufbewahrt wird. So erschien im Klartext-Verlag neben dem Ausstellungskatalog (Klartext Verlag, Essen, 224 Seiten, ISBN 978-3-8375-1404-9, 19,95 €) auch das Reisetagebuch Erich Grisars „Mit Kamera und Schreibmaschine durch Europa“ mit bisher unver­öffent­lichten Fotografien Erich Grisars (Klartext Verlag, Essen, 224 Seiten, ISBN 978-3-8375-1405-6, 19,95 €). Die LWL-Literaturkommission für Westfalen gab zudem drei Schriften des Dortmunder Autors heraus, darunter der erstmals aus dem Nachlass edierte Roman „Ruhrstadt“ (Aisthesis Verlag, Bielefeld, 300 Seiten, ISBN 978-3-8498-1127-3, 19,95 €). Darin wird eindrücklich das Dortmund der 1920er-Jahren beschrieben – die „literarische Ergänzung“ zur Ausstellung.

Keine Kommentare: