Dienstag, 17. Januar 2017

„GRowEEN“ – Essens grünes Wunder

Das erste Projekt der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017

Werbebanner über der Kettwiger Straße Höhe Lichtburg

Dresden hat sein „Blaues Wunder“, nun kann Essen sein „grünes Wunder“ erleben. Der ein oder andere wird sich vielleicht auch wundern, für was man vom Bundesministerium für Umwelt, Nuturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Fördergelder bekommen kann. Zwar wird der Titel der Grünen Hauptstadt Europas (European Green Capital) erst am 21. Januar 2017 von Ljubljana an Essen übergeben, ungeachtet dessen wurde bereits am 17. Januar 2017 das Projekt „GRowEEN“ in der VHS Essen am Burgplatz im Rahmen der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 eröffnet, ein Kooperationsprojekt der Volkshochschule Essen mit Jens J. Meyer (* 1958 in Hamburg) und der akzente raumbegrünung, Ratingen.

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen

Das Projekt „GRowEEN“ ist eine monumentale Skulptur im öffentlichen Raum, die aus gespannten Tuchelementen, Tauwerk und Grünpflanzen besteht. Damit wird die Glasfassade der Volkshochschule Essen über die gesamte Höhe in eine „Kunstinstallation“ verwandelt. Der Essener Künstler Jens J. Meyer hat das temporäre Projekt in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Essen und akzente raumbegrünung und Unterstützung von pflanzenfreunde.de entworfen. Die Volkshochschule Essen präsentiert sich mit Grünpflanzen, leuchtend gelben Tuchinstallationen und blauen Streifen als Gewächshaus für Bildung. Die Farben Grün, Gelb und Blau sollen für die Themen Natur, Sonne und Strahlkraft der Kunst sowie Wasser, Veränderung und geistiges Wachstum stehen.

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen

Erstmalig wird eine Innenraumbegrünung in diesem Umfang realisiert. Neben der veränderten Raumwahrnehmung bietet die Installation Klimaforschern aus Essen und Braunschweig Gelegenheit, die Veränderungen des Raumklimas durch Grünpflanzen zu erforschen. Ein begleitender Lehrpfad informiert über die Bedeutung von Grün für den Innen- und Stadtraum, Klimafragen oder auch über Kunst und Natur. Darüber hinaus bietet eine Vilezahl von VHS-Veranstaltungen die Gelegenheit, sich mit Themen der Grünen Hauptstadt Europas zu beschäftigen.

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen

Am 15. Juni 2015 wurde der Titel Grüne Hauptstadt Europas für 2016 an Ljubljana (Slowenien) und für 2017 an Essen vergeben. Mit dem Titel wird eine europäische Stadt ausgezeichnet, die nachweislich hohe Umweltstandards erreicht hat und fortlaufend ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung verfolgt. Essen soll die grünste Stadt in Nordrhein-Westfalen und die drittgrünste Stadt in ganz Deutschland sein. Im Jahr der Grünen Hauptstadt Europas werden zahlreiche Veranstaltungen, Kongresse und Bürgerprojekte stattfinden, um nachhaltige Prozesse und Entwicklungen anzustoßen, die dauerhaft die Lebensqualität der Stadt Essen sichern und verbessern sollen. Die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger soll dabei von entscheidender Bedeutung sein.

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen, Tuchinstallation mit Blick auf das Rathaus

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen, Messeinheit mit Sensoren für Lufttemperatur, -feuchtigkeit und Kohlendioxidkonzentration und Datenspeicher

Das Projekt „GRowEEN“ ist vom 17. Januar bis 31. August 2017 während der regulären Öffnungszeiten der Volkshochschule Essen kostenlos zu besichtigen.

„GRowEEN“ in der Volkshochschule Essen

Keine Kommentare: