Mittwoch, 21. Dezember 2016

500.000 Besucher seit der Neueröffnung im LWL-Museum für Kunst und Kultur

Zwei Jahre nach seiner Neueröffnung zählt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster bereits 500.000 Besucher. Das Programm aus kunst- und kulturgeschichtlichen Sonderausstellungen, kleineren Studio-Ausstellungen und Veranstaltungen zog 2016 rund 150.000 Besucher in das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). „Damit habe sich das Museum in der Szene der deutschen Kunstmuseen etabliert“, so LWL-Direktor Matthias Löb am Mittwoch, 21. Dezember 2016. Mit Ausstellungen wie „Wilhelm Morgner“ und „Homosexualität_en“ (beide rund 40.000 Besucher) habe das Haus gezeigt, dass auch unkonventionelle und kontroverse Themen im Museum Erfolg hätten. Die jüngst eröffnete Ausstellung „Henry Moore. Impuls für Europa“ (11. November 2016 bis 19. März 2017) haben bisher rund 20.000 Besucher gesehen.

LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster, Museumsvorplatz Rothenburg

Wie in jedem Jahr war die Lange Nacht der Museen ein Publikumsmagnet, der rund 9.000 Kulturinteressierte in das Museum führte. Beliebt sind nach wie vor die Langen Freitage einmal im Monat: Bei kostenlosem Eintritt besuchten an den zwölf Freitagen etwa 32.000 Menschen das LWL-Museum.

LWL-Direktor Matthias Löb begrüßte den 500.000ten Besucher, Ulrich Cronauge, und seine Frau Angelika Cronauge zusammen mit dem Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold. Foto: LWL/Hanna Neander

„Nicht nur das Ausstellungsprofil des Museums zeigt zwei Jahre nach der Neueröffnung seine Bandbreite“, sagte Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold. Auch die Vielfalt der Vermittlungsangebote werde sichtbar und stetig mehr. Führungen und Workshops zur Sammlung und zu Ausstellungen richteten sich an verschiedene Zielgruppen und böten ein Forum für den interaktiven, interkulturellen und inklusiven Kulturaustausch. So stellen Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen in der Führung „Die Welt im Museum“ ihre Sicht auf die Sammlung vor, was 2016 rund 600 begeisterte. Mit Workshops für Geflüchtete und Führungen in Farsi, Arabisch und Kurdisch setzt das Museum ganz bewusst auf Dialog und Austausch. Der Einladung zum Willkommensfest für Geflüchtete folgten etwa 750 Leute.

Insbesondere Vorträge und Filmabende zur Sommerausstellung „Homosexualität_en“ zogen rund 1.000 Interessierte in das Museum, den Christopher Street Day im August begrüßten etwa 500 Teilnehmer. Die etablierte Reihe Filmgalerie lockte 2016 etwa 1.100 begeisterte Cineasten.

„Silberne Frequenz“ von Otto Piene (* 18. April 1928 in Laasphe, † 17. Juli 2014 in Berlin), 1970/1971/2014

In die Außenstelle Kloster Bentlage in Rheine (Kreis Steinfurt) kamen etwa 5.000 Besucher. Die Aussenstelle Schloss Cappenberg in Selm (Kreis Unna) befindet sich im Umbau und ist seit September 2015 geschlossen.

Keine Kommentare: