Samstag, 31. Dezember 2016

39. Duisburger Weihnachtsmarkt 2016

Jeder ist seines Glückes Schmied

Lehmbruck-Museum

Zum Jahresende galt es, die RUHR.TOPCARD 2016 ein letztes Mal einzusetzen, wofür ich das Lehmbruck-Museum in Duisburg ausgewählt hatte, das ich seit geraumer Zeit nicht mehr besucht hatte. Wer das Museum mit einem Schwerpunkt auf dem Werk des Bildhauers Wilhelm Lehmbruck (* 4. Januar 1881 in Meiderich bei Duisburg, † 25. März 1919 in Berlin) kennt, der weiß, dass man dort zwar „zu privaten Zwecken“ fotografieren darf, die Fotos aber nicht veröffentlichen darf. Das Aufsichtspersonal hat alle Hände voll zu tun, dass auch ja jeder das entsprechende Formular ausfüllt und mit einem Sticker im Museum herumläuft, der dies bestätigt. Da fehlen einem die Worte. Da aber ein Bild bekanntlich mehr als tausend Worte sagt, sind an dieser Stelle weitere Ausführungen zu den ausgestellten Exponaten hinfällig. Jeder ist seines Glückes Schmied…

Lehmbruck-Museum, „Lightline“ von Waltraud Cooper, 2004

Lehmbruck-Museum

Da kam es mir recht gelegen, dass der Duisburger Weihnachtsmarkt auch noch nach Weihnachten bis zum 30. Dezember 2016 geöffnet hatte. Von Weihnachtsstimmung war dort zwar auch keine Spur mehr, aber was will man selbst unter normalen Umständen einen Tag vor Silvester auch erwarten!? Mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizeibeamte, die nach dem Terroranschlag in Berlin über die Königstraße patrouillieren, mögen dem ein oder anderen ein Gefühl der Sicherheit vermitteln, mir ist bei dem Anblick eher ein wenig mulmig zumute.

Duisburger Weihnachtsmarkt auf der Königstraße

Glühweinpyramide auf der Königstraße

„Glitzerbaum“ auf dem König-Heinrich-Platz, rechts das Stadttheater

„Lifesaver“, Niki de Saint-Phalle und Jean Tinguely, 1991 – 1993

Parkhaus in der Düsseldorfer Straße

Eislaufbahn der Stadtwerke Duisburg am Kuhtor

„Glitzerbaum“ am Kuhtor

Riesenrad auf der Kuhstraße

Riesenrad auf der Kuhstraße

Keine Kommentare: