Sonntag, 13. November 2016

Vorschau: „Ich bin eine Kämpferin“

Dortmunder Museum Ostwall zeigt Werke von Niki de Saint Phalle

Unter dem Titel „Ich bin eine Kämpferin“ widmet sich die Ausstellung im Museum Ostwall im Dortmunder U den verschiedenen Frauenbildern der international bekannten Künstlerin Niki de Saint Phalle (* 29. Oktober 1930 in Neuilly-sur-Seine, † 21. Mai 2002 in San Diego). Die Ausstellung mit Skulpturen, Gemälden, Lithographien, Zeichnungen sowie Foto- und Filmmaterial ist vom 10. Dezember 2016 bis 23. April 2017 zu sehen.

„Nana“ von Niki de Saint Phalle in Hamburg

Einem breiten Publikum wurde die franko-amerikanische Künstlerin in den 1960er-Jahren durch ihre bunten „Nana“-Figuren bekannt. Auf der Brunnenmeile in der Duisburger Innenstadt ist beispielsweise eine ihrer Figuren als „Lifesaver-Brunnen“ zu sehen. Die Präsentation in Dortmund wirft nun einen fokussierten Blick auf die Künstlerin: Über 100 Werke Niki de Saint Phalles zeigen ihren künstlerischen Weg von den frühen Familienbildern über die Assemblagen und Schießbilder (Tirs) bis hin zu den so genannten „Nanas“ – in enger Beziehung zu ihrer Biografie.

„Lifesaver“ von Niki de Saint Phalle in Duisburg

In ihren frühen Assemblagen und Schießbildern beschäftigte sich die Künstlerin kämpferisch mit den politischen Konflikten und den tradierten Rollenbildern ihrer Zeit, erweitert um den künstlerischen Blick auf die Frau in der Gesellschaft.

Die Ausstellung veranschaulicht die Auseinandersetzung der Künstlerin mit dem Thema „Frau“, die Niki de Saint Phalle in verschiedenen Rollen darstellt: als Göttin, als Braut, als Gebärende, als verschlingende Mutter, als selbstbewusste, fröhliche und erotische „Nana“, aber auch als alternde Frau.

Die Kunst der Niki de Saint Phalle ist rebellisch, wild, sanft, liebevoll, feministisch. Mit ihr eroberte sie sich ihren Platz in der Männerwelt der Kunst. Zum ersten Mal werden ihre Werke nun in Dortmund gezeigt.

Das Museum Ostwall im Dortmunder U ist „Eintritt frei“-Partner der RUHR.TOPCARD 2016 und bietet den Inhabern der Erlebniskarte für das Ruhrgebiet einmalig freien Eintritt in die Sammlung und ermäßigten Eintritt in Sonderausstellungen.

Keine Kommentare: