Donnerstag, 24. November 2016

Ankündigung: Die Weihnachtsgeschichte einmal anders

Spezialführung für Jugendliche und Erwachsene durch die Dauerausstellung im LWL-Museum für Archäologie

An allen vier Adventssonntagen sowie am zweiten Weihnachtstag bietet das LWL-Museum für Archäologie in Herne zur „Weihnachts-Geschichte“ eine Spezialführung durch die Dauerausstellung an. Wurde Jesus tatsächlich am 24. Dezember geboren? Wieso feiern wir Weihnachten eigentlich am 25. Dezember, und was hat es mit Traditionen wie gegenseitigem Beschenken, dem Adventskranz oder dem Weihnachtsbaum auf sich? Die Ausstellungsobjekte des Museums geben Antwort und gewähren erstaunliche Einsichten in das „Fest der Liebe“.

Jeder kennt die Weihnachtsgeschichte. Doch wie sieht es mit der Geschichte des Weihnachtsfestes aus? „Ein reichlich gedeckter Tisch, Geschenke für die Liebsten und Zeit mit der Familie machen für uns ganz selbstverständlich das Weihnachtsfest aus. Was dahinter steckt, veranschaulichen die Funde unserer Dauerausstellung“, erklärt Dr. Michael Lagers, Museumspädagoge des LWL-Museums für Archäologie. Einige Bräuche sind natürlich mit der christlichen Tradition verbunden. Vieles hat mit der Geburt Jesu aber nur wenig zu tun. Zur Einstimmung auf das Fest der Liebe wird in diesem Rundgang anhand von archäologischen Funden die Herkunft bestimmter Sitten und Riten sowie ihre Überlieferung bis heute gezeigt.

Archäologische Funde zeigen, was wirklich hinter der Weihnachtsgeschichte steckt. Foto: LWL

Daten und Fakten schlagen schöne Geschichten rund ums Fest, daher beachten Sie bitte: Diese Führung ist nicht geeignet für Kinder, die alljährlich vom Weihnachtsmann oder Christkind beschenkt werden.

Die Spezialführung für Jugendliche und Erwachsene findet am 27. November, 4., 11., 18. und 26. Dezember 2016 jeweils um 14 Uhr statt. Es ist lediglich der reguläre Museumseintritt zu zahlen. Mehr Infos unter www.lwl-landesmuseum-herne.de.

Keine Kommentare: