Donnerstag, 27. Oktober 2016

Vorschau: „The Beautiful Game“

„The Beautiful Game“ – Musik: Andrew Lloyd Webber; Lyrics, Buch: Ben Elton; Deutsche Bearbeitung: Anja Hauptmann; Regie: Markus Dietze; Choreografie: Catharina Lühr; Kampfchoreografie: Eduard Burza; Ausstattung: Christian Binz; Video: Georg Lendorff; Dramaturgie: Juliane Wulfgramm; Musikalische Leitung: Karsten Huschke. Darsteller: Reinhard Riecke (Father O’Donnell), Paul Mannebach (John Kelly), Lena Fuhrmann (Mary Maguire), Ian McMillan (Thomas Malloy), Dustin Leonhard Grieß (Daniel Gillen), Max Aschenbrenner (Ginger O’Shaughnessy), Nora Beisel (Bernadette), Gianluca Cantara (Derek Copeland), Isabel Mascarenhas (Christine Warner), Dirk Eicher (Referee), David Prosenc (Announcer), Tim Leonard, Lukas Bonikowski, Martin Boosfeld, Dominik Räk, Jonathan Rupprecht und Felix Scheuer (weitere Teammitglieder), Clara Jörgens, Teresa Boch, Viktoria Damke, Hanna Michalowicz, Clara Spieker und Merle Vollmer (Freundinnen). In weiteren Rollen: Lisa Gottwik, Arkadiusz Głębocki, Ks. Claudia Felke, Vanessa Driesch, Djamila Schneider, Alexandra Turkot, Floyd Clemens, Mara Wölbert. Uraufführung: 26. September 2000, Cambridge Theatre, London. Deutschsprachige Erstaufführung: 24. Januar 2003, Staatsoperette Dresden. Premiere: 29. Oktober 2016, Theater Koblenz, Großes Haus.



„The Beautiful Game“


Spartenübergreifendes Musicalerlebnis im Theater Koblenz


Dieses Musical von Andrew Lloyd Webber und Ben Elton erzählt die Geschichte von den jugendlichen Mitgliedern eines Fußballteams und ihren Freunden in Belfast am Ende in den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahren, zu einem Zeitpunkt also, an dem die Gewalt zwischen den Lagern der republikanischen Katholiken und loyalistischen Protestanten auf einem Höhepunkt angelangt ist.

„The Beautiful Game“ feierte am 26. September 2000 im Cambridge Theatre in London seine Uraufführung und wurde am 24. Januar 2003 erstmals in der deutschen Bearbeitung von Anja Hauptmann an der Staatsoperette Dresden (Regie Mei Hong Lin) gezeigt. Im Sommer 2003 folgten Aufführungen bei den Gandersheimer Domfestspielen (Regie Georg Immelmann), ab 5. September 2004 zeigte das Hessische Staatstheater Wiesbaden das Musical im Rahmen von Aufführungen des Jugend Club Theater Wiesbaden (Regie, Choreografie Iris Limbarth), aus dem das Junge Staatsmusical des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden hervorgegangen ist. Die erstmals im April 2014 am Union Theatre in London aufgeführte Neufassung (Premiere 3. April 2014, Regie Lotte Wakeham) verarbeitet die Entwicklung zum Frieden in Nordirland, die bei der ursprünglichen Entstehung von „The Beautiful Game“ noch nicht absehbar war.

Unter dem wachsamen Auge ihres Trainers (und Priesters) Father O’Donnell entwickelt sich vor allem John Kelly zu einem vielversprechenden Jungfußballer. Dessen Karriereplanung wird allerdings durch die erste Liebe zu Mary Maguire stark beeinträchtigt. Und nicht nur das – die politischen Auseinandersetzungen in Nordirland zerreißen das Team und fordern einen tragischen Tribut.

In der Spielzeit 2014/2015 avancierte die Kooperation des Theaters Koblenz mit dem Koblenzer Jugendtheater mit dem Musical „Oliver!“ zu einem großen Publikumsrenner. Es zeigte sich, dass Laien und Profis, Kinder und Erwachsene eine enorme gemeinsame Energie und Dynamik auf die Bühne brachten – für alle Beteiligten ebenso wie für die Zuschauer wurde diese Inszenierung zu einem unvergesslich beeindruckenden Erlebnis. Diese Kooperation soll mit „The Beautiful Game“ fortgesetzt werden.

„The Beautiful Game“, Ensemble. Foto Matthias Baus für das Theater Koblenz

Die Story um die jugendlichen Mitglieder eines Fußballteams sowie ihre Eltern, Erzieher und Bezugspersonen in Nordirland ist dafür der ideale Stoff. Persönliche und emotionale Momente der Figuren auf der Schwelle ins Erwachsenenleben entfalten sich in einem Milieu politischer, konfessioneller und sozialer Brisanz. Dass die 2014 überarbeitete Fassung der ganz konkreten aktuellen Lebenssituation in Belfast angeglichen wurde, macht das Musical zudem zu einem lehrreichen Stück Zeitgeschichte.

In Kooperation mit dem Koblenzer Jugendtheater e. V.

Premiere am Samstag, den 29. Oktober 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. Weitere Vorstellungen: 3., 09., 20. und 27. November, 6., 19., 26. und 30. Dezember 2016, 5. und 20. Januar, 6., 11. und 21. Februar 2017.

Keine Kommentare: