Dienstag, 25. Oktober 2016

Pumpwerk Alte Emscher ist seit 100 Jahren in Betrieb

Emschergenossenschaft öffnet am 6. November 2016 die Pforten ihrer ältesten Anlage

Vor 100 Jahren nahm das erste Pumpwerk der Emscher­genossen­schaft seinen Betrieb auf – und es ist auch heute immer noch in Betrieb. Anlässlich des besonderen Jubiläums lädt die Emscher­genossen­schaft am Sonntag, 6. November 2016 zu einem „Tag der offenen Tür“ in das Pumpwerk Duisburg-Alte Emscher ein. Die Betriebsanlage an der Alsumer Straße 4 in Duisburg-Beeck ist nicht nur die älteste der Emschergenossenschaft, sondern womöglich auch die schönste: Das heutige Baudenkmal wurde nach einem Entwurf des Architekten Alfred Fischer und des Bauingenieurs Ernst Mautner gebaut und gehört mit seinem imposanten Kuppeldach von 41 Metern Durchmesser zu den herausragendsten Gebäuden seiner Zeit. (Anm. der Redaktion: Bei Recherchen zum Pumpwerk im Auftrag der Bundesingenieurkammer förderte Industriehistoriker Dr. Alexander Kierhof die Aussage zutage, dass das Konzept und die Berechnung der Kuppel, die mit einer Spannweite von rund 41 Metern und einem Stich von rund 1 : 4,5 dem römischen Pantheon sehr ähnelt, nicht von Alfred Fischer (* 29. August 1881 in Stuttgart, † 10. April 1950 in Murnau am Staffelsee) stammt, wie häufig zu lesen ist.)

Pumpwerk Alte Emscher, historische Luftaufnahme aus des Jahr 1955. © Emschergenossenschaft

Am 6. November 2016 bietet die Emscher­genossen­schaft zwischen 11 und 17 Uhr unter anderem auch Führungen durch das Bauwerk an. Anmeldungen dazu bitte telefonisch unter 0201/104-2166.

Das baulich und technisch eindrucksvolle „Pumpwerk Alte Emscher“ nahm bei seiner Inbetriebnahme bereits die Sachlichkeit des Bauhaus-Stils der 1920er-Jahre vorweg. Die Ästhetik prägte später auch weitere Industriebauten. Seit 1999 steht das Pumpwerk Alte Emscher unter Denkmalschutz und ist außerdem Teil der Route der Industriekultur. Die Bundesingenieurkammer verlieh dem Pumpwerk im Jahr 2013 den Titel „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“.

Pumpwerk Alte Emscher. © Emschergenossenschaft

Das Pumpwerk Duisburg-Alte Emscher wurde in einem von Bergsenkungen betroffenen Gebiet errichtet und ist als ältestes Pumpwerk der Emscher­genossen­schaft auch heute noch in Betrieb – allerdings mit moderner Technik. Die Alte Emscher ist die ursprüngliche Mündungsstrecke der Emscher auf Duisburger Stadtgebiet. Die Mündung musste aufgrund der durch den Bergbau verursachten Absenkungen der Erdoberfläche zweimal verlegt werden, so dass die Emscher heute bei Dinslaken in den Rhein mündet. Die Alte Emscher entwässert heute nur noch ihr unmittelbares Einzugsgebiet im Duisburger Norden.

Pumpwerk Alte Emscher. © Emschergenossenschaft

Die Emscher­genossen­schaft betreibt heute mittlerweile über 100 Pumpwerke in der Region und sorgt so dafür, dass „alles im Fluss“ ist.

Keine Kommentare: