Sonntag, 16. Oktober 2016

Finissage „Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles“

„Chris Hopkins Swing Ensemble“ zu Gast im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Langsam aber sicher neigt sich das Jahr dem Ende zu, es wird wieder früher dunkel, in zwei Wochen steht schon wieder die leidige Zeitumstellung ins Haus, und in einem Monat beginnt bereits der 118. Dortmunder Weihnachtsmarkt mit dem fälschlicherweise als „größter Weihnachtsbaum“ der Welt bezeichnete Gesteck auf dem Hansaplatz. Am Sonntag, 16. Oktober 2016 verabschiedete der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) die Ausstellung „Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles. Leitbilder im Ruhrgebiet nach 1945“ mit einer musikalischen Finissage im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern. Zur Feier des Tages war der Eintritt an diesem Tag frei.

„Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles“, Wilhelm Herbert Koch, Kumpel Anton. Watter sich so mit andere Leute erzählt, Illustration Otto Berenbrock, Verlag Laupenmüller & Diedrichs, Bochum, 1955

„Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles“, das Unfallverhütungsplakat „Auf diesen Engel ist Verlaß: Anseilen!“ der Bergbau-Genossenschaft spielt nur noch mit dem Schutzmotiv der Heiligen Barbara, seine Botschaft: einzig das Einhalten der Unfallverhütungsvorschriften kann wirklichen Schutz bieten. Berg-Verlag GmbH, 1970

Ab 16 Uhr setzte das „Chris Hopkins Swing Ensemble“ im Magazin den musikalischen Schlusspunkt. Der in Princeton (USA) geborene Wahl-Deutsche Chris Hopkins (* 18. April 1972) zählt zu den meistbeschäftigten Musikern der internationalen Jazz-Szene. Auch als Leiter seines Ensembles „Echoes of Swing“ bekannt, räumte er zahlreiche Auszeichnungen wie zuletzt den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ und den „Prix de L’Académie du Jazz (Paris)“ ab. Unlängst wurde er als „Keeper of the Flame“ um seine Verdienste für den klassischen Jazz in Europa ausgezeichnet. Für das Konzert im LWL-Industriemuseum brachte Chris Hopkins namhafte Kollegen mit: Klaus Osterloh, ehemaliger Lead-Trompeter der renommierten WDR-Bigband, Rolf Marx (Gitarre), Henning Gailing (Kontrabass) und Oliver Mewes (Schlagzeug) spielten passend zum Ausstellungsthema Jazz im Stile der 1950er-Jahre – von bekannten Melodien bis zu selten gehörte Kleinoden und vier Songs der Beatles.

„Chris Hopkins Swing Ensemble“: Rolf Marx (Gitarre), Klaus Osterloh (Trompete), Henning Gailing (Kontrabass), Chris Hopkins (Altsaxophon) und Oliver Mewes (Schlagzeug)


Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle

Seit 6. September 2016 ist die Maschinenhalle der Zeche Zollern nach mehrjähriger Sanierung wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Doch 40 Tage nach der Eröffnung ist das über hundert Jahre alte Kellergeschoss für die Öffentlichkeit bereits wieder gesperrt, da fragt man sich doch, „was soll das?“ Im Kellergeschoss befinden sich verschiedene Rauminstallationen, die man sich im Blogeintrag über die Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV anschauen kann.

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle, Jugendstil-Portal

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle, Marmor-Schalttafel

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle, Marmor-Schalttafel

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle, Dampfkompressor, Hersteller Maschinenfabrik Rudolf Meyer, Mülheim an der Ruhr, Baujahr 1902, Motor von der Elektrizitäts-Aktiengesellschaft vormals Schuckert & Co., Nürnberg

Zeche Zollern II/IV, Maschinenhalle, Quecksilberdampf-Gleichrichter, Hersteller Siemens

Keine Kommentare: