Montag, 15. August 2016

Emscherkunst 2016: „Black Circle Square“

Was lange währt…

Hof Emschertal

„Emscherkunst, da war doch noch was?“ wird sich der ein oder andere jetzt vielleicht denken. In der Tat, zur Eröffnung der Emscherkunst 2016 am 4. Juni 2016 befand sich das Emscherkunst-Werk „Black Circle Square“ am Hochwasserrückhaltebecken der Emschergenossenschaft in Dortmund-Mengede und Castrop-Rauxel-Ickern noch im Bau. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Kunstwerk zur Eröffnung nicht fertiggestellt war, „Slinky springs to fame“ wurde 13 Monate nach der Eröffnung der EMSCHERKUNST.2010 (29. Mai 2010) am 25. Juni 2011 eröffnet, der künstlerische Entwurf „Luftsenkel“ von West 8 bei der Emscherkunst.2013 wurde „aufgrund von technischen Schwierigkeiten“ niemals umgesetzt. Inzwischen wurden die Bauarbeiten an „Black Circle Square“ abgeschlossen und am Sonntag, 14. August 2016, wurde das Kunstwerk in Anwesenheit des Künstlers eingeweiht. Massimo Bartolini (* 1962 in Cecina) zieht mit seiner Arbeit „Black Circle Square“ eine Verbindung zwischen der historischen Geschichte der Emscher und der Industrialisierung des Ruhrgebiets zu den rund hundert Jahre alten Werken von Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch.

„Black Circle Square“ von Massimo Bartolini

„Black Circle Square“ von Massimo Bartolini

Am Hochwasserrückhaltebecken an der Stadtgrenze zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel ließ Massimo Bartolini eine Art skulpturale Nachbildung und Weiterentwicklung des Gemäldes „Schwarzer Kreis“ (engl. „Black Circle“) bauen: Im Maßstab 1:10 ist in das 10,5 × 10,5 Meter große, weiß beschichtete Becken ein schwarzer Kreis mit einem Durchmesser von 7,83 Metern eingeschrieben – ein Pool, der Wasser führt. (Meines Wissens hatten die erstmals am 7. Dezember 1915 bei der Ausstellung „0,10“ in der Galerie Dobytčina in Petrograd (Sankt Petersburg) gezeigten Gemälde „Schwarzer Kreis“ und „Schwarzes Quadrat“ eine Größe von 79 × 79 Zentimeter, ein weiteres Gemälde mit dem Motiv des Schwarzen Quadrats hat Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch um 1923 gemalt. Es ist im Russischen Museum in Sankt Petersburg ausgestellt und hat die Größe 106 × 106 Zentimeter.) Das weiße Quadrat mit schwarzem Pool stellt für Massimo Bartolini eine Art Garten ohne Bäume dar, der in einem performativen Akt während der Ausstellungsdauer regelmäßig gesäubert werden soll. Ganz so, als handle es sich dabei um eine spirituelle Aufgabe, von der die Reinlichkeit der ganzen Welt abhinge. „Black Circle Square“ ist westlich des Hofes Emschertal gelegen und bleibt nach Ende der Ausstellung Emscherkunst 2016 erhalten. Der Pool des Kunstwerkes dient gleichzeitig als Löschwasserteich für den Hof, der augenblicklich zu einem Betriebshof mit Betriebswohnung umgebaut wird.

„Black Circle Square“ von Massimo Bartolini

Löschwasseranschluss

Elmar Brückner

Anlässlich der Fertigstellung des Kunstwerks fanden an diesem Nachmittag „Performances“ am und im Becken statt: Ein mit blau-weiß gestreiftem Baumwollhemd und Jeans bekleideter älterer Herr (Elmar Brückner), der angeblich an einen Bergmann erinnern soll – ein blau-weiß gestreiftes Baumwollhemd macht aber noch lange keine Bergmannskluft, so viel weiß ich sicher, nachdem ich im April diesen Jahres selbst in voller Bergmannskluft eingefahren bin, säuberte das weiße Plateau, während Synchronschwimmerin Jessie Porcher sich wiederholende Bewegungsabläufe zu den Free Jazz-Klängen von Saxophonist/Klarinettist Florian Walter vorführte. Florian Walter kennt der ein oder andere womöglich von der Trinkhallen-Tour-Ruhr, bei der das Trio „Die Verwechslung“ (Markus Emanuel Zaja, Florian Walter und Felix Fritsche an der Bassklarinette) Trinkhallen mit zeitgenössischer, improvisierter Musik bespielt. Den unangenehmsten Part der „Performances“ dürfte Jessie Porcher gehabt haben, denn der Pool ist natürlich nicht geheizt. Das sah Bürgermeister Rajko Kravanja aus Castrop-Rauxel womöglich ebenso und überließ ihr spontan sein Jacket zum Aufwärmen.

Jessie Porcher

Elmar Brückner

Elmar Brückner

Jessie Porcher

Jessie Porcher

Florian Walter

Bei einem „Artist Talk“ konnten die Besucher das Kunstwerk und seinen Künstler näher kennenlernen. Dr. Simone Timmerhaus sprach mit dem italienischen Konzeptkünstler Massimo Bartolini über die ortsspezifische Konzeption seines Werks und welche Bedeutung das berühmte „Schwarze Quadrat“ des Konstruktivisten Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch für sein Werk hat.

Dr. Simone Timmerhaus und Massimo Bartolini

Jessie Porcher

Elmar Brückner und Florian Walter

Elmar Brückner und Florian Walter

Florian Walter und Jessie Porcher

Florian Walter und Jessie Porcher

„Wellenbrecher“ von Nevin Aladağ

„ARCA“ von Stracke & Seibt

„ARCA“ von Stracke & Seibt

„Emscherperlen“ am Hochwasserrückhaltebecken

Keine Kommentare: