Freitag, 15. Juli 2016

FilmSchauPlätze NRW 2016: Herne

„Whiplash“ an den Flottmann-Hallen

Flottmann-Hallen

Otto Heinrich Flottmann (* 24. Dezember 1875 in Bochum, † 28. Februar 1944 in Erlangen) erhielt 1904 das Reichspatent für den „Druckluft-Bohrhammer mit Kugelsteuerung und selbsttätiger Umsetzung“, der den Bergbau und den Straßenbau revolutionierte. Er verlagerte die von seinem Vater Friedrich Heinrich Flottmann (* 24. Juni 1844 in Bochum, † 3. März 1899 in Bochum) gegründete Metallgießerei H. Flottmann 1902 von Bochum nach Herne. Aus dem 1983 stillgelegten Standort an der Straße des Bohrhammers gingen 1986 die Flottmann-Hallen als Kulturzentrum hervor, das am 18. Oktober 1986 eröffnet wurde.

Bohrhammer

Kolbenkopressor

Flottmann-Hallen

„Homburger“ von Andreas Bee, 2004/2005

„The same procedure as last year? The same procedure as every year!“ FilmSchauPlätze NRW, das bedeutet, dass bei freiem Eintritt an besonderen Orten auf die Location abge­stimmte Filme auf der Open Air-Leinwand gezeigt werden. 2016 findet die Veranstaltungsreihe im 19. Jahr statt, daher gibt es dieses Jahr 19 FilmSchauPlätze im Niederbergischen Land, Ruhrgebiet, Bergischen Land, Rheinland, Münsterland, Städteregion Aachen, Ostwestfalen und sogar im benachbarten Belgien. Angefangen hat alles 1997, nachdem ein französischer Kollege Anna Fantl, seinerzeit noch beim Filmbüro NW, davon überzeugt hatte, dass man außergewöhnliche Filme an ungewöhnlichen Orten mit einem inhaltlichen Bezug zu selbigen zeigen solle. Schon mehrfach fand die Veranstaltungsreihe an den Flottmann-Hallen in Herne statt, aber bei den FilmSchauPlätzen, die ich erlebt habe, wurden dort noch nie Bagel angeboten. Ich bekomme dort regelmäßig Hunger auf Bagel, woran das nur liegen mag?

Jazz-Combo „Hancocks“

Im Vorprogramm, für das in Herne das Kulturbüro der Stadt Herne verantwortlich zeichnet, war in diesem Jahr die Jazz-Combo „Hancocks“ mit Carlotta Ribbe am Vibraphon, Gitarrist Stefan Bradler, Jonathan Zerbe am Bass und Schlagzeuger Alexander Franz mit ihrem Repertoire aus verschiedenen Stilrichtungen des Jazz zu hören.

Jazz-Combo „Hancocks“, Carlotta Ribbe am Vibraphon

Jazz-Combo „Hancocks“, Gitarrist Stefan Bradler

Die Zuschauer warten gespannt auf die Filmvorführung… auch noch bei leichtem Nieselregen

Wenn in diesem Jahr auf eines Verlass ist, dann auf das Wetter: Bereits zum zweiten Mal wurden die anwesenden Zuschauer bei den FilmSchauPlätzen NRW 2016 von einsetzendem Regen „überrascht“… offensichtlich nicht, vorsorglich hatte jeder für seinen persönlichen Regenschutz gesorgt, der glücklicherweise im weiteren Verlauf der Abends doch nicht notwendig war. Das Key Visual der diesjährigen FilmSchauPlätze NRW zeigt ein Motiv aus Adolf Winkelmanns Spielfilm „Junges Licht“, der allerdings erst am 23. August 2016 im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten zu sehen sein wird. Bis dahin kann man bei der Open Air-Kinoreihe noch recht häufig nass werden…

Filmvorführung an den Flottmann-Hallen

Nach dem Kurzfilm „Hex“ (2013, Regie Benjamin Ramírez Pérez und Stefan Ramírez Pérez), einem Musikvideo für die Kölner Band „Xul Zolar“, stand das Musik-Drama „Whiplash“ (2014, Regie Damien Chazelle) mit Miles Teller, J. K. Simmons, Paul Reiser, Melissa Benoist, Austin Stowell, Nate Lang, Damon Gupton auf dem Programm.

Filmvorführung an den Flottmann-Hallen

Die FilmSchauPlätze NRW in den nächsten Wochen:
  • Mittwoch, 20. Juli 2016: „Honig im Kopf“ mit Dieter Hallervorden, Emma Schweiger, Til Schweiger, Jeanette Hain, Jan Josef Liefers, Claudia Michelsen, Katharina Thalbach, Fahrdi Yardim und Tobias Moretti (2014, Regie Til Schweiger), Schillerpark, Haan (Bergisches Land),
  • Donnerstag, 21. Juli 2016: „Pride“ mit Ben Schnetzer, George MacKay, Dominic West, Andrew Scott, Bill Nighy, Imelda Staunton und Paddy Considine (2014, Regie Matthew Warchus), Wirtschaftspark, Erftstadt (Rheinland),
  • Mittwoch, 27. Juli 2016: „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger“ mit Suraj Sharma, Infan Khan, Adil Hussain (2012, Regie Ang Lee), Stadthafen, Recklinghausen (Ruhrgebiet),
  • Donnerstag, 28. Juli 2016: „Vincent will Meer“ mit Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Johannes Allmayer, Heino Ferch und Katharina Müller-Elmau (2010, Regie Ralf Huettner), Benediktushof Maria Veen, Reken (Münsterland),
  • Samstag, 30. Juli 2016: „Nichts zu verzollen“ mit Benoît Poelvoorde, Karin Viard, François Damiens, Julie Bernard (2010, Regie Dany Boon), Wasserburg Haus Heyden, Aachen-Horbach,
  • Sonntag, 31. Juli 2016: „Ich bin dann mal weg“ mit Devid Striesow, Martina Gedeck, Karoline Schuch, Annette Frier und Katharina Thalbach (2015, Regie Julia von Heinz), Sportanlage des SV Rott, Roetgen-Rott (Städteregion Aachen).
Filmvorführung an den Flottmann-Hallen

Keine Kommentare: