Mittwoch, 20. Juli 2016

1. Tag der Trinkhallen am 20. August 2016: So bunt soll das Programm werden

Jede angemeldete Trinkhalle hält etwas Besonderes für die Besucher bereit

Rund 300 Akteure an 50 Programm-Buden, 17 Musikrichtungen, Lesungen und Mitmach-Aktionen von Karaoke bis Graffiti: Am 20. August 2016 soll das gesamte Ruhrgebiet den 1. Tag der Trinkhallen feiern, und nach Meinung des Veranstalters kann sich das Programm sehen lassen. Sebastian23, Sebel und Olaf Opal sind nur drei bekannte Künstler, die am Veranstaltungstag „anne Bude“ auftreten werden. Neben den 50 von der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) organisierten Programm-Buden sind weit über 100 Trinkhallen mit eigenen Aktionen Teil des Events.

Sebastian23 bei „Bochumer Künstler für Opel“

Kulinarik trifft auf Literatur

An der Erzbahnbude in Gelsenkirchen trifft Kulinarik auf Literatur, wenn der gebürtige Ruhrgebietler Florian Hartinger vom Kölner Spitzenrestaurant Maibeck aus allem, was er in der Trinkhalle vorfindet, das erste offizielle Trinkhallen-Menü zaubert und Nils Beckmann und Jennifer Evert dazu szenisch lesen. Musikalisch wird es unter anderem in Bochum: Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht am „Check-In Kiosk & More“. Schauspieler und Sänger Carsten Keller als Agent gibt hier den Ton an und lässt Michi Kleiber, den Meister der Ukulele, immer zur vollen Stunde die von den Besuchern ausgewählten und eingeübten Kultstücke performen.

Der Kiosk „Olli’s Bude“ am Ebertbad in Oberhausen ist in der Programmsparte „Kabarett/Kleinkunst“ beim 1. Tag der Trinkhallen dabei, der Betreiber möchte an diesem Tag ein Grill für seine Kunden aufstellen

Kabarett im Westen, Jazz ganz im Osten

Auch der Weg an den äußeren Rand des Ruhrgebiets lohnt sich. „Mo’s Jump In Kiosk“ in Wesel lockt ganz im Westen mit gespieltem Witz und schräger Comedy in der Sparte Kabarett/Kleinkunst, die „Klümpchenbude“ in Bergkamen ganz im Osten des Reviers hält unter anderem Jazz von und mit der Kombo „Tricycle“ bereit, die von dem in Essen lebenden Niederländer Caspar van Meel angeführt wird. Im Zentrum des Reviers sind vielerorts mehrere Trinkhallen in einem Viertel Programm-Bude. Diese Trinkhallen befinden sich oftmals recht nah beieinander, perfekt um auf Büdchentour statt auf Kneipentour zu gehen. Das von der RTG organisierte Programm läuft am Veranstaltungstag zwischen 16 und 22 Uhr als Schleife. Wer von Bude zu Bude schlendert oder radelt, bekommt also jede Menge Abwechslung geboten.

Sammelalbum als Programmheft

Ab heute ist das Programmheft zum 1. Tag der Trinkhallen an allen teilnehmenden Programm-Trinkhallen kostenlos erhältlich – und soll als knallbuntes Sammelalbum das Herz eines jeden Büdchen-Fans höher schlagen lassen. Wer mag, kann also ab sofort Büdchenbilder sammeln, kleben und tauschen. Online gibt es das Sammelalbum unter www.tagdertrinkhallen.ruhr/sammelheft. Was wo los ist am 1. Tag der Trinkhallen, erfahren Besucher unter www.tagdertrinkhallen.ruhr/programm. Auch die eigenen Beiträge der angemeldeten Trinkhallen werden dort vorgestellt.

Keine Kommentare: