Donnerstag, 2. Juni 2016

Sonnenwagen aus Bochum

Besichtigung der Sonnenwagen-Manufaktur der Hochschule Bochum im Rahmen der KLIMAWOCHEN RUHR 2016

ThyssenKrupp SunRiser, Baujahr 2015, 2 × 7,5 kW, 120 km/h

Im Rahmen der KLIMAWOCHEN RUHR 2016 öffnete das SolarCar-Team der Hochschule Bochum am 2. Juni 2016 seine Werkstatt für die Öffentlichkeit und zeigte den ThyssenKrupp SunRiser, der 2015 bei der Bridgestone World Solar Challenge von Darwin im Norden Australiens nach Adelaide im Süden des Kontinents mitgefahren ist, dort den dritten Platz erreicht hat und von der Jury für seine Praktikabilität ausgezeichnet wurde. Das solarbetriebene Elektrofahrzeug mit zwei Türen und zwei Sitzplätzen ist mit vier Rädern für ein stabiles Fahrverhalten ausgestattet, wovon die beiden Hinterräder mit permanent erregten Synchronmotoren in der Radnabe mit einer maximalen Leistung von je 7,5 kW angetrieben sind, und hat eine Zulassung in der EG-Fahrzeugklasse L7e. 994 Galliumarsenid-Hochleistungssolarzellen auf 3 m² Solarzellenfläche liefern maximal 870 W Leistung bei voller Sonneneinstrahlung. Etwa 15 kWh können in den mitgeführten Lithium-Ionen Akkus gespeichert werden. Im Vergleich zur gestrigen Veranstaltung hielt das SolarCar-Team der Hochschule Bochum auch, was die Programmübersicht der Klimawochen Ruhr 2016 versprach: Hier konnte man den Experten „ein Loch in den Bauch fragen“ oder auch „am Rad drehen“, genauer gesagt am Radnabenmotor, der in dem Fall als Generator funktioniert. Die Veranstaltung war auch um ein Vielfaches besser besucht, das Auto ist eben doch des Deutschen liebstes Kind, unabhängig davon, ob es sich nun um einen „Stinker“ mit Verbrennungsmotor oder um ein solarbetriebenes Elektrofahrzeug handelt.

ThyssenKrupp SunRiser, Baujahr 2015, 2 × 7,5 kW, 120 km/h

ThyssenKrupp SunRiser, Baujahr 2015, 2 × 7,5 kW, 120 km/h

ThyssenKrupp SunRiser, Baujahr 2015, 2 × 7,5 kW, 120 km/h

Radnabenmotor

Keine Kommentare: