Mittwoch, 22. Juni 2016

Sanierung der Brücke „Slinky Springs to Fame“ ist abgeschlossen

Nach Erneuerung von Beleuchtungselektrik, Bodenbelag und Geländer ist die Brücke ab Freitag wieder geöffnet

Die Emschergenossenschaft hat eine gute Nachricht für alle Freunde der Emscherkunst-Brücke „Slinky Springs to Fame“: Ab kommendem Freitagnachmittag (24. Juni 2016) wird die Brücke nach einer umfassenden Sanierung wieder eröffnet. Passend zur ExtraSchicht am Samstag wird das Brücken-Kunst­werk abends auch wieder im altbekannten Licht erstrahlen… Die Emschergenossenschaft bittet dringend darum, zukünftig auf das Anbringen von Liebesschlössern zu verzichten. Diese werden umgehend wieder entfernt und entsorgt werden.

Kanalplatz im Kaisergarten

Die Brücke „Slinky Springs To Fame“ wurde von der Emschergenossenschaft anlässlich der Kulturhauptstadt Europas 2010 und der Emscherkunst.2010 gebaut. Idee und Entwurf stammen vom Künstler Tobias Rehberger. „Slinky Springs To Fame“ ist ein einzigartiges Brücken-Kunstwerk – und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn zahlreiche Bauteile sind Unikate. Sie wurden eigens für diese Konstruktion gefertigt.

Brückenskulptur „Slinky springs to fame“

Leider hatten Vandalismus-Schäden an den Abdeckungen des Handlaufes dazu geführt, dass Feuchtigkeit eingedrungen ist. Dadurch wurde die Elektrik stark beschädigt. Deshalb kam es seit der Eröffnung der Brücke im Juni 2011 vereinzelt immer wieder zu Ausfällen der markanten Beleuchtung. Vereinzelte Reparaturen hatten leider zu keinem dauerhaften Erfolg geführt. Auch die immer wieder festgestellte unsachgemäße Entfernung der beliebten Liebesschlösser durch „entliebte Pärchen“ hatte nachhaltige Schäden verursacht: Im Geländer des Brücken-Kunstwerks waren große Löcher entstanden, die ein Sicherheitsrisiko für Be-sucherinnen und Besucher darstellten.

Brückenskulptur „Slinky Springs to Fame“ von Tobias Rehberger

Aus diesen Gründen führte die Emschergenossenschaft nun eine umfassende Sanierung durch: Die Elektrik wurde komplett ausgetauscht. Dazu musste der Tartanbelag teilweise aufgeschnitten und erneuert werden. Außerdem wurde ein neues Brückengeländer installiert. Dieses ist auch dicker als der bisherige Draht. Das Anbringen von Liebesschlössern wird künftig generell nicht erlaubt sein. Darauf werden auch Schilder hinweisen, die die Emschergenossenschaft nun anbringen lassen wird.

Keine Kommentare: