Samstag, 11. Juni 2016

Kulturpfadfest Essen

„… ins Blaue“

Kreuzeskirche

Am Freitag, 10. Juni 2016 fand entlang der blau leuchtenden Steine des Kulturpfades der Stadt Essen das diesjährige Kulturpfadfest unter dem Motto „… ins Blaue“ statt. Der Essener Kulturpfad ist ein etwa vier Kilometer langer Fußweg, der Kulturstätten und Kunstobjekte in der Essener Innenstadt und im Südviertel miteinander verbindet. Bereits zum fünfzehnten Mal veranstaltet das Kulturbüro der Stadt Essen gemeinsam mit den Kulturinstituten am Essener Kulturpfad das „Fest der Blauen Steine“. 372 mit blauen Leuchtdioden bestückte Pflastersteine, die speziell für den Essener Kulturpfad entwickelt wurden, markieren den Weg vom Museum Folkwang bis zur Marktkirche. Musik und Tanz, Führungen, Filme und Performances führten 2016 in 23 Kulturorte zwischen dem Museum Folkwang im Süden und der Kreuzeskirche im Norden.

Rafael Cortés

Eröffnet wurde das diesjährige Kulturpfadfest vom Kulturdezernenten der Stadt Essen Andreas Bomheuer in der Kreuzeskirche, da dürfte der gute Mann sicherlich vom Renommee des spanischen Gitarristen Rafael Cortés profitiert haben, der als erstes in der Kreuzeskirche zusammen mit seinem Sohn Rafael Cortés jr. ein Konzert gab. Übrigens, die großen Seitenschiff-Fenster des amerikanischen Pop-Art-Künstlers James Rizzi (* 5. Oktober 1950 in New York City, † 26. Dezember 2011 in New York City) sind noch nicht eingebaut, aber es existiert bereits ein Termin zur Einweihung… Vieleicht sind sie ja beim 16. Kulturpfadfest 2017 zu sehen.

Essener Münster, Westempore

Beim diesjährigen Kulturpfadfest waren die Westempore und die beiden Krypten im Essener Münster öffentlich zugänglich. Der Westbau ist der älteste erhaltene Teil des Essener Münsters.

Essener Münster, Westempore

Lichtburg Essen, Filmbar, Building Bridges – Brücken bauen

Beim kulinarisch bunten Street Food Market auf der Kettwiger Straße auf Höhe des Burgplatzes konnte sich jedermann für seine Entdeckungstouren stärken.

Street Food Market

Nach „Wa(e)nde Suedost“ soll mit „Essen Open Art“ die Idee, Kunst in die Stadt zu bringen, weiterentwickelt werden. 2017 sollen international renommierte Künstler Wände in Essen, die im Stadtbild präsent sind, gestalten.

Essen Open Art

Talking Horns

Voices on the Rocks

Nach dem Auftritt der Voices on the Rocks, dem Muiscal- und Popchor der VHS unter Leitung von Jochen Weber, der mit seinen Songs dem Publikum mächtig einheizte, das prompt nach einer Zugabe verlangte, die es aber nicht gab, war der zweite Jahrgang des Studiengangs Musical der Folkwang Universität der Künste unter der Leitung von Michael David Mills mit einem Parforceritt durch ’zig Jahre Musicalgeschichte, angefangen bei den Klassikern über Pippin oder die Geschichte der siamesischen Zwillinge Daisy and Violet Hilton bis hin zu einem fast normalen Musical, welches das breite Theaterpublikum in Deutschland nur einfach nicht sehen will, auch wenn man es noch so sehr pusht, im Großen Saal der Volkshochschule zu hören, der seinen (solistischen) Auftritt womöglich der gleichzeitig stattfindenden Aufführung von Leonard Bernsteins „Wonderful Town“ in der Kölner Philharmonie zu verdanken hatte, bei der der dritte und vierte Jahrgang Broadway-Legende Kim Criswell unterstützen durfte. Bei der jährlichen Combo treten erster und zweiter Jahrgang nämlich lediglich im Chor auf, aber nicht solistisch. Dass man die Zuhörer mit „Licht“ von Tom Kitt (Musik) und Brian Yorkey (Lyrics) nicht wie die „Voices on the Rocks“ mit dem „Time Warp“ von Richard O’Brien von den Stühlen holt, kann man sich leicht vorstellen.

Folkwang Universität der Künste, Studiengang Musical, zweiter Jahrgang mit „Gold“ von Fergus O’Farrell aus „Once“, Arrangement Wynonna Nixel

Wynonna Nixel

Esther Conter und Charlotte Katzer mit „Who Will Love Me As I Am?“ von Henry Krieger (Musik) und Bill Russell (Lyrics) aus „Side Show“

Michael David Mills, Pascal Cremer, Charlotte Katzer und Wynonna Nixel

Kugeltopf mit Stempelverzierung, Keramik, 10. – 12. Jahrhundert

TheaterTotal: „Sturm und Strang“

TheaterTotal – ein europaweit in seiner Art einzigartiges freies Junges-Theater-Tournee-Projekt – ist von Beginn an ein fester Bestandteil des Kulturpfadfestes. Die diesjährige Performance „Sturm und Strang“ unter der Regie von Barbara Wollrath-Kramer wurde – wie bereits „BlattrauSCH“ beim Kulturpfadfest 2014 und „Animalie“ beim Kulturpfadfest 2015 – auf den Burgplatz gezeigt.

TheaterTotal: „Sturm und Strang“

TheaterTotal: „Sturm und Strang“

TheaterTotal: „Sturm und Strang“

TheaterTotal: „Sturm und Strang“

TheaterTotal: „Sturm und Strang“

Volkshochschule

Keine Kommentare: