Sonntag, 8. Mai 2016

Rhododendron- und Azaleenblüte im Grugapark

Der Grugapark geht auf die „Große Ruhrländische Gartenbau-Ausstellung“, kurz GRUGA, vom 29. Juni bis 13. Oktober 1929 zurück. Nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und Wiederaufbau zur „2. Großen Ruhrländischen Gartenbau-Ausstellung“ im Jahr 1952 erhielt der Grugapark zur Bundesgartenschau vom 29. April bis 17. Oktober 1965 seine heutige Größe von etwa 70 Hektar. Über 5 Millionen Menschen sollen während der BUGA 1965 bis zum offiziellen Ende im Oktober die Gartenschau besucht haben.

„Tiger“ von Philipp Harth, 1936/37, am Fontänenbecken

Im Zuge der Neugestaltung des Grugaparks zur BUGA 1965 sind beispielsweise das Wasserbecken mit der Wasserfontäne am Haupteingang, der Margarethensee, der Tierhof und die Tummelwiese entstanden. Bis heute gibt es diese Angebote, andere Institutionen wie das Terrarium und Aquarium mit dem Freigelände für Seehunde und Pinguine oder das Schifflibecken sind längst verschwunden.

Blick vom Alpinum Richtung Grugaturm

Der Grugaturm wurde 1928 vom Architekt Paul Portten als Radioturm im Stil des „Neuen Bauens“ entworfen und zur ersten „Großen Ruhrländischen Gartenbau-Ausstellung“ im Jahr 1929 errichtet. Seine heutige Form mit angebautem Aufzug und Aussichtsplattform erhielt der Turm erst zur „Reichsgartenschau“ im Jahr 1938. Er wurde nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sorgfältig restauriert und steht seit 1986 unter Denkmalschutz.

„Orion“ von Brigitte Matschinsky-Denninghoff und Martin Matschinsky, 1987, auf der Kranichwiese

Rhododendron- und Azaleenblüte im Rhododendrontal

Die Hauptblütezeit der Rhododendron und Azaleen im Park liegt witterungsabhängig etwa zwischen Ende April und Mitte Juni. Momentan ist daher eine bunte Farbenvielfalt im Rhododendrontal zu bewundern.

Rhododendron- und Azaleenblüte im Rhododendrontal

Tulpenblüte in der Dahlienarena

Zylinderputzer (callistemon speciosus) im Mediterraneum

Im Mediterraneum

Kunstwerk am Mediterraneum

Alpinum

Wasserfall im Alpinum

Übrigens, der Grugapark ist „Eintritt frei“-Partner der RUHR.TOPCARD 2016 und bietet den Inhabern der Erlebniskarte für das Ruhrgebiet ganzjährig einmalig freien Eintritt, gilt nicht bei Sonderveranstaltungen.

Keine Kommentare: