Donnerstag, 26. Mai 2016

„Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical

„Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical – Musik: Martin Lingnau; Songtexte: Heiko Wohlgemuth; Buch: Thomas Matschoß; Regie: Klaus Michalski; Choreografie: Sabine Lindlar; Bühne: Harry Behlau; Kostüme: Bettina Loose; Musikalische Leitung: Oliver Haug. Darsteller: Celine Bergerbusch (Lisa, Cellistin), Andreas Böker (Zuhälter Manni, Bräutigam Mikey aus Pinneberg, Müllmann Mustafa), Philipp Brockhoff (Pitter aus Pinneberg, Mediengestalter Sven, Müllmann Willi, Versicherungsvertreter Werner, Stricher Justin), Annette Demmer (Rosi aus Bayern, Prostituierte, Streetworkerin, Pennerin), Sandra Döring (Prostituierte Nadja, Imbissverkäuferin Elke Stemann), Manfred Efsing (Günther Krumpendorf, Polizist Brummer, Rentner Otto), Kirsten Frank (Prostituierte), Johanna Frenk (Svens Freundin Nina, Prostituierte), Eva Hallekamp (Fotografin), Anna Hansen (Prostituierte Martina, Lisas Freundin Inga), Heike Hansen (Imbissverkäuferin Margot, Prostituierte), Denys Kappel (Schnorrer Kurti, MoPo-Verkäufer), Desirée Kintrup (Touristin an der Abdengarderobe), Tony Kintrup (Seppl aus Bayern, Versicherungsvertreter Didi), Simon Lesting (Spieler Knud, Frankie aus Pinneberg, Musicaldarsteller Sebastian, Stricher Tobi, George Harrison), Anne Marin (Sängerin beim Boxkampf, Claudi aus Pinneberg), Christoph Meerkamp (Lars Krumpendorf, Stricher, Paul McCartney), Wolfgang Peters (Imbissbudenbesitzer Schorsch, Taxifahrer Klaus), Thomas Renners (Straßenfeger), Christina Rüping (Pedi aus Pinneberg, Prostituierte), Barbara Schlichtmann (Prostituierte), Kristin Schulze Baek (Musicaldarstellerin Sunny, Prostituierte), Andrea Stog (Lotte Krumpendorf, Prostituierte Sylvie), Renate van den Berg (Rentnerin Hilde), Ulrich Walters (Straßenmusiker Jimmy, Hehler Henning, John Lennon), Lilly Waschk (Touristin an der Abendgarderobe, Engel von St. Pauli), Leonie Wieling (Braut Manu aus Pinneberg, Hure Natascha), Marian Wilkowski (Imbissverkäufer Fred, Gloria, Ringo Starr), Susanne Zühlke (Imbissverkäuferin Hannelore, Pennerin), Zweitbesetzung Rainer Hansen (Straßenmusiker Jimmy, Hehler Henning, Taxifahrer Klaus). Uraufführung: September 2003, Schmidts Tivoli, Hamburg. Premiere: 28. Mai 2016, Freilichtbühne Coesfeld.



„Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical


Probenbesuch beim diesjährigen Abendmusical auf der Freilichtbühne Coesfeld


Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“

Seit seiner Uraufführung im September 2003 begeisterte „Heiße Ecke – Das St. Pauli Musical“ in der Inszenierung von Corny Littmann bereits 1,8 Millionen Zuschauer in Schmidts Tivoli am Spielbudenplatz. Seit 2008 wurden in den Sommermonaten auf der Waldbühne Kloster Oesede in Georgsmarienhütte, wo das Musical auch in diesem Sommer wiederaufgenommen wird, 52 Vorstellungen in einer eigenen Inszenierung gezeigt. Aufführungen bei den Freilichtspielen Bad Bentheim im Sommer 2013 und 2014 und auf der Freilichtbühne Mannheim im Sommer 2015 mögen ein Indiz dafür sein, dass das St. Pauli Musical auch in südlicheren Gefilden „funktioniert“.

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Mikey, Pitter und Frankie aus Pinneberg kommen auf ihrer Junggesellenabschiedstour an den Imbiss

Das Musical „Heiße Ecke“ beleuchtet 24 Stunden Kiezleben auf der Reeperbahn, wie es sich am Imbiss Heiße Ecke abspielt. Hier treffen sich die Nutten, Freier und die Touristen, die Junggesellen aus der Vorstadt und natürlich die alte Garde, der Tagesablauf motiviert das szenische Kaleidoskop. In der Original-Inszenierung von Corny Littmann treten rund 50 bis 60 Figuren auf, die von neun Darstellern gespielt werden. In der für die Freilichtbühne Coesfeld adaptierten Fassung sind rund 150 Figuren zu sehen, die von 30 Darstellern verkörpert werden. Jeder Darsteller spielt, singt und tanzt dementsprechend viele verschiedene Rollen, und die 150 Figuren verlangen insgesamt mehr als 400 Umzüge pro Vorstellung.

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Andrea Stog (Prostituierte Sylvie) und Sandra Döring (Prostituierte Nadja)

Die Freilichtbühne Coesfeld e. V. wurde bereits 1951 gegründet, und seit 1986 werden aufgrund des Publikumsinteresses nur noch Musicals gezeigt. Neben bekannten Stücken wie der „West Side Story“ von Leonard Bernstein (Musik) und Stephen Sondheim (Lyrics) oder „Der kleine Horrorladen“ von Alan Menken (Musik) und Howard Ashman (Lyrics, Buch) werden auch Uraufführungen wie „Studio 54“ oder „Vanity Fair“ vom Autor und Musicalkomponisten Claus Martin gezeigt, für „Vanity Fair“ wurde die Freilichtbühne Coesfeld 2010 mit dem Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena“ als bestes Amateurtheater in der Kategorie „Freilichttheater“ ausgezeichnet.

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Simon Lesting (Spieler Knud), Ensemble

Auch 2016 war die Freilichtbühne Coesfeld für „The Addams Family“ für den Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena“ in der Sparte „Musik-/Tanz- oder Bewegungstheater“ nominiert. (Der „amarena 2016“ ging für „Ich bin. Aber ich habe mich noch nicht.“ an die Juniorcompany der Älteren des Leipziger Tanztheaters.) Dies ist sicherlich auch ein Verdienst der Profis, die für die Einstudierung der Stücke engagiert werden. Auf der Bühne stehen aber ausschließlich Amateure, der Verein hat mehr als 200 Mitglieder, die auf und hinter der Bühne für den reibungslosen Ablauf sorgen. Als Kreativteam wurden für „Heiße Ecke“ Folkwang-Alumnus Klaus Michalski (Regie), Sabine Lindlar (Choreografie) und Oliver Haus als Musikalischer Leiter verpflichtet, alle drei haben bereits bei früheren Produktionen der Freilichtbühne Coesfeld bei der Einstudierung mitgewirkt.

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Johanna Frenk (Svens neue Freundin Nina) und Philipp Brockhoff (Mediengestalter Sven)

Auch in Coesfeld gibt es natürlich die bekannten Ohrwürmer von „Reeperbahn“ über „Der Engel von St. Pauli“ bis „Günther will noch eine Wurst“ zu hören, aber noch bevor „Hinterm Horizont“ am Spielbudenplatz angekommen ist, gibt es in Coesfeld als Hommage an Udo Lindenberg – oder sollte man besser sagen, dank der Cellistin Celine Bergerbusch im Ensemble – „Cello“ zu hören. Oder auch „Eye of the Tiger“ aus „Rocky – Das Musical“, das den Spielbudenplatz bekanntlich im Sommer vergangenen Jahres Richtung Schwabenmetropole verlassen hat. Auch wer das St. Pauli Musical bereits aus Schmidts Tivoli kennt, wird in der Inszenierung von Klaus Michalski viele neue Facetten entdecken, die den Vergnügungswert auch für den Kenner des Stücks durchaus erhöhen.

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Ulrich Walters (Hehler Henning)

Gespielt wird im großartigen Einheitsbühnenbild von Harry Behlau, das die gängigen Klischees der Amüsiermeile mit dem Dollhouse an der Großen Freiheit und natürlich dem Imbiss Heiße Ecke widerspiegelt, der in der Realität bis 1991 an der Ecke Reeperbahn/Hein-Hoyer-Straße angesiedelt war. Die phantasievollen Kostüme von Bettina Loose spielen natürlich ebenfalls mit dem Bild, das wohl jeder von der Reeperbahn so vor Augen hat, lediglich bei einer Figur wird sich der aufmerksame Zuschauer sofort denken, „sie passt nicht hierher“. Wer den Goof findet, darf ihn gern für sich behalten. (Das ist auch ein Grund, warum Theateraufführungen vor der Premiere nicht besprochen werden, bis zur Premiere kann man schließlich alles noch komplett „auf den Kopf stellen“ und solche kleinen Fehler ausmerzen.)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Sandra Döring (Prostituierte Nadja)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, die Damen vom horizontalen Gewerbe: Sandra Döring (Prostituierte Nadja), Andrea Stog (Prostituierte Sylvie), Anna Hansen (Prostituierte Martina) und Leonie Wieling (Hure Natascha)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Leonie Wieling (Hure Natascha)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Christoph Meerkamp (Lars Krumpendorf) und Celine Bergerbusch (Lisa)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Celine Bergerbusch (Lisa)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Wolfgang Peters (Taxifahrer Klaus)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Sandra Döring (Imbissverkäuferin Elke Stemann)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Philipp Brockhoff (Müllmann Willi), Sandra Döring (Imbissverkäuferin Elke Stemann) und Andreas Böker (Müllmann Mustafa)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, „Eye of the Tiger“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Marian Wilkowski (Gloria)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Celine Bergerbusch (Cellistin) und Ulrich Walters (Straßenmusiker Jimmy): „Du spieltest Cello“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Heike Hansen (Imbissverkäuferin Margot), Andreas Böker (Bräutigam Mikey aus Pinneberg) und Sandra Döring (Prostituierte Nadja)

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Lilly Waschk, „Engel von St. Pauli“

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“, Andreas Böker (Bräutigam Mikey aus Pinneberg) und Leonie Wieling (Braut Manuela aus Pinneberg)

„Heiße Ecke“ hat am Samstag, 28. Mai 2016 um 20.30 Uhr auf der Freilichtbühne Coesfeld Premiere, Folgevorstellungen stehen bis 3. September 2016 auf dem Spielplan. Tickets und weitere Informationen unter www.freilichtbuehne-coesfeld.de. Als Familienmusical steht in Coesfeld in diesem Sommer „Die kleine Meerjungfrau“ von Tilman Wohlleber (Musik & Libretto) und Victoria Wohlleber (Libretto) auf dem Spielplan, Premiere ist am 11. Juni 2016 um 15 Uhr.

Freilichtbühne Coesfeld, „Heiße Ecke“

Keine Kommentare: