Freitag, 20. Mai 2016

Die 50 Programm-Büdchen für den ersten Tag der Trinkhallen stehen fest

Die Metropole Ruhr feiert ihre Buden-Kultur

Bis zum 17. April konnten sich Kioskbesitzer aus dem Ruhrgebiet bei der Ruhr Tourismus GmbH anmelden, um mit etwas Glück am 1. Tag der Trinkhallen am 20. August 2016 ein Kulturprogramm an ihrer Trinkhalle geschenkt zu bekommen. Welche 50 Trinkhallen zu den Programm-Büdchen gehören, hat die Ruhr Tourismus GmbH jetzt bekanntgegeben. Eine Jury aus Projektbeteiligten hat alle 167 Anmeldungen aus 26 Städten im Ruhrgebiet gesichtet und sich festgelegt: Herausgekommen ist eine bunte Mischung teils geschichtsträchtiger, teils moderner Trinkhallen, begehbar oder mit klassischer Verkaufsluke in (fast) allen Ecken der Metropole Ruhr.

Übersichtskarte der 50 Programm-Buden. © Ruhr Tourismus

Auswahlkriterien waren unter anderem die Lage, die Architektur, logistische Gegebenheiten und die Originalität der Büdchen. Auch, dass die Trinkhallen teilweise in fußläufiger Entfernung zueinander liegen, war den Veranstaltern wichtig. „Wir stellen uns vor, dass die Besucher am 20. August statt einer Kneipentour eine Budentour machen und dabei mehr als nur eine Trinkhalle besuchen.“, so Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH.

Alpha Stores GmbH, Dortmund. © Ruhr Tourismus/Reinaldo Coddou

Axel Biermann betont die Schwierigkeit bei der Auswahl: „Wir freuen uns sehr über die anhaltende, positive Resonanz aus allen Bereichen der Metropole Ruhr. Uns ist die Entscheidung angesichts der Vielzahl toller Anmeldungen sehr schwer gefallen. Wir verstehen die Auswahl der 50 Programm-Buden nicht als Entscheidung gegen die übrigen, sondern für die ausgewählten Trinkhallen!“

Zehn Programmsparten
Das Programm umfasst Darbietungen aus zehn Sparten – von Poetry Slam mit Sebastian23 über Literatur mit Kathrin Butt, Georg Kentrup und Till Beckmann bis hin zu Rock/Pop mit Marcus Kalbitzer und sogar Fußball mit Jan-Henrik Gruszecki. Mit dabei sind zahlreiche Ruhrgebietskünstler, die mitunter ihre eigene Stamm-Bude bespielen. Die Nähe zum Publikum steht dabei im Fokus, es soll interagiert und kommuniziert werden. Das gilt auch für die Buden, die zwar nicht zu den 50 Programm-Buden zählen, aber am 1. Tag der Trinkhallen etwas Besonderes für die Besucher bereithalten. Nähere Informationen zum Programm werden am 20. Juli 2016 veröffentlicht.

BonBonBude – Der Retro Kiosk, Castrop-Rauxel. © Ruhr Tourismus/Reinaldo Coddou

Der „Mythos Bude“ lebt
Was den „Mythos Bude“ sonst noch ausmacht, haben die Organisatoren während der Anmeldephase hautnah erlebt. Hinter vielen Büdchen steckt jede Menge Geschichte, die Trinkhallen sind soziale Orte mit starker Kundenbindung, sie leben oft von einem starken Zusammenhalt innerhalb eines Familienbetriebs und stehen für Nachbarschaftshilfe und Engagement. Grund genug, die Trinkhallen im ganzen Ruhrgebiet als Begegnungsort der Kultur(en) zu feiern.

Kiosk Moske, Recklinghausen. © Ruhr Tourismus/Reinaldo Coddou

Alle angemeldeten Trinkhallen sind unter www.tagdertrinkhallen.ruhr online einzusehen. Eine Anmeldung für Trinkhallenbesitzer ist weiterhin möglich und willkommen.

Keine Kommentare: