Montag, 29. Februar 2016

Ankündigung: „Anatevka“ (WA)

„Anatevka“ – nach dem jiddischen Roman „Tewje, der Milchmann“ von Scholem Alejchem; Musik: Jerry Bock; Liedtexte: Sheldon Harnick; Buch: Joseph Stein; Deutsche Bearbeitung: Rolf Merz, Gerhard Hagen; Regie: Peter Hailer; Choreografie: Kati Farkas; Bühne: Etienne Pluss; Kostüme: Uta Meenen; Musikalische Leitung: N. N. Darsteller: N. N. (Tevje, ein Milchmann), N. N. (Golde, seine Frau), N. N. (Zeitel), N. N. (Hodel), N. N. (Chava), N. N. (Shprintze), N. N. (Bielke), N. N. (Jente, eine Heiratsvermittlerin), N. N. (Mottel Kamzoil, ein Schneider), N. N. (Schandel, seine Mutter), N. N. (Perchik, ein Student), N. N. (Lazar Wolf, ein Metzger), N. N. (Lazar Wolfs Haushälterin), N. N. (Motschach, ein Gastwirt), N. N. (Rabbi), N. N. (Mendel, sein Sohn), N. N. (Awram, ein Buchhändler), N. N. (Nachum, ein Bettler / Klezmer-Klarinette), N. N. (Oma Zeitel, Goldes verstorbene Großmutter), N. N. (Fruma-Sara, Lazar Wolfs erste Frau), N. N. (Wachtmeister), N. N. (Fedja, ein junger Russe), N. N. (Sasha, sein Freund), N. N. (Russischer Vorsänger), N. N. (Solo-Violine), N. N. (Rifka), N. N., N. N. (Heiratskandidaten). Broadway-Premiere: 22. September 1964, Imperial Theatre, New York City. Deutsche Erstaufführung: 1. Februar 1968, Operettenhaus, Hamburg. Premiere: 17. Dezember 2010, Wiederaufnahme: 23. Februar 2013, 2. Wiederaufnahme: 16. Oktober 2016, Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen.



„Anatevka“


Let’s do „If I were a rich man“ again


Tradition ist das Zauberwort in Anatevka, einem kleinen jüdischen Dorf in der Ukraine. Der Milchmann Tevje ist stolzer wie geplagter Vater von fünf Töchtern, die es unter die Haube zu bekommen gilt. Doch die Herzen der Tochter schlagen anders als der Puls der Tradition, nach der der Vater den heiratsvermittelten Männern den Zuschlag gibt. Das sorgt für rege familiäre und dörfliche Turbulenzen. Doch dann kommt die Nachricht, dass die Juden Anatevka binnen dreier Tage zu verlassen haben…

Ensemble, Foto Pedro Malinowski

Im Gewand jüdischer und russischer Volksklänge, Klezmermusik und einem unverwechselbaren Broadway-Sound erzählen Jerry Bock und Joseph Stein in „Anatevka“ (Originaltitel „Fiddler on the Roof“) eine große jiddische Familiensaga in unsteter Zeit am Ende des Zarenreichs und kurz vor der Revolution 1905. Neben dem Gelsenkirchener Sänger- und Ballettensemble wird das Musiktheater im Revier auch bei der zweiten Wieder­auf­nahme nicht umhin kommen, zahlreiche Gäste zu engagieren, diverse Darsteller aus der Wiederaufnahme in der Spielzeit 2012/13 haben längst andere feste Engagements oder werden aus anderen Gründen nicht an das Musiktheater im Revier zurückkehren.

Wiederaufnahme am Sonntag, 16. Oktober 2016, Folgevorstellungen bis 14. April 2017.

Keine Kommentare: