Montag, 25. Januar 2016

Vorschau: „Höchststrafe – 25 Jahre Flic Flac“

Flic Flac gastiert vom 4. bis 14. Februar 2016 auf dem UNESCO Welterbe Zollverein

Gegründet wurde Flic Flac 1989 von den ehemaligen Artisten und Brüdern Benno und Lothar Kastein sowie deren Ehefrauen Scarlett Kaiser-Kastein und Gabi Kastein. Seit der Premiere am 5. Oktober 1989 in Oberhausen haben mehr als sieben Millionen Zuschauer Shows wie „Gnadenlos“, „Reine Nervensache“, „No Limits!“ oder „Exxtrem“ gesehen. Nachdem Flic Flac 2010 zunächst seinen Tourneebetrieb einstellte, feierte die Show im Sommer 2013 mit Benno Kastein als Direktor und Geschäftsführer ein erfolgreiches Comeback. Am 5. Oktober 2014 startete zum 25-jährigen Bestehen das neue Programm „Höchststrafe“ – wieder in Oberhausen. Seither tourt Flic Flac mit dem neuen Programm durch Deutschland und wird vom 4. bis 14. Februar 2016 auf dem UNESCO Welterbe Zollverein zu sehen sein.

Plakat zur Tour „Höchststrafe – 25 Jahre Flic Flac“. © FlicFlac Tour GmbH

Fans der modernen, unkonventionellen und immer etwas schrägen Show dürfen sich wieder auf reichlich Licht-, Lasertechnik, Motorengeheul, brachiale Rockbeats und jede Menge gewagte Stunts freuen. Die Wahnsinnskugel „Globe of Speed“ und die Mad Flying Bikes sind als Top Acts ebenso feste Bestandteile der Show wie klassische Zirkusartistik und Comedy auf Spitzenniveau. Was die rund 1.200 Zuschauer pro Vorstellung erwartet, fasst Benno Kastein so zusammen: „Wir zementieren unseren Ruf als Show mit den riskantesten Nummern in Deutschland. Wir inszenieren das Risiko.“ Damit das funktioniert, steht ein eingespieltes, hochprofessionelles Team bestens ausgebildeter Akrobaten und Extremsportler am Start.

Im „Globe of Speed“ fahren die Motorradfahrer volles Risiko und rasen in wahnwitzigem Tempo durch die Stahlkugel. Rauf, runter, kopfüber, kreuz und quer - die Helldriver sind ein Markenzeichen von Flic Flac. Das darf uneingeschränkt als sensationell gelten und nicht umsonst haben die tollkühnen Jungs 2013 für ihre Weltklassenummer den Weltrekord geholt, als sich zehn von ihnen gleichzeitig in die Todeskugel zwängten und das Adrenalin zum Kochen brachten.

„Globe of speed“ – Biker im Kugel-Käfig. © FlicFlac Tour GmbH

Irrwitzig wird es, wenn die Freestyle Jumper der Mad Flying Bikes den Wahnsinn kalkulieren und durchs Zelt die Rampe hochjagen, um in der Luft irrsinnige Drehmanöver und Rückwärtssaltos zu springen oder um ihre Motocross-Maschinen im Flug mal eben zur Seite zu drehen. Whips, Tsunamis, Cliffhanger und Backflips heißen die waghalsigen Stunts der FMX-Cruiser. Das klingt nicht nur gefährlich, das ist es auch.

Nicht weniger spektakulär sind die Sprungfolgen, komplizierten Flugelemente und Mega-Formationen der Akrobaten auf dem luftgefüllten Air Track. Da ist pure Leidenschaft Programm. Blanken Nervenkitzel versprechen auch die fliegenden Menschen an der russischen Schaukel, die in schwindel­erregender Höhe sensationelle Schrauben drehen und phänomenale Pirouetten riskieren. Für weiche Landungen am Boden sorgen Kollegen, die mit der Matratze hin und her spurten. Da heißt es „Tempo“!

Larissa Kastein am Chinese Pole. © FlicFlac Tour GmbH

Ästhetische Höhepunkte der Show sind zweifellos die Darbietungen der beiden Direktorentöchter, Larissa und Tatjana. Während die eine sich lasziv und mit perfekt beherrschter Körperkunst am senkrechten Pole entlang schlängelt, begeistert die andere mit athletischer, kraftvoller Handstandakrobatik. Mit Steve Eleky ist ein begnadeter Comedy-Jongleur im Programm, der mit unwiderstehlichem Humor einen einzigartigen Kontrast zur temporeichen und schrill-lauten Sensationsshow setzt. Begeisterung vorprogrammiert.

Larissa Kastein am Chinese Pole. © FlicFlac Tour GmbH

Insgesamt gehen über 40 Artisten von Weltrang an die Grenzen des Machbaren und bieten eine Show der Extraklasse. In gewohnt spektakulärer Manier setzt Flic Flac auf technische Brillanz und Tonnenfeuer-Atmosphäre, auf wuchtig-rockige Sounds und melancholische Balladen, auf aggressive Energie und magische Momente.

Tatjana Kastein mit ihrer athletischen Handstandakrobatik. © FlicFlac Tour GmbH

„Höchststrafe – 25 Jahre Flic Flac“ wird vom 4. bis 14. Februar 2016 auf dem Parkplatz C der Zeche Zollverein zu sehen sein, die Shows beginnen Montag bis Freitag um 20 Uhr, Samstag um 16 und 20 Uhr und Sonntag um 15 und 19 Uhr. Weitere Informationen unter www.flicflac.de.

Keine Kommentare: