Donnerstag, 28. Januar 2016

Disneys Musical „Tarzan“ kommt nach Oberhausen

Das Dschungel-Spektakel ab November 2016 in der Neuen Mitte Oberhausen

Disneys Musical „Tarzan“ – nach der Geschichte „Tarzan of the Apes“ (1912) von Edgar Rice Burroughs und dem Disney-Zeichentrickfilm „Tarzan“ (1999); Musik, Lyrics: Phil Collins; Buch: David Henry Hwang; Deutsche Songtexte: Frank Lenart; Deutsche Dialoge: Ruth Deny; Regie, Ausstattung: Bob Crowley; Choreografie: Sergio Trujillo; Luftchoreografie: Pichón Baldinu; Licht: Natasha Katz; Ton: John H. Shivers; Musikalische Leitung: N. N. Darsteller: N. N. (Tarzan), N. N. (Jane), N. N. (Kala), N. N. (Kerchak), N. N. (Terk), N. N. (Professor Porter), N. N. (Clayton), N. N. (Tarzan als Kind) u. a. Uraufführung: 10. Mai 2006, Richard Rodgers Theatre, New York City. Deutschsprachige Erstaufführung: 19. Oktober 2008, Theater Neue Flora, Hamburg. Premiere: November 2016, Metronom Theater, Oberhausen.

Tarzan, © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

Musicalfans wissen es bereits seit dem letzten Jahr, mit dem heutigen Vorverkaufstart soll es aber ganz NRW erfahren: Ab November 2016 wird nicht mehr die Kopie des Kronleuchters aus der Pariser Opéra Garnier Christine als Warnung vor die Füße stürzen, sondern dann werden Tarzan und die Bewohner des Dschungels durch das Auditorium des Metronom Theaters fliegen. Natürlich nicht am Kronleuchter, sondern an „Lianen“. Die Darsteller agieren nämlich nicht nur auf dem Bühnen­boden, sondern auch in der Luft, über den Köpfen des Publikums, beinahe im ganzen Theatersaal. Insgesamt gibt es während der Show 360 Flugeinsätze, das Fliegen an „Lianen“ ist elementarer Bestandteil der Show. Für Disneys Musical „Tarzan“ wurde von Aerial Designer Pichón Baldinu eigens ein Fluggeschirr entwickelt, das den Darstellern Rotationen von 360 Grad ermöglicht, während sie an Nylonseilen durch den Raum fliegen. Bis zu 30 Meter lang sind die Flugbahnen, die sie mit enormer Geschwindigkeit zurücklegen – hoch in der Luft und dicht über den Köpfen der Zuschauer. Die Grenzen zwischen Publikum und Bühne verschwimmen wie bei keiner anderen Show: Mit atemberaubender Luftakrobatik, überraschenden Lichteffekten, fantasievollen Kostümen und mitreißender Musik lässt Disneys Musical „Tarzan“ die Wunderwelt des Dschungels lebendig werden. Erzählt wird die legendäre Geschichte des jungen Lord Greystoke, der nach seinen Wurzeln sucht und dabei die große Liebe findet. Phil Collins komponierte bereits die fünf Songs „Son of Man“, „Trashin’ the Camp“, „Strangers Like Me“, „You’ll Be in My Heart“ und „Two Worlds“ für den gleichnamigen Disney-Zeichentrickfilm, der Soundtrack wurde mit einem Grammy Award ausgezeichnet, „You’ll Be in My Heart“ mit einem Golden Globe Award und einem Academy Award („Oscar“). Für das Musical schrieb Phil Collins neun zusätzliche Songs.

Tarzan und Jane, © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

Während Disneys „Tarzan – The Broadway Musical“ am Broadway der große Erfolg verwehrt blieb, die Show wurde nach 486 Aufführungen am 8. Juli 2007 abgesetzt und ging bei den Tony Awards 2006 gänzlich leer aus, wurde die deutschsprachige Erstaufführung ab dem 19. Oktober 2008 fünf Jahre bis zum 2. Oktober 2013 im Theater Neue Flora in Hamburg gezeigt und war damit nach Disneys „Der König der Löwen“ das zweiterfolgreichste Musical für Stage Entertainment in Hamburg. (Zwar wurde „Das Phantom der Oper“ vom 29. Juni 1990 bis 30. Juni 2001 11 Jahre im Theater Neue Flora gezeigt, aber bekanntlich noch unter der Ägide der Hamburger Unternehmensgruppe Stella.) Am 21. November 2013 folgte die Premiere im Apollo Theater Stuttgart, und im November 2016 wird Disneys Musical „Tarzan“ schließlich in der Metropole Ruhr Premiere feiern.

Jane, © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

Tarzans Geschichte ist weltberühmt und hat bis heute viele Generationen begeistert: Nach einem Schiffbruch nahe der Küste Afrikas wird der junge Lord Greystoke mit seinen Eltern an einen menschenleeren Strand gespült. Vater und Mutter werden Opfer eines Leopardenangriffs, und das Kind bleibt als Waise zurück. Das Gorilla-Weibchen Kala nimmt sich seiner an, zieht ihn in der Gemeinschaft der Affen groß und nennt das Kind schließlich Tarzan. Nicht allen ist er gleichermaßen willkommen. Clan-Oberhaupt Kerchak sieht ihn als Eindringling, der eine Gefahr für seinen Stamm darstellt. Und auch Tarzan spürt, dass seine Wurzeln eigentlich woanders liegen. Jahre später trifft eine Expedition im Dschungel ein und Tarzan – mittlerweile ein junger Mann – steht zum ersten Mal Menschen gegenüber. Unter ihnen ist die hübsche Jane. Diese Begegnung ist der Anfang einer großen Liebe, die sie schon bald vor die wichtigste Entscheidung ihres Lebens stellt.

Tickets ab 49,90 Euro (Kategorie 4 unter der Woche) bis 155,90 Euro (Kategorie 0 am Samstagabend) zzgl. Service- und Versandkosten für Vorstellungen ab dem 15. November 2016 sind ab sofort im Verkauf.

Keine Kommentare: