Montag, 5. Oktober 2015

Oldtimertreff Ruhr auf Zeche Ewald

Ehemaliger Oldtimertreff Zollverein am neuen Standort

Bergwerk Ewald

Am 5. Oktober 2014 fand der letzte Oldtimertreff Zollverein im Jahr 2014 auf dem Gelände der Kokerei Zollverein statt. Wegen umfangreicher Bauarbeiten konnte das Treffen in diesem Jahr dort nicht mehr stattfinden, und mit dem heutigen Oldtimertreffen auf der Zeche Ewald ist der Oldtimertreff Zollverein damit nach 6 Jahren und 42 Treffen endgültig Geschichte. Endlich keine unnötigen Besucher mehr auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein, die kein Geld für Führungen o. ä. in die Kassen spülen, und auch kein lästiger Benzingeruch mehr sieben Mal im Jahr… Wie heißt es so schön, „andere Mütter haben auch schöne Töchter.“

Kohlenwagen

Mit dem heutigen ersten Oldtimertreff Ruhr auf Zeche Ewald wurde damit am neuen Standort ein Neuanfang gemacht, und bei gutem Wetter war der Andrang enorm. An den Modalitäten hat sich nichts geändert, Zufahrt haben (eigentlich) nur Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind, allerdings waren heute auch sehr viele Youngtimer auf Zeche Ewald zu sehen. Aufgrund des großen Andrangs waren die Fahrzeuge schon bald dicht an dicht geparkt, da gibt es dann von den einzelnen Fahrzeugen leider nicht mehr sehr viel zu sehen.

Ford Modell T, Baujahr 1920, im Hintergrund Schacht 2

Da der Oldtimertreff Ruhr e. V. die Veranstaltung nur von April bis Oktober jeweils am ersten Sonntag im Monat organisiert, war das Treffen am 4. Oktober 2015 das erste und gleichzeitig einzige Treffen in diesem Jahr. Da lässt sich der Winter gut nutzen, um anhand dieses und früherer Treffen auf dem Gelände der Kokerei Zollverein ein wenig „Feintuning“ vorzunehmen. Glücklicherweise bietet der Landschaftspark Hoheward noch sehr viel mehr Freizeitmöglichkeiten, und wer der Menschenansammlung am Doncaster-Platz entfliehen wollte, hatte hierfür jede erdenkliche Möglichkeit.

AC Cobra 427

Alpine A110 Berlinette 1300

Bentley MK6, Baujahr 1952

BMW 2002 tii

BMW 3.0 CSL

Brütsch Mopetta, Hersteller Egon Brütsch, Stuttgart, 1956 – 1958

Ford Modell A, 1928 – 1931

Ford Modell A Phaeton de Luxe, 1928 – 1931

Opel Olympia

Pilgrim Bulldog MK4, Baujahr 1964

Porsche 356 C

Porsche 356 C


Mountainbike-Aktionstag

Halde Hoppenbruch

Die Halden Hoheward und Hoppenbruch an der Stadtgrenze Herten/Recklinghausen verfügen über ein offizielles Mountainbiker-Wegenetz. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat auf der Halde Hoheward eine 6,5 Kilometer lange Cross Country-Strecke (XC) angelegt, für die der Rad-Club Buer/Westerholt die Patenschaft übernimmt. Sie bietet Anstiege von insgesamt 140 Höhenmetern. Die in weiten Teilen naturbelassene Route führt insbesondere über schmale Trails. Sie weist keine besondere technische Schwierigkeit auf und kann mit jedem Mountainbike befahren werden. Daneben ist auf der Halde Hoppenbruch ein 4,4 Kilometer langer Enduro-Rundkurs mit Anstiegen von insgesamt 104 Höhenmetern entstanden, der vom Freeride Club Herten gebaut wurde. Der Club ist zugleich Betreiber. Der Trail umfasst drei Downhill-Sektionen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Am 4. Oktober 2015 wurden die neuen Trails mit einem Mountainbike-Aktionstag offiziell eröffnet.

Halde Hoppenbruch, Enduro-Trail, Downhill-Sektion

In den vergangenen Jahren hat der RVR zusammen mit der Ruhrkohle AG die Halde Hoheward zur Landmarke ausgebaut. Die Mountainbike-Strecke ist ein wichtiger Baustein des dritten Bauabschnitts. Ebenfalls wurden eine rund zwei Kilometer lange, asphaltierte Busumfahrung an der Halde geschaffen und das Wegenetz rund um die Halde weiter optimiert. Zudem entsteht zurzeit ein 9,5 Kilometer langer Radweg zwischen der Halde Hoheward und Westerholt. Zwei Millionen Euro investiert der RVR in den dritten Bauabschnitt. EU und Land NRW fördern das Projekt zu 80 Prozent. Weitere 20 Prozent sind Eigenmittel des RVR.


Zechenbahntunnel unter der Halde Hoheward

Halde Hoheward, Tunnel-Portal Nord

Unter der Halde Hoheward verläuft ein ehemaliger Zechenbahntunnel, der gebaut wurde, bevor die Halde darüber aufgeschüttet wurde. Die Zechenbahn von Herten-Westerholt zur Zeche Ewald ist seit der Schließung der Zeche im Jahre 2000 aber nicht mehr in Betrieb, die Gleise und Oberleitung sind längst entfernt. Im aktuellen Folder des RVR zum Landschaftspark Hoheward ist dieser Tunnel „in Planung“ eingezeichnet, die gleiche Information wurde auch von Mitarbeitern des RVR beim Mountainbike-Aktionstag kommuniziert. Die Pläne hierfür sind aber auch schon ein paar Jahre alt, von daher sollte man dem wohl aktuell IMHO keine zu große Bedeutung beimessen. Ohne eine Förderung durch das Land NRW wird hier gar nichts passieren.

ehemaliger Zechenbahntunnel unter der Halde Hoheward

Keine Kommentare: