Dienstag, 27. Oktober 2015

Deutscher Musical Theater Preis 2015

Undotierter Theaterpreis für herausragende künstlerische Leistungen im Genre Musical

Der Deutsche Musical Theater Preis wurde 2014 erstmals durch die Deutsche Musical Akademie in Form eines Ehrenpreises an Helmut Baumann verliehen. Ziel des Preises ist es, herausragende künstlerische Leistungen im Genre Musical zu würdigen und diesen eine größere öffentliche Aufmerksamkeit zu geben. Die Deutsche Musical Akademie e. V. lobt diesen neuen Preis für die Musicalbranche jährlich aus. Es handelt sich um einen undotierten Theaterpreis für den deutschsprachigen Raum, der auf die Leistungskraft, Vielfalt und künstlerische Ausstrahlung der populärsten deutschen Bühnengattung aufmerksam machen und diese unterstützen will.

Die Jury bestehend aus Andrea Pier (Leiterin des Theater des Westens in Berlin), Bernd Steixner (Musikalischer Leiter), Rolf Kühn (Komponist), Hartmut H. Forche (Regisseur und Übersetzer), Bettina Meske (Sängerin und Schauspielerin) und Thomas Zaufke (Komponist) besuchten 22 deutschsprachige Musicaluraufführungen in Deutschland (20), Österreich und der Schweiz (je 1), die in der Theaterspielzeit 2014/15 Premiere feierten.

Vom 1. bis 30. September 2015 hatten die ordentlichen Mitglieder der Deutschen Musical Akademie, allesamt professionelle Musicalschaffende aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, Zeit, ihre Stimmen im Rahmen einer geheimen Briefwahl abzugeben. Ihre Stimmen und die Wertung der Jurymitglieder gehen zu je 50 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Am 26. Oktober 2015 fand im TIPI am Kanzleramt die Preisgala statt, bei der die diesjährigen Preisträger geehrt wurden.


Preisträger & Nominierte 2015

BESTES MUSICAL

„Gefährliche Liebschaften“ (Staatstheater am Gärtnerplatz, München)
Lotte – Ein Wetzlarer Musical“ (Wetzlarer Festspiele, Wetzlar)
„Ost Side Story“ (Theater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich)

BESTE KOMPOSITION

„Gefährliche Liebschaften“ (Staatstheater am Gärtnerplatz, München) – Musik: Marc Schubring
„Grimm“ (Next Liberty Jugendtheater, Graz/Oper Graz) – Musik: Thomas Zaufke
Lotte – Ein Wetzlarer Musical“ (Wetzlarer Festspiele, Wetzlar) – Musik: Marian Lux

BESTES BUCH

„Grimm“ (Next Liberty Jugendtheater, Graz / Oper Graz) – Buch: Peter Lund
„Der kleine Störtebeker“ (Schmidt Theater, Hamburg) – Buch: Martin Lingnau & Heiko Wohlgemuth
Lotte – Ein Wetzlarer Musical“ (Wetzlarer Festspiele, Wetzlar) – Buch: Kevin Schroeder
„Ost Side Story“ (Theater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich) – Buch: Dominik Flaschka & Roman Riklin

BESTE LIEDTEXTE

„Alma und das Genie“ (Stammzellformation, Berlin) – Liedtexte: Tom van Hasselt
„Der kleine Störtebeker“ (Schmidt Theater, Hamburg) – Liedtexte: Heiko Wohlgemuth
Lotte – Ein Wetzlarer Musical“ (Wetzlarer Festspiele, Wetzlar) – Liedtexte: Kevin Schroeder
„Ost Side Story“ (Theater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich) – Liedtexte: Roman Riklin

BESTE DARSTELLERIN

Julia Klotz – „Gefährliche Liebschaften“ (Staatstheater am Gärtnerplatz, München)
Fabienne Louves – „Ost Side Story“ (Theater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich)
Nini Stadlmann – „Alma und das Genie“ (Stammzellformation, Berlin)

BESTER DARSTELLER

Christof Messner – „Grimm“ (Next Liberty Jugendtheater, Graz / Oper Graz)
Oliver Arno – „Lotte – Ein Wetzlarer Musical“ (Wetzlarer Festspiele, Wetzlar)
Armin Kahl – „Gefährliche Liebschaften“ (Staatstheater am Gärtnerplatz, München)
Detlef Leistenschneider – „Das Wunder von Bern“ (Stage Entertainment, Hamburg)

BESTE NEBENDARSTELLERIN

Elisabeth Hübert – „Das Wunder von Bern“ (Stage Entertainment, Hamburg)
Giselheid Hönsch – „Pünktchen und Anton“ (Junges Theater Bonn)
Astrid Vosberg – „Everyman“ (Jedermann) (Pfalztheater Kaiserslautern)

BESTER NEBENDARSTELLER

David Jakobs – „Das Wunder von Bern“ (Stage Entertainment, Hamburg)
Tobias Weis – „Lotte – Ein Wetzlarer Musical“ (Wetzlarer Festspiele, Wetzlar)
Peter Zgraggen – „Ost Side Story“ (Theater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment/shake company)

BESTE REGIE

„Ost Side Story“ (Theater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich) – Regie: Dominik Flaschka
„Der kleine Störtebeker“ (Schmidt Theater, Hamburg) – Regie: Carolin Spieß
„Superhero“ (Staatstheater Wiesbaden/Junges Staatsmusical, Wiesbaden) – Regie: Iris Limbarth

BESTE CHOREOGRAPHIE

Das Wunder von Bern“ (Stage Entertainment, Hamburg) – Fussball-Choreographie: Simon Eichenberger (Choreographie), Florian Bücking & Brendan Shelper (Vertikale Choreographie)
„Ost Side Story“ (heater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich) – Choreographie: Jonathan Huor
„Superhero“ (Staatstheater Wiesbaden/Junges Staatsmusical, Wiesbaden) – Choreographie: Iris Limbarth

BESTES BÜHNENBILD

Das Wunder von Bern“ (Stage Entertainment, Hamburg) – Bühnenbild: Jens Kilian
„Gefährliche Liebschaften“ (Staatstheater am Gärtnerplatz, München) – Bühnenbild: Rainer Sinell
„Der kleine Störtebeker“ (Schmidt Theater, Hamburg) – Bühnenbild: Heiko de Boer
„Ost Side Story“ (heater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich) – Bühnenbild: Simon Schmidmeister

BESTE MUSIKALISCHE GESTALTUNG

„Gefährliche Liebschaften“ (Staatstheater am Gärtnerplatz, München) – Musikalische Leitung: Andreas Kowalewitz / Orchestrierung: Frank Hollmann
Lotte – Ein Wetzlarer Musical“ (Wetzlarer Festspiele, Wetzlar) – Musikalische Leitung: Martin N. Spahr/Arrangement: Greg Dinunzi
„Ost Side Story“ (heater am Hechtplatz, Zürich/Just4Fun Entertainment, Zürich/shake company, Zürich) – Musikalische Leitung und Arrangements: Hans Ueli Schlaepfer

BESTES KOSTÜM-/MASKENBILD

„Gefährliche Liebschaften“ (Staatstheater am Gärtnerplatz, München) – Kostümbild: Alfred Mayerhofer
„Grimm“ (Next Liberty Jugendtheater, Graz/Oper Graz) – Kostümbild: Isabel Toccafondi
„Pünktchen und Anton“ (Junges Theater Bonn) – Kostümbild: Brigitte Winter

EHRENPREIS

Peter Weck

Peter Weck wurde 1930 in Wien geboren. Nach seinem Schauspielstudium am Max-Rheinhardt-Seminar, war er zunächst als Schauspieler am Theater in Klagenfurt, am Theater in der Josefstadt und am Burgtheater in Wien engagiert. Parallel dazu war er in vielen Film- und Fernsehrollen zu erleben, darunter in der Fernsehserie „Ich heirate eine Familie“ an der Seite von Thekla Carola Wied. Im Januar 1983 übernahm Weck die Intendanz des Theater an der Wien, dem 1987 auch das Raimund Theater und das Varieté Ronacher angegliedert wurden. Damit wurde Peter Weck Intendant der Vereinigten Bühnen Wien, dem damals größten Österreichischen Theaterverbund. In die Zeit von Peter Wecks Intendanz fallen die deutschsprachigen Erstaufführungen der Musical „Cats“ (1883), „Les Misérables“ (1988) und „Das Phantom der Oper“ (1988) und die Uraufführungen von „Freudiana“ (1990) und „Elisabeth“ (1992).

SONDERPREIS DER JURY

Die Kinderdarsteller von „Das Wunder von Bern

Die Kinderdarsteller von „Das Wunder von Bern“. © Stage Entertainment

Keine Kommentare: