Samstag, 12. September 2015

Eröffnung des Zentralen Omnibusbahnhofes Velbert

Klotzen, nicht Kleckern

Alte Kirche in Velbert-Mitte

Der ein oder andere hat bestimmt schon einmal von der Stadt Velbert im Bergischen Land gehört, die vor allem wegen ihrer Schloss- und Beschlägeherstellung bekannt ist, die sich dort im 18. Jahrhundert ansiedelte. Velbert sei, so heißt es auf der Website der Stadtverwaltung, mit allen Verkehrsmitteln schnell und einfach zu erreichen. Was nur bedingt stimmt, denn nach einem Fernbahnanschluss sucht man in den drei Stadtbezirken Mitte, Neviges und Langenberg vergebens. Dagegen scheint Velbert über ein dichtes Netz von regulären Buslinien nach Wuppertal, Essen und Heiligenhaus zu verfügen. Da braucht es natürlich auch einen mondänen, vorzeigbaren Omnibusbahnhof. Der wurde bereits 2001 geplant, im Mai 2014 haben die Bauarbeiten begonnen. Am 12. September 2015 wurde er nun als Busbahnhof „Velbert ZOB“ eröffnet, mit sage und schreibe 12 Bussteigen. Da werden sich die Fahrgäste sicher freuen, werden sie doch in nächster Zeit erst einmal nach dem richtigen Bussteig suchen müssen, von denen ihr Linienbus abfährt.

Zentraler Omnibusbahnhof Velbert

Für die Eröffnung war großes Tamtam angekündigt, „symbolische Eröffnung des ZOB mit Durchschneiden eines roten Bandes, „Besichtigung von Bussen der Rheinbahn, des BVR und der WSW“, „Informationsstand der Stadtwerke Velbert GmbH zur Fahrradladestation mit Möglichkeit E-Bikes zu testen“, „kostenlose 30-minütige Stadtrundfahrten im (historischen) Linienbus“…

Zentraler Omnibusbahnhof Velbert

Mercedes-Benz Citaro, Baujahr 2013

Das rote Band gab es natürlich, schließlich braucht man doch Fotos von der symbolischen Eröffnung, mit der Besichtigung von Bussen der Rheinbahn, der BVR Busverkehr Rheinland GmbH und der Wuppertaler Stadtwerke sah es dann schon schlechter aus, standen doch lediglich ein Mercedes-Benz Citaro und ein MAN Lion’s City von der Rheinbahn an Bussteigen, und am Informationsstand der Stadtwerke Velbert GmbH bemühte man sich redlich, mit Helium gefüllte Luftballons an Kinder zu bringen…

Mercedes-Benz Citaro, Baujahr 2013

MAN Lion’s City

Einen entscheiden Vorteil gegenüber dem Essener Busbahnhof hat „Velbert ZOB“: Dort sind (noch) keine Löcher in den Glasdächern über den Bussteigen.

Zentraler Omnibusbahnhof Velbert

Zentraler Omnibusbahnhof Velbert

Zentraler Omnibusbahnhof Velbert

Mercedes-Benz O 305 der Rheinbahn Düsseldorf mit der abgerundeten StÜLB-Front, Baujahr 1985

Zu guter Letzt, „kostenlose 30-minütige Stadtrundfahrten im (historischen) Linienbus“ gab es in der Tat, und niemand würde in einen normalen Linienbus ohne Fahrkarte einsteigen. Dass man demenstprechend auch für die Stadtrundfahrten eine (kostenlose) Fahrkarte benötigt, war für einige Besucher nicht einsichtig, so dass man im Bus lange Diskussionen mit dem Busfahrer beobachten konnte, warum, wieso, weshalb, da stünde doch kostenlos… Dass jeder Bus nun einmal über eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen verfügt und man diese durch Ausgabe von Zählkarten optimal nutzen kann, scheint sich noch nicht allgemein herumgesprochen zu haben.

Mercedes-Benz O 305 der Rheinbahn Düsseldorf mit der abgerundeten StÜLB-Front, Baujahr 1985

Nun kommt man in 30 Minuten durch die teilweise engen Gassen in Velbert nicht sonderlich weit, aber wahrscheinlich stand auch eher die Fahrt in einem Standard-Linienbus der 1. Generation von Daimler-Benz im Vordergrund, und weniger die Stadtrundfahrt.

„Bürgermeisterhaus“, ehemaliges „Kölversches Haus“

Keine Kommentare: