Sonntag, 23. August 2015

Essen.Original.2015

Das Stadtfestival in der 20. Auflage

Luxuslärm-Konzert auf dem Kennedyplatz, Janine „Jini“ Meyer

Das Stadtfestival Essen.Original. fand 1996 zum ersten Mal statt, dieses Jahr gab es vom 21. bis 23. August bereits die 20. Auflage. Seit der Erstauflage ist es dem Gedanken verpflichtet, Essener Originalen eine Bühne zu bieten. Die unterschiedlichsten Musikrichtungen, Tanz, Theater und Kabaret fanden in diesem Jahr auf insgesamt sieben Bühnen vom Willy-Brandt-Platz im Süden bis zum Viehofer Platz im Norden ihren Platz, wobei sich die zentrale Bühne auf dem Kennedyplatz befand. Wie immer fand das Festival „umsonst & draußen“ statt, doch ich muss gestehen, dass ich mich am Samstagabend auf dem Kennedyplatz plötzlich zig Jahre zu alt fühlte, den Sonntagnachmittag auf dem Kennedyplatz, der auch in diesem Jahr im Zeichen der Klassik stand, empfinde ich dagegen beinahe als eine „feste Bank“. Viele Formationen fassen den Begriff Klassik weiter als man dies zunächst vermuten könnte. Zu diesen zählt auch das Schönebecker Jugend-Blasorchester, das als Stammgast bei Essen.Original. unter seiner musikalischen Leiterin Linda Keuben mit einem jugendlich dynamischen Repertoire erneut überzeugen konnte. Als kleiner Gag – der sicherlich gar nicht als solcher gedacht war – wurde Linda Keuben, die bereits wie selbstverständlich zur Zugabe ansetzte, von den Technikern von der Bühne vertrieben.

Schönebecker Jugend-Blasorchester unter der musikalischen Leitung von…

Linda Keuben

Schönebecker Jugend-Blasorchester

Big Bandits

Auch das Repertoire des Jazzorchester der Universität Duisburg-Essen Big Bandits unter der Leitung von Nils Powilleit mit Jazz und Swing würde ich nicht zur Klassik zählen, aber wenn es nun einmal in diese Rubrik am besten passt…

Big Bandits, Bianca Körner

Big Bandits, Alexandra Wagner

Albanian Labyrinthe Harmonico, Vincent Hempel (9)

Für den Abend stand noch das Konzert der Essener Philharmoniker unter der Leitung von Generalmusikdirektor Tomáš Netopil auf dem Programm, und im Anschluss an das Grußwort von Oberbürgermeister Reinhard Paß konnte sich Tomáš Netopil zunächst an Leonard Bernsteins schwungsvollen Tänzen aus der „West Side Story“ abarbeiten, bevor es mit Samuel Barbers „Adagio for Strings“ bedeutend moderater weiterging. Mit George Gershwins „An American in Paris“ war bereits der letzte Teil des Höhepunkts von Essen.Original.2015 gekommen, als Zugabe wurde schließlich noch Filmmusik aus „Star Wars“ von John Williams präsentiert.

Oberbürgermeister Reinhard Paß

Nach Angaben des Veranstalters besuchten von Freitag bis Sonntag „bedeutend mehr als 250.000 Essener und Gäste“ die Veranstaltungen von Essen.Original.2015 – das düfte IMHO vor allem dem guten Wetter zu verdanken sein, das bis zum Sonntagabend mit eitel Sonnenschein aufwartete und trotz drohenden Regens beim Auftritt der Essener Philharmoniker bis zum Ende trocken blieb. Die 21. Auflage des Stadtfestivals wird vom 2. bis 4. September 2016 stattfinden.

Keine Kommentare: