Donnerstag, 9. Juli 2015

Gardar Thor Cortes singt Titelrolle in Andrew Lloyd Webbers „Liebe stirbt nie“

Der 41-jährige isländische Startenor wird in „Liebe stirbt nie – Phantom II“ den Titelhelden spielen

„Liebe stirbt nie“ – nach dem Roman „The Phantom of Manhattan“ (1999) von Frederick Forsyth; Musik: Andrew Lloyd Webber; Gesangstexte: Glenn Slater, Charles Hart; Buch: Andrew Lloyd Webber, Ben Elton, Glenn Slater, Frederick Forsyth; Deutsche Bearbeitung: N. N.; Inszenierung: Simon Phillips; Choreografie: Graeme Murphy; Bühne, Kostüme: Gabriela Tylesova; Lichtdesign: Nick Schlieper; Sounddesign: Mick Potter; Musikalische Leitung: N. N. Darsteller: Gardar Thor Cortes (Das Phantom), N. N. (Christine Daaé), N. N. (Madame Giry), N. N. (Raoul, Vicomte des Chagny), N. N. (Meg Giry), N. N. (Gustave), N. N. (Fleck), N. N. (Squelch), N. N. (Gangle) u. a. Uraufführung: 9. März 2010, Adelphi Theatre, London. Deutschsprachige Erstaufführung der konzertanten Fassung: 18. Oktober 2013, Ronacher, Wien. Deutsche Erstaufführung: 15. Oktober 2015, Operettenhaus Hamburg.

„Das Phantom der Oper“ ist das erfolgreichste Musical aller Zeiten, es wird seit seiner Uraufführung am 9. Oktober 1986 ununterbrochen vor ausverkauftem Haus im Her Majesty’s Theatre am Londoner Westend (10.000. Vorstellung am 23. Oktober 2010) und seit 26. Januar 1988 im Majestic Theatre am New Yorker Broadway (bis 5. Juli 2015 11.415 Vorstellungen) gespielt. Mit „Liebe stirbt nie – Phantom II“ kommt 25 Jahre nach „Das Phantom der Oper“ nun Andrew Lloyd Webbers Fortsetzung nach Hamburg. Für das Musical steht erneut ein international gefeierter Tenor auf der Bühne. Das amerikanische Magazin „Newsweek“ bezeichnete ihn als „Islands Top-Musiker mit dem Aussehen von Brad Pitt und der Stimme Pavarottis“. Der charismatische Startenor Gardar Thor Cortes (* 2. Mai 1974 in Reykjavík) wird ab Oktober das neue Phantom im Operettenhaus in Hamburg verkörpern und damit eine der schwierigsten und glanzvollsten Rollen der Musicalliteratur übernehmen.

Gardar Thor Cortes; © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

„Ich habe Gardar Thor Cortes zum ersten Mal gehört, als er „So sehr fehlt mir dein Gesang“ im Konzert von Elaine Paige in der Royal Albert Hall gesungen hat. Mitten in diesem Konzert riss er das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin“, schwärmt Lord Andrew Lloyd Webber. „Ich freue mich darauf, ihn in der Rolle des Phantoms in der Hamburger Inszenierung von „Liebe stirbt nie“ zu sehen.“

„So ein Lob von Andrew ist eine große Ehre“, freut sich der isländische Tenor, der schon Zuschauer in der Royal Albert Hall oder der Carnegie Hall in New York begeisterte.

Gardar entdeckte seine Liebe zur Musik sehr früh und ging bereits als Schüler zur „Reykjavik School of Singing“. Ein Studium an der „Hochschule für Darstellende Kunst und Musik“ in Wien und Privatunterricht in New York und Kopenhagen sowie ein zweijähriger Opernkurs an der „Royal Academy of Music“ in London gehören zu seiner fundierten Ausbildung. Zu seinen Lehrern zählten internationale Operngrößen wie David Maxwell Anderson, Stuart Burrows, Kiri Te Kanawa, Andre Orlowitz sowie renommierte Musiker wie Paul Wynne Griffiths, David Jones, Robin Stapleton, Michael Rhodes und Gesangstrainer Paul Farrington.

Gardar Thor Cortes hat mehrere Alben veröffentlicht, sowohl im klassischen Bereich, als auch Crossover. Diese sind im Vereinigten Königreich, in seinem Heimatland sowie in Deutschland, Österreich und der Schweiz erschienen und erreichten in den Charts in Südafrika und Taiwan jeweils Platz 1. Im Jahr 2011 nahm er zusammen mit seinem Vater, Gardar Cortes Senior, das von den Kritikern hoch gelobte Album „Island” auf.

Seine Schauspielkarriere begann Gardar im Alter von 13 Jahren, als er die Hauptrolle in der ZDF-Weihnachtsserie Nonni und Manni übernahm. Im Genre Musical hat Gardar inzwischen Curly („Oklahoma“), Tony („West Side Story“) und auch Raoul in „Das Phantom der Oper“ im Londoner Westend am Her Majesty’s Theatre gespielt. 2011 war Cortes Teil der konzertanten Aufführung anlässlich des 25. Jubiläums von „Das Phantom der Oper“ in der Royal Albert Hall. Diese Produktion wurde weltweit in Kinos übertragen und ist später auch auf DVD erschienen. Das Jahr 2012 beendete er mit einem viel beachteten Auftritt im Mozart Requiem in Langholtskirkja in Island mit einem Symphonie-Orchester und großem Chor. Das Konzert fand an Mozarts Todestag statt und war komplett ausverkauft.

Das Phantom und Christine, Foto von Jeff Bushby mit freundlicher Genehmigung der Australischen Cast von „Love never dies“

Die Geschichte von „Liebe stirbt nie – Phantom II“ beginnt zehn Jahre nach dem Verschwinden des Phantoms aus dem Pariser Opernhaus. Das Phantom ist in ein neues Leben nach New York entflohen und lebt hier nun mitten unter den lauten Fahrgeschäften und Freak Shows auf Coney Island, dem Jahrmarkt der Neuen Welt. Doch noch immer sehnt es sich nach seiner einzig wahren Liebe und seinem musikalischen Zögling, Christine Daaé. Ihr widmet er das Lied „So sehr fehlt mir dein Gesang“.

Diese musikalische Liebeserklärung an Christine hat Gardar Thor Cortes nun als Musikvideo aufgenommen. „Die Musik von Andrew Lloyd Webber ist sehr anspruchsvoll – reifer und für mich herausfordernder als im ersten Teil“, erklärt Cortes, der in London bereits die Rolle des Raoul in DAS PHANTOM DER OPER verkörperte. „Ich freue mich sehr darauf, nun in Hamburg in „Liebe stirbt nie – Phantom II“ das Phantom spielen zu dürfen und in der deutschen Musicalmetropole auf der Bühne zu stehen!“

Tänzerinnen, Foto von Jeff Bushby mit freundlicher Genehmigung der Australischen Cast von „Love never dies“

„Dass wir einen so beeindruckenden und weltweit erfolgreichen Tenor wie Gardar Thor Cortes für diese Rolle gewinnen konnten, spricht für den hohen internationalen Stellenwert von Musicals“, betont Uschi Neuss, Geschäftsführerin von Stage Entertainment Deutschland.

Die Deutschlandpremiere von „Liebe stirbt nie – Phantom II“ wird am Donnerstag, dem 15. Oktober im Operettenhaus Hamburg stattfinden. Einen ersten musikalischen Vorgeschmack bietet das Musikvideo „So sehr fehlt mir dein Gesang“ von Gardar Thor Cortes.

Keine Kommentare: