Freitag, 10. Juli 2015

FilmSchauPlätze NRW 2015: Reken

„In meinem Kopf ein Universum“ im Benediktushof Maria Veen

Haus Uphave

Nach „Renn, wenn du kannst“ (2010, Regie Dietrich Brüggemann) am 9. August 2012, „Ziemlich beste Freunde“ (2011, Regie Olivier Nakache und Éric Toledano) am 8. August 2013 und „Die Kunst, sich die Schuhe zu binden“ (2011, Regie Lena Koppel) am 14. August 2014 waren die FilmSchauPlätze NRW am 7. Juli 2015 zum vierten Mal in Folge zu Gast im Benediktushof Maria Veen in Reken im westlichen Münsterland, diesmal mit dem Drama „In meinem Kopf ein Universum“ (2013, Regie Maciej Pieprzyca). Und mich dünkt, Anna Fantl, Projektleitung FilmSchauPlätze NRW bei der Film- und Medienstiftung NRW, möchte auch 2016 wieder einen FilmSchauPlatz im Benediktushof Maria Veen ausrichten.

Haus Uphave

Kirche St. Marien in Maria Veen

Die Kirche St. Marien in Maria Veen wurde zwischen 1901 und 1903 von den Trappisten im neuromanischen Stil erbaut und am 3. Juli 1903 durch Weihbischof Max Gereon von Galen geweiht.

Kirche St. Marien in Maria Veen

Kirche St. Marien in Maria Veen

Werkstattlädchen im Benediktushof

Der Benediktushof Maria Veen – eine von bundesweit 17 Einrichtungen der Josefs-Gesellschaft – bietet Einrichtungen und Dienste für rund 600 Menschen mit Behinderung. Dazu gehören die Ausbildung im Berufsbildungswerk, eine Werkstatt für behinderte Menschen, Wohnmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Freizeit- und Sportangebote.

„Haus am See“

Alle warten gespannt auf die Filmvorführung

Als Kurzfilm sollte im Benediktushof Maria Veen „Das blaue Auto“ (2014, Regie Valerie Heine) gezeigt werden, aber die spanische Version mit deutschen Untertiteln mochte Anna Fantl dem Publikum doch nicht zumuten, und so wurde nochmals – wie bereits in Recklinghausen – „Herman the German“ (2015, Regie Michael Binz) gezeigt, na dann, guten Appetit.

Filmvorführung

Keine Kommentare: