Freitag, 24. Juli 2015

Einweihung des neuen Lokschuppens der Hespertalbahn in Essen-Kupferdreh

Ein langgehegter Wunsch ist in Erfüllung gegangen

Betriebsgelände der Hespertalbahn

Am 28. Juni 2015 feierte die Hespertalbahn das 40. Jubiläum des Museumsbahnbetriebs am Baldeneysee. Die Steinkohlen-Förderung auf Pörtingssiepen II wurde am 30. Dezember 1972 eingestellt, aber der 1975 gegründete gemeinnützige Verein zur Erhaltung der Hespertalbahn e. V. bewahrte die Bahnstrecke, die zuvor dem Kohlen- und Abraumtransport und dem Personenverkehr für die Bergwerksbelegschaft der Zeche Pörtingssiepen in Essen-Fischlaken gedient hatte, vor dem Abriss. Vereinsmitglieder des 2008 in Hespertalbahn e. V. umbenannten Vereins betreiben die Hespertalbahn seit 1976 als Museumseisenbahn und bieten an bestimmten Tagen Fahrten zwischen Essen-Kupferdreh und Haus Scheppen entlang des Ufers des Baldeneysees an.

Vorplatz des Lokschuppens der Hespertalbahn

1980 musste der Lokschuppen bei der Zeche Pörtingsiepen geräumt und der Zugbetrieb wegen unklarer Rechtsverhältnisse eingestellt werden. Fortan mussten Fahrzeugwartungen und -reparaturen mit provisorischen Werkstätten in Güterwagen unter freiem Himmel ausgeführt werden. 1983 wurde der Museumszugbetrieb am Baldeneysee wiederaufgenommen, doch es sollte weitere 32 Jahre dauern, bis die Hespertalbahn ihren neuen Lokschuppen am 24. Juli 2015 mit einer Feierstunde einweihen konnte. 2011 erfolgte die Erteilung der Plangenehmigung für den neuen Lokschuppen, am 10. April 2012 der erste Spatenstich. Beim „Historischen Wochenende“ im Juli 2012 waren bereits die Gleisanlagen am neuen Betriebsstandort erstellt, wovon sich die Besucher bei der Besichtigung der Lokschuppenbaustelle selbst ein Bild machen konnten. Am 6. September 2013 fand schließlich das feierliche Richtfest am neuen Lokschuppen statt, bei dem Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, die Festrede hielt.

Dampfwalze Breda No. 10351, Hersteller Ernesto Breda, Milano, Italien, Baujahr 1925

Dampfwalze Breda No. 10351, Hersteller Ernesto Breda, Milano, Italien, Baujahr 1925

Dampfwalze Breda No. 10351, Hersteller Ernesto Breda, Milano, Italien, Baujahr 1925, Lenkung

Dampfwalze Breda No. 10351, Hersteller Ernesto Breda, Milano, Italien, Baujahr 1925

Lokschuppen der Hespertalbahn, im Vordergrund das erste vereinseigene Fahrzeug der Hespertalbahn, Motordraisine HTB Nr. 101, ehemalige Draisine 9003 der Westfälischen Landes-Eisenbahn, Hersteller Draisinenbau Dr. Alpers & Co. KG, Hamburg, Fabriknummer 10079

Lokschuppen der Hespertalbahn

Lokschuppen der Hespertalbahn, Austellungsraum

Lokschuppen der Hespertalbahn, Austellungsraum

Knappenchor Rheinland e. V.

Nach vierjähriger Bauzeit – von der Erteilung der Plangenehmigung bis zur Einweihung – ist das große Ziel der Errichtung einer Lokhalle mit Sozialgebäude erreicht, bei der Feierstunde überbrachten Rolf Fliß, Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses der Stadt Essen, als Schirmherr des Projektes, Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen, für den Essener Konsens, Eckhard Uhlenberg, Vorstandsmitglied der NRW-Stiftung, für die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, Karin Schmitt-Promny, Stv. Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, für den Landschaftsverband Rheinland und Regionaldirektor Klaus Kölbel für die Sparkasse Essen Grußworte, Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, hielt die Festrede. Der Knappenchor Rheinland e. V. sorgte – wie bereits beim feierlichen Richtfest am 6. September 2013 – für die musikalische Begleitung.

Einweihung des neuen Lokschuppens

Rolf Fliß, Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses der Stadt Essen

Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen

Eckhard Uhlenberg, Vorstandsmitglied der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege

Einweihung des neuen Lokschuppens: Roland Kirchhoff, 1. Vorsitzender Hespertalbahn e. V., Rolf Fliß, Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses der Stadt Essen, Eckhard Uhlenberg, Vorstandsmitglied der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, Thomas Kufen, Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Essen, Klaus Kölbel, Regionaldirektor Sparkasse Essen, Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen, Karin Schmitt-Promny, Stv. Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, Knappenchor Rheinland e. V.

Danktafel am Lokschuppen

Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Einweihung des neuen Lokschuppens: Roland Kirchhoff, 1. Vorsitzender Hespertalbahn e. V., Knappenchor Rheinland e. V.

Lokschuppen der Hespertalbahn

Wer nun denkt, „und was habe ich davon?“, dem sei versichert, dass die Einweihung des Lokschuppens am kommenden Wochenende (25./26. Juli 2015) bei den „Lokschuppentagen“ der Hespertalbahn mit einem vielfältigen Programm öffentlich gefeiert wird. Neben den Museumszügen, die am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr im 40-Minuten-Takt zwischen den Bahnhöfen Kupferdreh und Haus Scheppen pendeln, die letzte Fahrt startet an beiden Tagen um 18 Uhr in Kupferdreh, und vor denen die Dampflokomotive Radbod der Hammer Eisenbahn, die Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“ der Hespertalbahn und Dieselloks im Wechsel eingesetzt werden, ist am Bahnhof Kupferdreh unter anderem die historische Dampfwalze Breda No. 10351 im Betrieb zu sehen und das LVR-Museum Lindlar kommt mit einer Schmiedevorführung (nur am Sonntag). Daneben gibt es Informationsstände anderer Museen und Museumsbahnen, ein Schachtzeichen und vieles mehr. Natürlich wird auch der neue Lokschuppen der Hespertalbahn für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Weitere Informationen zum Programm der Veranstaltung, zu Fahrpreisen und zum Fahrplan unter www.hespertalbahn.de/lokschuppentage.

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

Dampfwalze Breda No. 10351, Hersteller Ernesto Breda, Milano, Italien, Baujahr 1925

Keine Kommentare: