Dienstag, 2. Juni 2015

Ruhr Games feiern vom 3. bis 6. Juni 2015 Premiere in der Metropole Ruhr

Große Eröffnungsfeier auf Zollverein mit Luxuslärm und Urbanatix

Jonas Brandt testete vorab den Mountainbike- und BMX-Parcours

Vom 3. bis 6. Juni 2015 feiern die Ruhr Games Premiere. Jugendliche aus der Metropole Ruhr, dem europäischen Ausland und den USA beweisen sich in Wettkämpfen in olympischen Sportarten sowie publikumsstarken Trend- und Actionsportarten. Eingerahmt werden die Wettbewerbe von einem attraktiven Konzert- und Kulturprogramm. Zu den Höhepunkten zählt die Abschlussveranstaltung der Ruhr Games am 6. Juni 2015 mit Jan Delay auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Sämtliche Auftritte sind open air und kostenlos.

Insgesamt werden an sechs Standorten in Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Bottrop und Gladbeck rund 250.000 Teilnehmer und Besucher erwartet. In 16 Sportarten, z. B. Parcour, Mountainbike, Skateboard, Basketball, Judo und Tennis, treten mehr als 4.000 Jugendliche gegen- und vor allem miteinander an.

Jonas Brandt testete vorab den Mountainbike- und BMX-Parcours

Die Vorbereitungen für die Ruhr Games sind fast abgeschlossen. Einen Tag vor Beginn des einmaligen Jugendsport-Events in der Metropole Ruhr werden heute die letzten Arbeiten am großen Mountainbike- und BMX-Parcours auf dem Welterbe Zollverein in Essen durchgeführt, der eigens für das Sport­ereignis entsteht. Die jungen Sportler werden auf dem Forum vor der Kohlenwäsche auf Schacht XII ihre spektakulären Wettkämpfe austragen.

Am Mittwochabend findet dann die offizielle Auftaktveranstaltung der Ruhr Games auf Zollverein statt. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft wird das viertägige Sportereignis um 20 Uhr offiziell eröffnen. An der anschließenden Talkrunde nehmen Karola Geiß-Netthöfel, Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR), Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, und Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW, teil. Anschließend treten ab 20.45 Uhr die jugendlichen Street-Artisten von Urbanatix auf und präsentieren eine eigens für die Eröffnung der Ruhr Games konzipierte Show.

Das Sport- und Kulturprogramm auf dem Gelände des UNESCO-Welterbes Zollverein startet am Eröffnungstag schon vor der offiziellen Eröffnung. Unter anderem spielt Luxuslärm um 18.15 Uhr, und die Tischtennisspieler treten in inklusiven Matches bereits ab 10 Uhr gegeneinander an.

Jonas Brandt testete vorab den Mountainbike- und BMX-Parcours

Achtung: Während der Ruhr Games stehen die Parkplätze A1 und A2 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein nicht zur Verfügung! Es gibt daher nur begrenzte Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Umgebung der Veranstaltung. Weiterhin sieht das Sicherheitskonzept des Veranstalters eine Obergrenze von 10.000 Besuchern auf dem Veranstaltungsgelände vor, beim Erreichen dieser Obergrenze werden weitere Besucher nicht mehr auf das Gelände eingelassen. Beides dürfte sicherlich bei dem ein oder anderen Besucher für „lange Gesichter“ sorgen.

Detaillierte Informationen zum Programm unter www.ruhrgames.de.


Mittwoch, 3. Juni 2015

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft eröffnete heute offiziell im Rahmen der großen Auftaktveranstaltung am Welterbe Zollverein in Essen die Ruhr Games 2015. „Nordrhein-Westfalen ist genau der richtige Ort für die 1. Ruhr Games: sportbegeistert, kulturbegeistert und bunt. Und wir haben einzigartige Austragungsorte im Ruhrgebiet, so wie hier die Zeche Zollverein. Ich freue mich in den kommenden vier Tagen auf spannende Wettbewerbe, interessante Workshops und viel Kultur“, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zur Eröffnung. Im Vorfeld der offiziellen Eröffnung gab die Popband Luxuslärm auf dem Gleisboulevard ein Konzert, und bei der Freestyle-Motocross-Show zeigten die Fahrer waghalsige Sprünge und Stunts. Zum krönenden Abschluss der offiziellen Eröffnung wurde eine eigens für die Ruhr Games konzipierte Show von Urbanatix aufgeführt.

Freestyle-Motocross-Show

Freestyle-Motocross-Show

Freestyle-Motocross-Show

Freestyle-Motocross-Show

BMX-Parcours auf dem Forum vor der Kohlenwäsche auf Schacht XII

MTB-Parcours auf dem Forum vor der Kohlenwäsche auf Schacht XII

Luxuslärm-Konzert auf dem Gleisboulevard

Luxuslärm-Konzert auf dem Gleisboulevard

Luxuslärm-Konzert auf dem Gleisboulevard, Janine „Jini“ Meyer

Luxuslärm-Konzert auf dem Gleisboulevard

Die Sport Botschafter Erik Fedko (Mountainbike) und Julia Friedrich (Judo) im Interview

Die Sport Botschafter Alena Lemmer (Tischtennis), Anna Kowald (Kanu-Sprint), Emina Karic (Basketball), Erik Fedko (Mountainbike), Frederic Von Osten (Wakeboard), Jost Arens (Skateboard), Julia Friedrich (Judo)

Die Sport Botschafter Leah Luboldt (Tennis), Lena und Sarah Overländer (Beachvolleyball), Lennart Unterfeld (Kanu-Polo), Ribene Nguanguata (Fußball), Synthia Oguama (Leichtathletik)

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

Die Markenbotschafter der Ruhr Games 2015, v. l. n. r.: Alena Lemmer (Tischtennis), Anna Kowald (Kanu-Sprint), Emina Karic (Basketball), Erik Fedko (Mountainbike), Frederic Von Osten (Wakeboard), Jost Arens (Skateboard), Julia Friedrich (Judo), NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Leah Luboldt (Tennis), Lena und Sarah Overländer (Beachvolleyball), Lennart Unterfeld (Kanu-Polo), Sandra Mikolaschek (Inklusion), Ribene Nguanguata (Fußball), Synthia Oguama (Leichtathletik), Marcel Parcharidis (Parkour), Tim Siepmann (Triathlon), Timo Schulze (BMX); © Regionalverband Ruhr/Dennis Scholz

Ole Bischof im Gespräch mit den Moderatoren Jeannine Michaelsen und Claus Lufen

Urbanatix: Fechten, Ausblick Ruhr Games 17

Urbanatix: Fechten, Ausblick Ruhr Games 17

Urbanatix

Urbanatix

Urbanatix: Fechten meets Beatboxing, Robeat

Urbanatix: Beatboxing, Robeat

Urbanatix: Rémi Martin am Chinese Pole

Urbanatix

UNESCO-Welterbe Zollverein, Schacht XII


Donnerstag, 4. Juni 2015

„Seaside Rendezvous“ am Baldeneysee in Essen

Tennis beim Essener Turn- und Fechtklub (ETUF)

Tennis Botschafterin Leah Luboldt (ETUF)

Tennis Botschafterin Leah Luboldt (ETUF)

Tennis beim Essener Turn- und Fechtklub (ETUF)

Tennis beim Essener Turn- und Fechtklub (ETUF)

Beachvolleyball am Seaside Beach

Beachvolleyball am Seaside Beach

Beachvolleyball am Seaside Beach, der Schiedsrichter sieht alles

N’Awlins (new Orleans) Brass Band

Regattaturm am Baldeneysee mit der Installation „Time“ von Christoph Hildebrand

Kanu-Sprint

Kanu-Sprint

Kanu-Sprint, Einer-Kajak

UNESCO-Welterbe Zollverein

MTB Slopestyle

MTB Slopestyle

MTB Slopestyle

Tischtennis


Freitag, 5. Juni 2015

Heiß, heißer, Ruhr Games

Kanu-Polo

Bei Höchsttemperaturen von über 30 °C dürfte jede Art von Wassersport für die nötige Abkühlung sorgen. Beachvolleyball in praller Sonne dürfte dagegen eine enorme Belastung für den Organismus darstellen, von daher kann man die jungen Herrschaften nur bewundern, die bei diesem Wetter um Medaillen und Ranglistenpunkte spielten. Zuschauer waren bei diesen Temperaturen leider die Ausnahme, die sitzen womöglich eher im Eiscafé. Aber wen wundert’s, während das Beachvolleyball-Turnier lt. Programmheft bereits um 9 Uhr beginnen sollte, kam man selbst um 10 Uhr noch vor verschlossene Tore. Und leider fehlte jeglicher Hinweis vor Ort, dass der Beginn verschoben wurde.

Kanu-Polo

Beachvolleyball am Seaside Beach, Franziska Kaiser (TB Höntrop)

Beachvolleyball am Seaside Beach, Franziska Kaiser und Donika Ramabaja (TB Höntrop)

Beachvolleyball am Seaside Beach, Kristina Makarenkova (RUS), Aida Busatlic und Dzenita Ibrasimovic

Beachvolleyball Botschafterinnen Lena und Sarah Overländer (VC Essen-Borbeck/TV Gladbeck)

Beachvolleyball Botschafterinnen Lena und Sarah Overländer (VC Essen-Borbeck/TV Gladbeck)

Beachvolleyball am Seaside Beach, Siegerehrung U21: Sina Lünenstraß und Lara Schelonke (beide VC Essen Borbeck), Rena Lünenstraß (VC Essen-Borbeck) und Lisa Gwisdalla (VC Bottrop 90), Franziska Kaiser und Donika Ramabaja (beide TB Höntrop), Nils Kaelberlah (VV Humann Essen) und Lennart Tschuck (-), Timo Gwisdalla und Jonas Löffel (beide VV Humann Essen), Niklas Pfersdorf (Hildener AT) und Leon Voswinkel (TV Hörde)

CentrO. Oberhausen

Vorführung der 7-faschen Deutschen Katameister aus Oberhausen Yusuf Arslan und Sergio Sessini

Ole Bischof

Siegerehrung mit Ole Bischof und Andreas Tölzer, Klasse U18 weiblich, bis 44 Kilogramm, 1. Platz: Malin Fischer (Alfterer Judo-Club), 2. Platz: Tamara Marie Mayer (Judo Crocodiles Büren), 3. Platz: Jennifer Engelskirchen (KSV 20 Erkenschwick) und Nikita Krieger (PSV Herford)

Siegerehrung mit Ole Bischof, Andreas Tölzer und Frank Wieneke, Klasse U18 weiblich, bis 48 Kilogramm, 1. Platz: Maria Romahn (Sport-Union Annen), 2. Platz: Christina Schürmann (1. Budokan Hünxe), 3. Platz: Katharina Mossmann (JC 71 Düsseldorf) und Eva Jungbluth (TV Germania Manheim 1887)

Judo Finalkämpfe im Mitteldom

UNESCO-Welterbe Zollverein

Ausblick Ruhr Games 2017 Fechten

Ausblick Ruhr Games 2017 Fechten


Samstag, 6. Juni 2015

CentrO. Oberhausen

Wakeboard-Show

Wakeboard-Show

Wakeboard-Show

1. Oberhausener Cheer and Dance e. V.

1. Oberhausener Cheer and Dance e. V.

1. Oberhausener Cheer and Dance e. V.

Judo am Luise-Albertz-Platz

Judo am Luise-Albertz-Platz

UNESCO-Welterbe Zollverein

Mit der Siegerehrung der 122 Ruhr Games-Gewinnerinnen und Gewinner und dem Abschlusskonzert von Jan Delay auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen endete am Samstagabend die erste Auflage des neuen Sport- und Kulturevents für Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren. 4.000 junge Sportlerinnen und Sportler sowie 125.000 Besucher haben unter Mithilfe von rund 1.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bei der Premiere der Ruhr Games die Metropole Ruhr vier Tage lang in ein großes Jugend-, Kultur- und Sportfestival verwandelt. Die Veranstalter zogen am Samstagabend eine erste, positive Bilanz.

Die Ruhr Games sollen als neues Veranstaltungsformat den Sport zu den Menschen bringen. Insbesondere im CentrO. Oberhausen ist dieser Ansatz mit den Judowettkämpfen und den Wakeboard-Shows aufgegangen. Ebenfalls gut besucht war das UNESCO-Welterbe Zollverein, wo die zentrale Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung mit Urbanatix und Jan Dealy stattgefunden haben: Hier wurden vom Regionalverband Ruhr als Veranstalter rund 57.000 Besucherinnen und Besucher gezählt. Insgesamt sollen die Ruhr Games an den sechs Veranstaltungsstandorten in Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Bottrop und Gladbeck an den vier Veranstaltungstagen nach Angaben des Veranstalters rund 125.000 Menschen erreicht haben.

Freestyle-Motocross-Show

Freestyle-Motocross-Show

Freestyle-Motocross-Show

Hafendampf III

Hafendampf III

Hafendampf III

Hafendampf III

Hafendampf III

Siegertrophäe

Abschlusskonzert mit Jan Delay

Abschlusskonzert mit Jan Delay; © Regionalverbad Ruhr/Dennis Scholz

Keine Kommentare: