Dienstag, 2. Juni 2015

„Queeny“

„Queeny“ – Choreographie, Inszenierung, Konzept: Ben Van Cauwenbergh; Musik: Queen: Einstudierung Ben Van Cauwenbergh, Nour Eldesouki, Marina Dzhigauri; Bühne, Konzept, Video: Dmitrij Simkin; Kostüme: Ben Van Cauwenbergh; Licht: Jürgen Nase; Ballettmeister/in: Alicia Olleta, Michel Béjar, Marek Tuma: Mit Schülerinnen und Schüler der Großenbruchschule, Bertha-Krupp-Realschule, Georgschule, Stadthafenschule, Erich Kästner-Gesamtschule und des Fachbereichs Tanz des Gymnasiums Essen-Werden sowie Solisten und Ensemble des Aalto Ballett Essen. Premiere: 24. Mai 2015, Aalto-Theater; Essen.



„Queeny“


Education-Projekt des Aalto Ballett Essen für Schulklassen


Schülerinnen und Schüler von Essener Schulen und des Fachbereichs Tanz des Gymnasiums Essen-Werden; Foto Saad Hamza

Bereits 2004 ließ sich der belgische Choreograph Ben Van Cauwenbergh als Ballettdirektor am Hessischen Staatstheater Wiesbaden von zahlreichen Queen-Songs zur „Tanzhommage an Queen“ inspirieren, am 4. März 2007 feierte der Ballettabend an der Wiener Volkoper seine umjubelte Premiere, und seit 7. März 2009 begeistert Ben Van Cauwenberghs „Tanzhommage an Queen“ auch das Publikum im Essener Aalto-Theater. Nun hat der Ballettabend mit dem Educationprojekt „Queeny“ Nachwuchs bekommen: In der gekürzten und vereinfachten Fassung tanzen rund 100 Essener Schülerinnen und Schüler von acht bis 16 Jahren aus der Erich-Kästner-Gesamtschule in Steele, der Bertha-Krupp-Realschule in Frohnhausen, der Großenbruchschule in Altenessen, der Georgschule in Heisingen und der Stadthafenschule in Vogelheim auf der Bühne des Aalto-Theaters. Unterstützt werden sie dabei von Schülerinnen und Schülern des Fachbereichs Tanz am Gymnasium Essen-Werden, das als einziges Gymnasium in Deutschland neben dem klassisch-akademischen Angebot über eine eigene Tanzabteilung verfügt und Tanz als Abiturfach (Leistungskurs bzw. Neigungsfach) anbietet, und der Compagnie des Aalto Ballett Essen.

Marie Van Cauwenbergh (Gymnasium Essen-Werden) und Qingbin Meng (Aalto Ballett Essen); Foto Saad Hamza

Bei diesem Bildungsprojekt bietet Ben Van Cauwenbergh den Kindern und Jugendlichen die Chance, sich intensiv mit der Choreographie der „Tanzhommage an Queen“ zu beschäftigen. Es geht darum, ganz spielerisch „Disziplin, Konzentration und Köperhaltung zu trainieren und ihnen die Tür zum Theater zu öffnen“, so der Ballettintendant. Dabei ist sein Ziel, den Jungen und Mädchen die Möglichkeit zu bieten, sich selbst zu entdecken und ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln.

Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs Tanz des Gymnasiums Essen-Werden; Foto Saad Hamza

Bereits seit November 2014 ging der Tänzer Nour Eldesouki, Mitglied der Aalto-Compagnie und Künstlerische Kinderballettbetreuung, gemeinsam mit Marina Dzhigauri einmal pro Woche in die beteiligten fünf Essener Schulen und studierte vor Ort mit den Schülerinnen und Schülern die Tanzschritte ein. In der letzten Woche vor der Premiere, ab Mitte Mai, haben schließlich alle Beteiligten im Aalto-Theater gemeinsam probiert.

Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs Tanz des Gymnasiums Essen-Werden und Mitglieder der Aalto Ballett Compagnie; Foto Saad Hamza

Bricht man das Geschehen der knapp einstündigen Aufführung auf die Fakten herunter, so sind die Schüler der beteiligten fünf Essener Schulen in zwei Choreografien zu „We Will Rock You“ zu Beginn und „Radio Ga Ga“ auf der Bühne zu sehen, wohingegen die Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs Tanz des Gymnasiums Essen-Werden in „Queeny“ in den vereinfachten Choreografien aus der „Tanzhommage an Queen“ bereits Aufgaben des Ensembles des Aalto Ballett Essen übernommen haben. Die Soli und Pas de deux werden von Tänzern aus der Compagnie getanzt, die sonst im Ensemble tanzen, und Marie Van Cauwenbergh, die Tochter des Ballettintendanten und Schülerin am Gymnasium Essen-Werden, kann zusammen mit Qingbin Meng aus dem Aalto Ballett in den Pas de deux zu „Crazy Little Thing Called Love“ und „Love of my Life“ ihr Können und ihre Ausstrahlung auf der Bühne zeigen. „Queeny“ ist – wie schon „Tanzhommage an Queen“ – perfekte Unterhaltung, auch wenn vielleicht nicht jeder Schritt perfekt sitzt. Wer will das schon wissen, die Hauptsache ist doch, dass es allen Beteiligten sichtlich Spass gemacht hat, bei der Produktion mitzuwirken. „Queeny“ ist noch einmal beim Kulturpfadfest am 12. Juni 2015 zu sehen, der Dauerbrenner „Tanzhommage an Queen“ wird dagegen auch in der Spielzeit 2015/16 am 29. November 2015 wiederaufgenommen, ein Ende der Erfolgsgeschichte ist nicht abzusehen.

Schülerinnen und Schüler von Essener Schulen und des Fachbereichs Tanz des Gymnasiums Essen-Werden; Foto Saad Hamza

Keine Kommentare: