Samstag, 20. Juni 2015

Der Katharinenturm der Stiftsruine Bad Hersfeld

Glockenturm mit der ältesten datierbaren, gegossenen Glocke Deutschlands

Katharinenturm

Es ist wieder Festspielzeit in Bad Hersfeld, und nach „unzähligen“ Musicalbesuchen hat man neben der Stiftsruine auch schon recht viel in Bad Hersfeld gesehen, doch inspiriert durch den Glockenguss in der Glocken- und Kunst­guss­manufaktur Petit & Gebr. Edelbrock in Gescher kommt man recht schnell darauf, dass es in Bad Hersfeld die älteste datierbare, gegossene Glocke Deutschlands gibt, an der man schon ebenso häufig vorbeigelaufen ist, ohne sie je gesehen zu haben. Sie befindet sich nämlich im obersten Geschoss des um 1120 errichteten Katharinenturms, einem Campanile (freistehender Glockenturm) an der Ostseite des ehemaligen Klostergeländes. An jedem ersten Freitag im Monat findet eine öffentliche Katharinenturmbesteigung statt, das ging mit der „Cabaret“-Premiere am 19. Juni 2015 zunächst nicht unter einen Hut, aber dank des persönlichen Einsatzes des Kurdirektors von Bad Hersfeld war die Besichtigung auch außerhalb der turnusmäßigen Katharinenturmbesteigung möglich, Nachfragen lohnt sich!

Gefängnisszelle im ersten Obergeschoss des Katharinenturms

Auf dem Weg nach oben erreicht man zunächst die Gefängnis­­zellen im ersten Obergeschoss, die noch bis in das 20. Jahrhundert als Arrestzellen der alten Klosterschule genutzt wurden, womöglich aus dieser Zeit stammen die noch erhalten Inschriften an den Wänden der Räume.

Gefängnisszelle im ersten Obergeschoss des Katharinenturms

Schließlich erreicht man die steile Stiege zum obersten Geschoss mit den beiden Glockensträngen, mit deren Hilfe die Lullusglocke von zwei Personen am Ostersonntag, Pfingstsonntag und ersten Weihnachtsfeiertag sowie am ersten Sonntag zur offiziellen Eröffnung des Lullusfestes, eines der ältesten Volksfest Deutschlands zur Erinnerung an Lullus († 16. Oktober 786 in Hersfeld), den Gründer des Benediktiner­klosters in Bad Hersfeld, geläutet wird, natürlich manuell.

Treppe zum obersten Geschoss des Katharinenturms

Anhand der Inschrift auf der Lullusglocke wurde diese 1038 unter Abt Meginher vom Glockengießer Gwenon gegossen und ist Maria gewidmet. Allerdings besteht unter Campanologen und Epigraphen keine Einigkeit bezüglich der Lesart der Inschrift. Unstrittig ist aber wohl, dass es sich bei der Lullusglocke um die älteste datierbare, gegossenen Glocke Deutschlands handelt. Nachdem die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine für ein neues Glockenjoch und einen neuen Klöppel gesorgt hat, kann die in Bienenkorb-Rippe gegossene Glocke seit Oktober 2000 wieder per Seilzug geläutet werden.

Lullusglocke

Katharinenturm

Stiftsruine Bad Hersfeld zur Festspielzeit

Keine Kommentare: