Montag, 4. Mai 2015

Sonderausstellung: WM Pokal von 1954 beim Musical „Das Wunder von Bern“

Große Übergabe mit den Fußballweltmeistern Horst Eckel und Per Mertesacker am 12. Mai 2015 in Kooperation mit dem Deutschen Fußballmuseum

Die Coupe Jules Rimet (Nachbildung) im Theater an der Elbe; © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

„Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen. Rahn schießt! Tooor! Tooor! Tooor! Tooor!“ Diese legendären Worte des berühmten Sportkommentators Herbert Zimmermann kennt auch heutzutage fast jeder. Im Theater an der Elbe, wo seit November 2014 das neue Hamburger Musical „Das Wunder von Bern“ spielt, lebt diese Euphorie um den überraschendsten Sieg einer deutschen Fußballmannschaft jetzt wieder auf. Vom 13. Mai bis 31. Juli 2015 ist der berühmte WM Pokal von 1954, die Coupe Jules Rimet, im Theater ausgestellt, bevor er in die Schatzkammer des Deutschen Fußballmuseums nach Dortmund geht. Und das nicht nur für Musicalbesucher, sondern wochentags von 13 bis 17 Uhr auch für Passanten, die nur kurz WM Luft von damals schnuppern und sich den Pokal ansehen möchten.

Die Coupe Jules Rimet (Nachbildung) im Theater an der Elbe; © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

Um dieses außergewöhnliche Zeugnis deutscher Sportgeschichte zu präsentieren, wird der Pokal am 12. Mai von den Fußballweltmeistern Horst Eckel (1954) und Per Mertesacker (2014) zusammen mit Manuel Neukirchner, Geschäftsführer des Deutschen Fußballmuseums, ans Theater übergeben. Die Spieler, die auch privat befreundet sind, stehen exemplarisch für Deutschlands Fußballhelden und kommen für diesen Anlass extra nach Hamburg. „Wir fühlen uns sehr geehrt, den WM Pokal von 1954 zusammen mit zwei der bekanntesten Fußballgrößen Deutschlands im Theater ausstellen zu dürfen“, erklärt Michael Hildebrandt, Produzent des Musicals „Das Wunder von Bern“. „Sie wissen, wie es sich anfühlt, eine Weltmeisterschaft zu gewinnen und die Siegestrophäe in den Händen zu halten. Mit dem Pokal ist das Theater um eine weitere und außergewöhnliche Attraktion reicher. Man kann die Atmosphäre von damals fast wieder aufleben spüren. Das ist ein ganz besonderer Moment für uns, denn der Pokal ist nicht nur der Lohn einer gewonnenen Weltmeisterschaft, sondern auch ein Symbol für ein Land, das seinen Mut wiedergefunden hat.“ Manuel Neukirchner fügt hinzu: „ ‘Das Wunder von Bern' und die Ereignisse rund um den ersten Titelgewinn der deutschen Nationalmannschaft sind wie im Stage Theater an der Elbe auch im Deutschen Fußballmuseum eine zentrale Inszenierung. Die Präsentation des WM Pokals ist eine wunderbare Einstimmung auf unser Ausstellungserlebnis. Die Besucher dürfen sich in unserer emotionalen und multimedialen Erlebniswelt in Dortmund auf zahlreiche magische Momente des Fußballs freuen.“

Horst Eckel; © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen


Dienstag, 12. Mai 2015

Am 12. Mai 2015 wurde der Coupe Jules Rimet im Beisein von Horst Eckel, Fußballweltmeister 1954, Per Mertesacker, Fußballweltmeister 2014, Michael Hildebrandt, Produzent des Musicals, und Manuel Neukircher, Geschäftsführer des Deutschen Fußballmuseums Dortmund, feierlich überreicht. Ein bewegender Moment, nicht nur für Fußballlegende Horst Eckel: „Heute hier zu sein und den Pokal in den Händen zu halten, mit dem wir damals den 1. Stern holten, ist etwas ganz Besonderes und berührt mich sehr. Dieser WM Sieg ist nicht nur historisch von großer Bedeutung, er legte auch den Grundstein für das heutige Fußballdeutschland. Dass daraus ein Film und nun dieses wunderbare Musical entstanden sind, zeigt erneut die Dimension des Ereignisses.“ Auch Per Mertesacker, der eigens für diesen Anlass aus London angereist war, zeigte sich tief beeindruckt: „Ich durfte heute einen Blick hinter die Kulissen des Musicals werfen und mir die LED Wand anschauen, auf der das Endspiel von 1954 auf spektakuläre Weise dargestellt wird. Gemeinsam mit Horst Eckel den Pokal nun offiziell ans Theater zu übergeben, ist eine große Ehre für mich und weckt sofort Erinnerungen an unseren WM Sieg 2014 in Brasilien. Das Wunder von Bern und die Helden von 1954 haben natürlich auch uns als Mannschaft inspiriert und sind mehr denn je Vorbild für eine ganze Nation.“

Per Mertesacker, Horst Eckel und Dominik Hees (Darsteller des Helmut Rahn); © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

Noch bis zum 31. Juli ist der WM Pokal im Theater an der Elbe zu sehen, bevor er in die Dauerausstellung des Deutschen Fußballmuseums nach Dortmund geht. Geschäftsführer Manuel Neukirchner: „‚Das Wunder von Bern‘ und die Ereignisse rund um den ersten Titelgewinn der deutschen Nationalmannschaft sind wie im Stage Theater auch im Deutschen Fußballmuseum eine zentrale Inszenierung. Die Präsentation des WM-Pokals ist eine wunderbare Einstimmung auf unser Ausstellungserlebnis. Allerdings wird unser Haus kein reines Vitrinen-Museum sein. Die Besucher dürfen sich vielmehr in unserer emotionalen und multimedialen Erlebniswelt in Dortmund auf zahlreiche magische Momente des Fußballs freuen.“ Michael Hildebrandt, Produzent bei Stage Entertainment, zeigt sich stolz: „Wir haben von Anfang an an die Größe und Kraft des Wunders von Bern geglaubt. Der heutige Tag hat ein weiteres Stück dazu beigetragen, die Geschichte von damals hier am Theater authentisch erlebbar zu machen.“

Keine Kommentare: