Donnerstag, 28. Mai 2015

Ruhr Games feiern vom 3. bis 6. Juni 2015 Premiere in der Metropole Ruhr

Vier Tage Sport- und Kulturprogramm an sechs Stand­orten in fünf Städten

© Regionalverband Ruhr/Foto: Christoph Maderer

Mit den Ruhr Games bekommt das Ruhrgebiet vom 3. bis 6. Juni 2015 ein neues, eigenes und unkonventionelles Sportereignis mit klarem regionalem Bezug, an dem Jugendliche aus der Metropole Ruhr und Europa teilnehmen werden. Im Mittelpunkt der Wettkämpfe steht eine neuartige Mischung aus olympischen Sportarten sowie publikumsstarken Actionsportarten. Das Ganze wird eingerahmt von einem attraktiven Konzert- und Kulturprogramm. Freier Eintritt und Sommersonnenhimmel für alle Veranstaltungen inklusive. An den vier Wettkampftagen werden an sechs Standorten in Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Bottrop und Gladbeck bis zu 250.000 Teilnehmer und Besucher erwartet.

Jan Delay; © Paul Ripke

Zusätzlich zu Jan Delay, dessen kostenloser Open Air Auftritt im Rahmen der Abschlussveranstaltung bereits sehr früh für Begeisterung bei Fans und Teilnehmern sorgte, freuen sich die Veranstalter auf weitere hochkarätige Show- und Live-Acts: Dazu gehört eine spektakuläre Auftaktveranstaltung mit den Tänzern und Artisten von Urbanatix, sowie Auftritte von Maxim, den Chart-Stürmern von Die Orsons sowie der Band Luxuslärm. Die jugendlichen Artisten von Urbanatix präsentieren eine eigens für den Anlass konzipierte Show.

Janine Meyer, Luxuslärm

In den 16 angebotenen Sportarten aus den Bereichen Actionsport und olympischer Sport treten mehr als 5.000 Jugendliche gegen- und vor allem miteinander an. Zusätzlich zu den aktiven Sportlern wirken über 1.000 Aktive aus unterschiedlichsten Bereichen mit, um das vielseitige kulturelle Rahmenprogramm an allen Standorten zu formen. Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt die Ruhr Games mit 1,5 Millionen Euro. Der Regionalverband Ruhr und die Ruhr Tourismus GmbH, die das kulturelle Rahmenprogramm organisiert, investieren gemeinsam eine Millionen Euro in das neue Sport- und Jugendformat. Das Gesamtbudget beträgt 2,5 Millionen Euro.

Judo, im Bild: Ruhr Games Markenbotschafterin Julia Friedrichs; © Regionalverband Ruhr/Foto: Christoph Maderer

Das Besondere der Sport-Wettkämpfe im Rahmen der Ruhr Games sind die unterschiedlichsten Mischungen an den ungewohnten Austragungsorten. Judo- und Parkour-Contests in Europas größtem Einkaufszentrum, dem CentrO. Oberhausen, werden die Fans begeistern während vor Ort Wakeboard- und FMX-Shows für zusätzliche Action sorgen werden.

BMX-Freestyle, im Bild: Ruhr Games Markenbotschafter Timo Schulze; © Regionalverband Ruhr/Foto: Christoph Maderer

Auch die anderen Standorte der Ruhr Games sorgen für solche ungewöhnlichen Kombinationen, allen voran das Welterbe Zollverein (BMX- und MTB-Wettkämpfe neben teils inklusiv ausgerichteten Tischtennis-Meisterschaften) oder der Sportpark in Bottrop (NRW Landesmeisterschaften der Leichtathletik treffen auf ein riesiges Basketball-Turnier sowie eine BMX-Flatland Show).

Kanupolo, im Bild: Ruhr Games Markenbotschafter Lennart Unterfeld; © Regionalverband Ruhr/Foto: Christoph Maderer

Am größten Ruhrstausee, dem Baldeneysee in Essen, finden die Ruhr Games am Seaside Beach (Beachvolleyball), auf dem ETUF-Gelände (Tennis) und an der Regattaanlage (Kanu-Polo und -Sprint) statt. Durch viele Musik-Acts und Mitmach-Aktionen wird zusätzliches Sommerfeeling und gute Laune garantiert.

Beachvolleyball, im Bild: Ruhr Games Markenbotschafter Lena und Sarah Overländer; © Regionalverband Ruhr/Foto: Christoph Maderer

Detaillierte Informationen zum Programm unter www.ruhrgames.de.

Keine Kommentare: