Freitag, 15. Mai 2015

„Die Schöne und das Biest“

„Die Schöne und das Biest“ – nach dem französischen Volksmärchen „La Belle et la Bête“; Musik: Martin Doepke; Liedtexte: Elke Schlimbach, Grant Stevens; Buch: Christian Bienieck; Inszenierung, Choreografie: Victoria und Tilman Wohlleber; Bühne: Harry Belau; Kostüm Design: Bettina Loose; Licht und Sound Design: André Entrup; Musikalische Leitung: Tilman Wohlleber. Darsteller: Steffen Hertz (Biest), Meret Iker (Bella), Celine Bergerbusch (Fee), Antonella Paulini und Michaela Lenhard (Ilse und Grete, Bellas Schwestern), Benedikt Gerdemann (Vater), Andreas Böker (Gustav), Felice Böcker (Freund von Gustav), Lea Klein (Mathilde), Cynthia Achteresch, Jolien Achteresch, Sophia Baumgarten, Sabrina Bernemann, Eva Geuking, Josefin Gremm, Nadine Mensing, Julia Nolte, Gina Paulini, Debbie Rave, Lena Reuter, Dana Rösener, Rebecca Horn, Katharina Herrmann (Schloss- und Stadtbewohner), Paulina Bagustawski, Sarah Grewe, Dennis Gerdemann, Ehmi Hintemann, Isabell Kisser, Louisa Kramer, Sophie Pier, Monique Wies (Kobolde), Leonhard Hengst, Yannik Schulze-Langenhorst, Felix Eggenkemper, Percy Onegbu, Tabea Wies, Paulina Bagustawski (Dorffrauen und -männer). Uraufführung: 22. September 1994, Sartory-Theater, Köln. Premiere: 6. Juni 2015, Freilichtbühne Coesfeld.



„Die Schöne und das Biest“


Probenbesuch beim diesjährigen Familienmusical auf der Freilichtbühne Coesfeld


„Die Schöne und das Biest“, Ensemble

Fast jeder dürfte das französische Volksmärchen „La Belle et la Bête“ um die märchenhafte Liebesgeschichte zwischen der schönen Belle und einem verwunschenen Prinzen kennen, sei es aus dem abendfüllenden, 1991 erschienenen, mit dem Oscar preisgekrönten Zeichentrickfilm „Die Schöne und das Biest“ (Originaltitel: „Beauty and the Beast“) der Walt-Disney-Studios, oder aber dem am 28. November 1993 in der Music Hall in Houston, Texas, uraufgeführten Broadway-Musical, das auf dem Zeichentrickfilm basiert und am 28. September 1995 am Raimund Theater in Wien seine deutschsprachige Erstaufführung feierte, ab 5. Dezember 1997 am Palladium Theater in Stuttgart als deutsche Erstaufführung und vom 18. Dezember 2005 bis 28. Januar 2007 ganz in der Nähe im Metronom Theater am CentrO Oberhausen gezeigt wurde. Unter welchen Bedingungen Disney Enterprises Inc. bzw. MTI Enterprises, Inc. augenblicklich die Aufführungsrechte an der Broadway-Version des Musicals an Amateurtheater vergibt, entzieht sich meiner Kenntnis, sie wären aber wohl auch nicht bezahlbar. Doch es gibt auch eine Musical-Fassung des deutschen Komponisten Martin Doepke, die nach einer Idee von Andrea Friedrichs und Hans Holzbecher entstanden ist und am 22. September 1994 ihre Welturaufführung im Kölner Sartory-Theater feierte. Die Freilichtbühne Coesfeld hat sich in diesem Jahr entschieden, diese Fassung als Familienmusical zu spielen. 2014 kam auch die Verfilmung von Christophe Gans mit Vincent Cassel (La Bête) und Léa Seydoux (Belle) in die Kinos, und 2017 soll die Verfilmung von Bill Condon mit Emma Watson (Belle), Luke Evans (Gaston), Ewan McGregor (Lumiere), Emma Thompson (Mrs. Potts), Kevin Kline (Maurice), Audra McDonald (Garderobe) u. a. erscheinen. Übrigens, das Disney-Musical „Beauty and the Beast“ wird in der Spielzeit 2015/16 mit Anouk Maas (Belle) und Freek Bartels (Gaston) als Tour in den Niederlanden zu sehen sein, u. a. vom 20. bis 22. April 2016 im Wilminktheater in Enschede.

„Die Schöne und das Biest“, Ensemble

Wem bei „Die Schöne und das Biest“ als erstes die fulminante Szene im Speisesaal („Sei hier Gast“) oder die spektakuläre Rückverwandlung des verwunschenen Prinzen in den Sinn kommen, die gibt es in der Musical-Fassung von Martin Doepke ebenso wenig zu sehen wie Madame Pottine, Herrn von Unruh oder den kleinen Tassilo. Das tut der Sache aber keinen Abbruch, denn der Kern der Geschichte von der Kraft der uneigennützigen, bedingungslosen Liebe ist in beiden Fassungen identisch, so dass es ein Stück weit eine Frage der persönlichen Vorlieben ist, welche Fassung einem besser gefällt.

Meret Iker (Bella)

Celine Bergerbusch (Fee)

Die Freilichtbühne Coesfeld e. V. wurde bereits 1951 gegründet, und seit 1986 werden aufgrund des Publikumsinteresses nur noch Musicals gezeigt. Neben bekannten Stücken wie der „West Side Story“ von Leonard Bernstein (Musik) und Stephen Sondheim (Lyrics) oder „Der kleine Horrorladen“ von Alan Menken (Musik) und Howard Ashman (Lyrics, Buch) werden auch Uraufführungen wie „Studio 54“ oder „Vanity Fair“ vom Autor und Musicalkomponisten Claus Martin gezeigt, für „Vanity Fair“ wurde die Freilichtbühne Coesfeld 2010 mit dem Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena“ als bestes Amateurtheater in der Kategorie „Freilichttheater“ ausgezeichnet. Dies ist sicherlich auch ein Verdienst der Profis, die für die Einstudierung der Stücke engagiert werden. Auf der Bühne stehen aber ausschließlich Amateure, der Verein hat mehr als 200 Mitglieder, die auf und hinter der Bühne für den reibungslosen Ablauf sorgen. Für „Die Schöne und das Biest“ wurden Victoria und Tilman Wohlleber für Regie, Choreografie und Musikalische Leitung verpflichtet, beide haben bereits bei früheren Produktionen der Freilichtbühne Coesfeld bei der Einstudierung mitgewirkt.

Andreas Böker (Gustav), Antonella Paulini und Michaela Lenhard (Ilse und Grete), Ensemble

Steffen Hertz (Biest), Lea Klein (Mathilde) und Meret Iker (Bella)

Am heutigen Freitag gab es auf der Freilichtbühne Coesfeld erste Kostproben des diesjährigen Familienmusicals zu sehen, genauer gesagt, einen kompletten Probendurchlauf, wobei man nicht aus den Augen verlieren darf, dass es bis zur Premiere am 6. Juni 2015 noch drei Wochen sind, eine Menge Zeit, um kleine Textunsicherheiten auszumerzen oder das Kleid der Fee einzukürzen, denn so schön ein bodenlages weißes Kleid auch aussehen mag, bei einem Sturz auf der Bühne könnte sich Celine Bergerbusch nicht nur wehtun, sondern womöglich auch ernsthaft verletzen. Was wohl kaum im Sinne des Erfinders sein dürfte. Zusammenfassend kann man aber sagen, dass die jugendlichen Darsteller auch bereits drei Wochen vor der Premiere auf einem guten Weg sind, und Übung macht bekanntlich den Meister.

Andreas Böker (Gustav), Felice Böcker (Freund von Gustav), Ensemble

„Die Schöne und das Biest“ hat am Samstag, 6. Juni 2015 um 15 Uhr auf der Freilichtbühne Coesfeld Premiere, Folgevorstellungen stehen bis 30. August 2015 auf dem Spielplan. Am 9. August 2015 wird auch eine Abendvorstellung um 20 Uhr angeboten. Tickets und weitere Informationen unter www.freilichtbuehne-coesfeld.de. Als Abendmusical steht in Coesfeld in diesem Sommer „The Addams Family“ auf dem Spielplan, doch dazu an anderer Stelle mehr.

Celine Bergerbusch (Fee), Meret Iker (Bella), Steffen Hertz (Prinz), Ensemble

Keine Kommentare: